Meinungen von Nutzern

Wirklich ehrlichen Bewertungen für einen Poolreinigungsroboter bekommst du immer von Leuten, die genau dieses Gerät schon länger im Einsatz haben.

Ihre Meinungen findest du gut zusammengefasst in ihren Rezensionen in Online-Shops. In diesen Bewertungen kannst du direkt nachlesen, was das Modell auszeichnet und wo es Schwächen hat. Häufig geben die Leute auch an, welche Größe, Form und Material ihr Schwimmbecken hat.

Hier kannst du dir die Bewertungen und Meinungen von Nutzern ansehen, die den Aiper Seagull Pro getestet und ihn schon länger im Einsatz haben: Kundenbewertungen jetzt lesen.

Alleine bei Amazon hat das Modell über 1.650 Bewertungen.

Die wichtigsten Merkmale

Modellname Aiper Seagull Pro
Max. Poolgröße bis 150 m²
Funktioniert mit Akku
Akkulaufzeit  180 min
Besonderheiten Mit WavePath-Navigationssystem, Vier-Motorsystem und für Boden, Wand und Wasserlinie

Wenn du mehr über die technischen Daten erfahren möchtest, kannst du dir alle Produktspezifikationen im Detail ansehen.

Vor- und Nachteile

Ein Poolroboter, der auch größere Becken mit Akku putzen kann? Das war fast undenkbar, bevor Aiper so ein Modell auf den Markt brachte. Es ist also nicht verwunderlich, dass viele Poolbesitzer ihre eigene Aiper Seagull Pro Erfahrung machen wollten.

Rasch wuchs die Anzahl der Testberichte, Meinungen und Bewertungen.

Aus diesen Erfahrungsberichten habe ich für dich die Vor- und Nachteile des Modells zusammengefasst:

Vorteile

  • Akkubetrieben und kabellos
  • Reinigt Boden, Wände und Wasserlinie
  • Drei einstellbare Reinigungsmodi
  • Geeignet für alle Poolformen
  • Smarte WavePath Navigationstechnologie
  • Putzt bis in die Ecken
  • Mit Haken leicht aus Pool zu fischen
  • Sammelt auch kleine Partikel ein

Nachteile

  • Keine App-Anbindung
  • Nicht für Treppen geeignet
  • Chaotische Fortbewegung

Lieferumfang

Wenn du den Aiper Seagull Pro testen oder kaufen möchtest, findest du im Paket diese Bestandteile:

  • Poolroboter Seagull Pro
  • Ladegerät
  • Bedienungsanleitung
  • Haken für eine Teleskopstange

Der Lieferumfang des Aiper Seagull Pro ist übersichtlich, aber vollkommen ausreichend für einen schnellen Start.

Praktisch ist, dass ein Haken mitgeliefert wird. Damit kannst du den Roboter aus dem Pool fischen, wenn er mit der Reinigung fertig ist.

Aber mit dem Haken alleine kannst du wenig anfangen. Du brauchst eine Teleskopstange, an dem du ihn anbringen kannst.

Aber Achtung: Obwohl der Haken zum Entnehmen des Roboters mitgeliefert wird, fehlt eine Haltestange. Die musst du separat besorgen – du findest passende Stangen auch im Baumarkt.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Yemima Cindy Maureen (@cmyemima)

Aiper Seagull SE: Testberichte und Kunden-Meinungen

Ein Poolroboter, der mittlere bis größere Pools vollkommen ohne Stromkabel putzt, war bis vor ein paar Jahren der Wunsch vieler Poolbesitzer. Die Leistung brachte aber kein Gerät.

Vor allem, wenn es darum ging, dass der Roboter auch die Wände und Wasserlinie reinigen soll, stießen Akkugeräte an ihre Grenzen.

Aiper hat das geändert. Der Hersteller verspricht ein Gerät zu liefern, dass viele Minuten im Dauereinsatz sein kann und dabei nicht nur den Boden reinigt. Und was besonders wichtig ist: Der Roboter arbeitet unabhängig von der Filteranlage und sammelt den Schmutz in einem Behälter, den du entnehmen kannst.

Aber das sehen wir uns jetzt im Detail an.

Optik und Design

Ein Poolroboter muss vor allem etwas sein: leistungsstark und zuverlässig. Dennoch lohnt es sich, einen Blick auf das Design zu werfen.

Der Aiper Seagull Pro macht einen modernen und robusten Eindruck. Er misst 40,6 cm in der Länge, 40,7 cm in der Breite und ist 25,5 cm hoch. 

