Meinungen von Nutzern

Die meisten und schonungslosen Bewertungen für einen Saug-Wischroboter bekommt man immer von Leuten, die das Gerät schon länger im Einsatz haben. In ihren Bewertungen kannst du direkt nachlesen, was ihnen am Modell gefällt und wo sie Nachbesserungsbedarf sehen.

Hier kannst du dir die Bewertungen und Meinungen von Nutzern ansehen, die den Eureka E10s getestet und ihn schon länger im Einsatz haben: Kundenbewertungen jetzt lesen.

Die wichtigsten Merkmale

Modellname Eureka E10s
Saugkraft 4000 Pa
Navigationsart LiDAR-Navigation und SLAM
Akkuleistung 180 Minuten
Funktionen Reinigungsstation Automatische Staubabsaugstation, bis zu 45 Tage ohne manuelle Entleerung
Wischsystem Wischplatte mit automatischer Mopp-Hebefunktion
Lautstärke 65 dB

Wenn du mehr über die technischen Daten erfahren möchtest, kannst du dir alle Produktspezifikationen im Detail ansehen.

Vor – und Nachteile

Der Eureka E10s wurden vielen Tests unerzogen und musste sich schon einigen Haushalten stellen. Für ihn wurden Hindernis Parcours aufgebaut, die er durchqueren musste.

Er wurde aber auch in ganz gewöhnlichen Alltagssituationen und Wohnungen getestet. Ich habe mir diese Bewertungen ganz genau angesehen und verrate dir, welche Vorzüge der Roboter hat und wo es noch Nachbesserungsbedarf gibt:

Vorteile

  • Gute Reinigungsleistung
  • Zuverlässige Orientierung
  • Eigenständige Absaugung
  • Keine Staubbeutel nötig
  • Praktische Funktionen: Zonen, Sprachsteuerung etc.
  • Ausgezeichnete LiDAR-Navigation
  • 2-in-1-Teil für Staub und Wasser im Roboter
  • Mopp-Lift
  • Günstiger Preis

Nachteile

  • Sprache in der App könnte besser übersetzt sein
  • Reinigung teilweise nicht bis komplett an den Rand
  • Bodenbürste ohne Gummilamellen (Nachteil bei langen Haaren)

Lieferumfang

Du möchtest den Eureka E10s kaufen? Dann wirf einen Blick auf das Zubehör in der Lieferung:

  • Eureka E10s Saugroboter
  • Automatische Staubabsaugstation
  • Ladestation
  • Hauptbürste
  • 2 Seitenbürsten
  • Mopp-Platte
  • Wassertank
  • 2 Wischpad-Tücher
  • Reinigungswerkzeug

Wer im Lieferumfang einen Staubbeutel sucht, der wird enttäuscht werden. Denn der Nere10s gehört zu den wenigen Modellen, die vollkommen ohne Staubbeutel auskommen. Er hat einen Staubbehälter, in dem er den Schmutz speichert. Dazu aber später mehr.

Der Lieferumfang enthält alles, was du brauchst, um den Roboter sofort zu starten. Viel Ersatzteile und Zubehör gibt es allerdings nicht, bis auf ein zweites Wischpad-Tuch.

Der große Vorteil gegenüber Marken-Herstellern ist aber, dass die Ersatzsteile vergleichsweise sehr günstig sind.

Optik und Design

Der Eureka E10s ist modern und recht schlank. Der Roboter selbst fällt rund und kompakt aus. Seine Abmessungen betragen 35 x 35 x 9,7 cm. Mit seiner relativ geringen Höhe passt er bestimmt auch unters Sofa, Bett und Kästen.

Was natürlich sofort auffällt, ist seine Farbgebung. Die meisten Hersteller setzen nur noch auf Weiß in Kombination mit Silber oder Rosé. Dieses Modell fällt aber schwarz aus, mit dezenten lila Akzenten in der Absaugstation. Wenn du möchtest, kannst du den Roboter aber auch in weißer Farbe bestellen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Eureka (@eurekavacuums)

Die Station

Im Vergleich zu anderen Saugrobotern mit automatischer Absaugung fällt die Station hier deutlich kompakter aus. Während andere Basisstationen häufig eher breit ausfallen, ist Eureka Station länglich und schlank.

Die Station ist durchsichtig, damit du sofort erkennst, wann sie geleert werden muss. Das führt mich auch gleich zum nächsten Punkt: Der Hersteller verzichtet vollkommen auf einen Staubbeutel.

Stattdessen wird der Schmutz wie bei einem Akku-Handstaubsauger gesammelt. Du sparst dir das Nachkaufen und Wegwerfen von Beuteln – gut für die Umwelt und deine Geldbörse. Das sehen wir uns aber später noch im Detail an.