Mit einem Gewicht von 9,5 kg liegt er gut in der Hand ohne zu schwer zu sein. Apropos in der Hand liegen: er hat einen Henkel, der clever in das Design integriert ist und sowohl mit großen als auch kleinen Händen gut zu greifen ist.

Farblich ist der Seagull Pro hauptsächlich in einem schlichten Grau gehalten, mit Akzenten in Aquamarinblau, die ihm einen frischen Look verleihen.

Die Bauart ist durchdacht: Er wirkt stabil und ist für den Einsatz im Wasser optimiert.

An der Oberseite findest du ein großes Drehrad, das zur Auswahl der drei Reinigungsmodi dient. Dieses Rad macht die Bedienung super einfach.

Neben dem Drehrad gibt es LED-Anzeigen, die den Akkustatus in verschiedenen Farben anzeigen: Grün für voll geladen, Blau, Gelb und Rot für eine abnehmende Akkuladung.

Unten am Roboter befinden sich die Saugöffnung, eine rotierende Bürste für die Reinigung und vier große Räder. Diese Räder sorgen für eine gute Beweglichkeit im Wasser und helfen ihm die Wände hochzuklettern.

Für welche Pools ist der Aiper Seagull Pro geeignet?

Aiper beschreibt den Seagull Pro als Alleskönner für fast jede Poolart.

Er ist für Pools aller Formen geeignet, egal ob rund, oval, rechteckig oder eine individuelle Form. Mit seiner Akkukapazität reinigt er Flächen bis zu 150 m², was einem 12 x 12 quadratstichen Pool oder einem 15 x 10 Meter Becken entspricht.

Bei den Materialien zeigt er sich flexibel: Fliesen, GFK (Glasfaserverstärkter Kunststoff), Folien und mehr sind kein Problem für ihn. Das bedeutet, du kannst ihn in nahezu jedem Pool verwenden, ohne dir Sorgen um die Beschaffenheit des Untergrunds machen zu müssen.

Der Seagull Pro kann in Tiefen bis zu 3 Meter eingesetzt werden, was für die meisten privaten Pools mehr als ausreichend ist. Die ideale Wassertemperatur für seinen Einsatz liegt zwischen 10° C und 35° C.

Dieser Putzroboter ist auch für Salzwasser geeignet.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Der Roboter im Test auf verschiedenen Poolmaterialien

Jens hat sich bei seiner Aiper Seagull Pro Erfahrung echt was angetan. Er hat den Roboter in drei verschiedenen Schwimmbecken getestet: im Framepool, im GFK-Becken und in einem Holzpool.

Jens berichtet in seinem Erfahrungsbericht: „Ich habe den Roboter gründlich unter die Lupe genommen und war beeindruckt, wie gut er sich in verschiedenen Pools schlägt. Im Wandreinigungsmodus meisterte der Seagull Pro jede Herausforderung: Er kletterte geschickt die Wände hoch, selbst über die 90° Kanten im Holzpool und GFK-Becken. Besonders im Framepool, mit seiner abgerundeten Kante, zeigte er eine beeindruckende Performance und kam glatt nach oben. Allerdings stieß er im GFK-Pool auf Schwierigkeiten bei einem Wandabsatz. Das zeigt deutlich, dass er bei bestimmten Hindernissen an seine Grenzen kommt. Überraschend war eine Rückwärtsrolle im Holzpool bei der ersten Fahrt.“

Übrigens, ein Phänomen, das nicht nur Jens beobachtete. Auch Jenny berichtet in einem YouTube Video davon: „Mit voller Power hat der Roboter den Wandputz gestartet. Aber er war wohl übermütig und hat dann Rolle gemacht. Er ist aber wie eine Katze auf den Beinen gelandet und hat einfach weitergemacht, als ob nichts wäre.“

Hermann beschreibt in seiner Bewertung, wie sich der Roboter in seinem Intex Pool mit Luftschlauch und Salzwasser verhält: „Leider ist der Filterkorb für Salzwasser ungeeignet. Das Salz verstopft den Korb und der Roboter dreht sich danach planlos im Kreis. Ich habe jetzt einen anderen Korb eingesetzt, mit dem klappt es bestens.“

Die Akkuleistung

Spezifikation Details
Akkulaufzeit 180 Minuten
Akkuladezeit 90 Minuten
Ladeleistung 270 Watt
Akkukapazität 9000mAh
Akkutyp Li-Ion

Der Aiper Seagull Pro Akku hat eine Kapazität von 9000mAh. Damit kann er bis zu 180 Minuten durchgehend reinigen. Das Aufladen ist zudem ziemlich schnell erledigt – in nur 90 Minuten ist der Akku wieder voll.

Die Laufzeit kann je nach gewähltem Reinigungsmodus unterschiedlich ausfallen. Die intensivere Reinigung von sowohl Boden als auch Wänden beansprucht den Akku stärker.

In einem Modus, in dem er nur den Boden putzt, hält der Akku länger.

Falls der Akku während des Reinigungsvorgangs zur Neige geht, hat der Roboter eine clevere Funktion: Er fährt automatisch zur nächstgelegenen Wand und parkt dort. So kannst du ihn leicht erreichen und zum Aufladen herausnehmen.

Den Akkustand kannst du an der LED-Anzeige ablesen. Diese zeigt dir den Ladezustand mit verschiedenen Farben an:

  • bis 90 % leuchtet der Akku grün
  • zwischen 89 % und 50 % leuchtet er blau
  • bei 49 % bis 10 % gelb
  • und unter 9 % rot

Die Akkuleistung im Test

Aber wie sieht es in der Praxis aus? Was sagen Nutzer zu ihrer Erfahrung mit dem Aiper Seagull Pro und seinem Akku?

„Geladen wird der Roboter mit einem externen Ladegerät. Es wird mit einem Silikon-Stöpsel geschützten Ladeport am Roboter angesteckt und der Vorgang beginnt. Geladen wird mit bis zu 270 Watt. Ich habe extra gestoppt – der Poolroboter war schon nach 80 Minuten aufgeladen“, schreibt Jens in einem Erfahrungsbericht.

Für ihn ist der 9.000 mAh Li-Ion-Akku das größte Highlight des Roboters: „Auch die 180 Minuten Laufzeit konnte ich in meinem Test bestätigen.“

Hermann fügt noch hinzu: „Der Poolroboter fährt bis 50 % Akkuleistung den Boden ab. Danach klettert er die Wände hoch – sogar bei meinem Intex Pool mit Luftschlauch klappt das bestens.“

Auch Julia hat noch etwas hinzuzufügen: „Was ich persönlich absolut genial finde, ist, dass er absolut kabellos ist. Der Akku lädt sehr schnell auf und der Aiper arbeitet danach fast 3 Stunden ohne Pause. Perfektes Teil, ich kann ihn absolut empfehlen. Schlechte Bewertungen kann ich gar nicht nachvollziehen.“

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Jenna Rademaker (@houseofrad405)

Die Inbetriebnahme: Das musst du vor der ersten Aiper Seagull Pro Erfahrung machen

Endlich ist das Paket da. Jetzt kann dein persönlicher Aiper Seagull Pro Test starten. Oder? Naja, fast. Denn bevor der Roboter zum ersten Mal seine Runden im Pool ziehen kann, musst du das machen:

  1. Pack ihn aus: Öffne das Paket und nimm den Poolroboter, das Ladegerät und die Bedienungsanleitung heraus.
  2. Überprüf den Lieferumfang: Stelle sicher, dass alles da ist: Roboter, Ladegerät, Anleitung und der Haken für die Telestange.
  3. Lies die Anleitung: Auch wenn es verlockend ist, direkt loszulegen, wirf einen Blick in die Anleitung. Sie gibt dir wichtige Infos für den sicheren Einsatz.
  4. Lade den Akku auf: Bevor er das erste Mal ins Wasser darf, muss der Akku voll sein. Verbinde den Roboter mit dem Ladegerät und warte, bis die LED-Anzeige grün leuchtet – das signalisiert, der Akku ist voll.
  5. Wähle den Reinigungsmodus: Nutz das Drehrad an der Oberseite, um den gewünschten Modus einzustellen.
  6. Setze den Roboter ins Wasser: Drücke Start und lass ihn langsam ins Wasser, bis er vollständig eingetaucht ist und auf dem Boden steht.

Was sagen die Tester?

Mit der Note „Hervorragend“ bewertet Lukas seine Erfahrung mit dem Aiper Seagull Pro. „Die erste Inbetriebnahme ist denkbar einfach. Der Roboter kam mit einem halbvoll geladenen Akku an. Ich habe ihn direkt in den Pool getan. Kein lästiges Kabel im Pool zu haben, ist ein großer Pluspunkt.“

Conny fasst die Leistung zusammen: „Fleißig, zuverlässig, ausdauernd… sauber! Kinderleichte Bedienung auch bei der ersten Inbetriebnahme, obschon ich etwas Respekt hatte, gerade weil er so futurisch aussieht.“

Wie funktionieren Navigation und Steuerung?

Die Navigation und Steuerung des Aiper Seagull Pro sind ziemlich fortschrittlich. Er nutzt die WavePath Navigationstechnologie. Sie hilft ihm dabei, deinen Pool effizient und systematisch zu reinigen.

Bei der Bodenreinigung folgt er einem „S“-Muster, während er an den Wänden und entlang der Wasserlinie ein „N“-Muster verwendet. Damit soll er jede Ecke des Pools erreichen können.

Der Seagull Pro ist mit Sensoren ausgestattet, die ihm helfen, Hindernisse zu erkennen und zu umfahren, sodass er autonom arbeiten kann, ohne festzustecken. Diese Sensoren tragen auch dazu bei, dass der Roboter automatisch zur Wand navigiert und dort parkt, wenn der Akku zur Neige geht.

Für die Steuerung des Geräts gibt es ein intuitives Drehrad an der Oberseite des Roboters. Mit diesem Rad kannst du zwischen verschiedenen Reinigungsmodi wählen, ohne komplizierte Einstellungen vornehmen zu müssen.

Das sind die drei Reinigungsmodi:

  1. Automatikmodus: In diesem Modus reinigt der Roboter den gesamten Pool, also Boden, Wände und die Wasserlinie. Er wählt automatisch das optimale Reinigungsmuster. Bis zum Akkustand von 50 % bleibt er auf dem Boden, danach wechselt er zu den Wänden.
  2. Nur Boden: Wie der Name schon sagt, konzentriert sich dieser Modus ausschließlich auf die Reinigung des Poolbodens. Es ist der ideale Modus, wenn du den Boden von Schmutz und Ablagerungen befreien möchtest.
  3. Nur Wände: Dieser Modus ist speziell dafür ausgelegt, die Wände und die Wasserlinie des Pools zu reinigen. Er ist besonders nützlich, um Algenbildung an den Wänden effektiv zu verhindern.

Die Bedienung ist dadurch sehr benutzerfreundlich – auch für alle, die mit Technik wenig am Hut haben.

Im Test: Steuerung und Navigation

Kerstin hat etwas zu bekritteln: „Leider mussten wir feststellen, dass die Ecken bei der Einstellung für Wände und Boden, nicht 100-prozentig sauber werden. Wenn man den Poolroboter erst nur den Boden machen lässt, dann auflädt und dann die Wände, dann hat man ein top sauberes Ergebnis.“

Das Fehlen einer App könnte für manche Nutzer ein Manko sein, insbesondere für diejenigen, die eine Fernsteuerung oder Statusupdates über ihr Smartphone schätzen.

Das kritisiert auch Lukas: „Einziges Manko ist für mich die fehlende App-Anbindung. Eine Benachrichtigung, wenn die Reinigung abgeschlossen ist, wäre als Pushnachricht praktisch.“

Sebastian lobt das Gerät: „Ich habe schon eine Odysee an Poolrobotern hinter mir und echt viel Geld ausgegeben. Glücklich war ich aber mit keinem. Vor allem die kabelgebundenen Roboter haben nie richtig funktioniert und sich immer mit oder um das Kabel verdreht. Der Aiper ist echt spitzenmäßig. Er sieht gut aus und ist superschnell geladen.“

Putzleistung

Über die Reinigungsleistung des Aiper Seagull Pro gibt es einiges zu sagen. Ich fasse es hier kurz für dich zusammen:

  • Saugleistung: Der Seagull Pro hat eine Durchflussrate von 492 Litern pro Minute. Diese starke Saugkraft hilft ihm, Schmutz und Ablagerungen gründlich zu entfernen.
  • Bürsten: Der Seagull Pro verwendet eine Kombination aus Saug- und aktiven PVC-Rollenbürsten für die Reinigung.
  • Anzahl der Bürsten: Er hat insgesamt zwei Bürsten – eine unter dem Gerät für die direkte Boden- und Wandreinigung und zusätzliche Bürsten an der Vorderseite, um den Schmutz effektiv in die Saugöffnung zu leiten.
  • Partikelgröße: Dank seines feinen Filterkorbs kann der Roboter sowohl große als auch kleine Partikel aufnehmen. Der Filterkorb ist für Partikel bis zu einer Größe von 180 Mikrometern ausgelegt.
  • Schmutzkorb: Der Korb hat ein Fassungsvermögen von 3,7 Litern, was eine ausgiebige Reinigung ohne häufiges Leeren ermöglicht. In diesen Korb kann er Schmutz mehrerer Reinigungszyklen aufnehmen.
  • Reinigung des Korbs: Um den Schmutzkorb zu reinigen, entnimmst du ihn einfach aus dem Roboter. Dann spülst du ihn unter fließendem Wasser ab, bis der Schmutz entfernt ist.

Aiper Seagull Pro: Erfahrungen mit der Putzleistungen

Jens berichtet, dass man den Akku im Auge behalten muss, wenn man die Wände putzen möchte: „Der Roboter beginnt immer zuerst mit der Bodenreinigung. Die Wände fährt er nur hoch, wenn mehr als 40 % Akku hat.“ Man muss also unbedingt vor dem Start darauf achten, dass der Akku wirklich vollständig aufgeladen ist.

Yanik hat auch etwas über die Reinigungsleistung zu berichten: „Ich bin mit der Bodenreinigung und dem Reinigungsergebnis an der Wand voll zufrieden. Einfach klasse. Es bildet sich kein Algenbelag – weder an den Wänden noch an der Wasserlinie.“

Elisabeth besitzt einen Framepool: „Er reinigt die Wand von der ersten bis zur letzten Bahn ohne Probleme. Wenn man genau hinschaut, dann sieht man, dass er die Reinigungsbahnen leicht überlappend fährt. Probleme gab es nur mit dem Einhängeskimmer – er hat ihn nach oben geschoben. Das nächste Mal entferne ich ihn besser vorher.“

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Nyome Blanchard (@blanches.bay.build)

Technische Details

Spezifikation Details
Laufzeit 180 Minuten
Akku Ladezeit 90 Minuten
Motortyp Quad-Drive Motor
Max. Poolgröße 150 m²
Pooltyp Folie, GFK, Fliesen, Kunststoff
Einsatzgebiet Boden, Wand, Wasserlinie
Maße 406 mm x 407 mm x 255 mm (L x B x H)
Gewicht 9,5 kg
Filterdichte 180μm
Leistung 70W (Spitzenleistung 200W)
Wassertemperatur 10-35° C
Maximale Eintauchtiefe 3 m
pH-Wert des Poolwassers 7,0-7,4
Salzwassereignung Ja
App Steuerung Nein

Für wen lohnt es sich, seine eigene Aiper Seagull Pro Erfahrung zu machen?

Der Aiper Seagull Pro eignet sich besonders für Poolbesitzer, die Wert auf Komfort und Effizienz bei der Poolreinigung legen. Er ist ideal für dich, wenn du:

  • Einen mittelgroßen bis großen Pool hast (bis zu 150 m²) und eine gründliche Reinigung von Boden, Wänden und Wasserlinie suchst.
  • Wenig Zeit oder Lust hast, manuell deinen Pool zu reinigen und stattdessen automatische Lösungen bevorzugst.
  • Einen Pool aus einem dieser Materialien besitzt: Folie, GFK, Fliese.
  • Eine schnelle und unkomplizierte Möglichkeit zur Überwachung des Akkustands schätzt.
  • Wert auf eine schnelle Ladezeit legst. Sie beträgt gerade mal 90 Minuten.
  • Eine zuverlässige Technologie mit fortschrittlicher Navigation für eine effiziente Poolreinigung suchst.

Für wen lohnt sich der Roboter nicht?

Der Aiper Seagull Pro ist vielleicht nicht die beste Wahl für dich, wenn du einen sehr kleinen Pool hast oder dein Budget begrenzt ist.

Durch seine Funktionen und die hohe Leistungsfähigkeit liegt der Preis höher als bei einfacheren Modellen.

Mein Fazit

Ich habe mir für dich sehr viele Aiper Seagull Pro Erfahrungen und Testberichte angesehen. Die meisten sind mehr als zufrieden mit dem Modell. Es gibt aber auch ein paar kleine Kritikpunkte. Etwa, dass er die Treppen nicht reinigen kann, obwohl er Wände hochfährt.

Einige Nutzer berichten, dass er Schmutz aufwirbelt, bevor er ihn aufsaugt. Gelobt wird dafür aber, dass er seinen Akku in so kurzer Zeit vollladen und so lange im Dauereinsatz sein kann.

Wenn du keine Lust mehr auf Kabel hast, die sich verdrehen und in denen sich der Roboter verfängt, dann könnte ein Akkugerät die richtige Wahl für dich sein.