Der Eureka E10s von oben

Wenn du den Roboter vor dir hast, siehst du neben seiner klassisch runden Form einen Laserturm an der Oberseite. Der Turm dient als Navigationshelfer, um Hindernisse zu umfahren und Räume zu kartieren.

Direkt hinter dem Turm kannst du drei Tasten erkennen:

  • Power: Schalt den Roboter damit ein oder aus. Starte oder pausiere die Reinigung einfach per Knopfdruck.
  • Home: Schick den Roboter zurück zur Station. Ein Knopfdruck, und er findet seinen Weg.
  • Spotclean: Hiermit reinigt der Roboter einen kleinen Bereich, etwa 1,5 m x 1,5 m, genau dort, wo er gerade steht.

Von unten

Unten am Eureka E10s ist richtig was los! Viele Sensoren erledigen hier verschiedene Jobs. Vier Absturzsensoren verhindern, dass der Roboter runterfällt. Dann gibt’s noch einen Ultraschallsensor. Der unterscheidet clever zwischen Hart- und Teppichboden und passt die Saugleistung an.

Viele Hersteller verzichten inzwischen auf eine zweite Seitenbürste. Dabei kann das meiner Meinung nach einen enorm großen Unterschied ausmachen. Bei diesem Modell sind zwei Seitenbürsten verbaut, die den Schmutz in die Mitte des Roboters transportieren und zum Saugschacht befördern.

Direkt am Saugschacht sitzt noch eine spezielle Bodenbürste aus Borsten, die den Unrat in den Roboter transportiert.

An der Hinterseite kannst du noch die Wischplatte erkennen. Toll bei diesem Modell: Der Roboter kann die Wischvorrichtung anheben, wenn er auf einen Teppich fährt.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Eureka (@eurekavacuums)

Fronst, Seite und Heck

Vorn am Eureka E10s ist der Stoßdämpfer mit einer großen schwarzen Scheibe. Hier sind zwei Einkerbungen, dahinter steckt die Hinderniserkennung.

An den Seiten? Da sind die Wandabstandssensoren, die den Roboter schön gerade an Wänden entlangführen. Ganz klein und etwas versteckt findest du einen Resetknopf. Damit setzt du den Roboter auf Werkseinstellung zurück.

Hinten am Roboter sind zwei violettfarbene Schalter. Drückst du die, kannst du den Kombitank lösen. Der hat sowohl den Wassertank als auch den Staubbehälter drin. Einfach am Heck rausziehen und fertig. Obendrauf sitzen noch die Ladekontakte.

Eureka E10s: Testberichte und Kunden-Meinungen

Der Eureka E10s hat viele Tests bestanden. Er musste sich vielen aufgebauten Hindernis-Parcours in Wohnungen stellen. Für ihn wurden sogar extra Teststrecken angelegt, bei denen er Socken und Kabeln ausweichen musste. Er musste Kaffeebohnen, Haferflocken, feinen Sand und vieles mehr aufsaugen.

Damit du einen Überblick darüber behältst, was er wirklich drauf hat, habe ich die wichtigsten Erkenntnisse aus Erfahrungsberichten hier für dich zusammengefasst. Insgesamt habe ich mir 8 Erfahrungsberichte und 3 Videos angesehen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Inbetriebnahme

Du hast dich für den Eureka E10s entschieden? Klasse Wahl! Ich verrate dir jetzt, wie du ihn schnell einsatzbereit machst.

Pack den Saugroboter und seine Station aus und suche ihnen ein schönes Plätzchen.

Wichtig dabei: genug Freiraum und eine Steckdose in der Nähe.

Jetzt verbindest du die Station mit Strom und schaltest den Roboter ein. Platziere ihn auf der Ladestation, damit er sich vollständig aufladen kann.

Während der Akku lädt, kannst du dich um das Einrichten der App kümmern. Die App verschafft dir Zugang zu allen wichtigen Funktionen. Schnappe dir dein Smartphone, lade die Eureka-App aus dem App Store oder Google Play herunter und folge den Anweisungen zum Einrichten deines Kontos.

Tipp: Wenn du die Klappe des Roboters öffnest, findest du hier einen QR-Code. Scanne den Code und du gelangst direkt zur App.

Nachdem du den Roboter in der App hinzugefügt hast, verbinde ihn mit deinem WLAN.

Zum Schluss füllst du den Wassertank für die Wischfunktion auf. Und voilà, der Eureka E10s ist bereit, um deine Böden glänzen zu lassen.

Wie funktioniert die Inbetriebnahme in der Praxis?

Alle Nutzer berichten in ihren Erfahrungsberichten, dass sie keine Probleme mit dem Installieren der App oder dem Einrichten des Roboters hatten. Nur ein Tester gab zu bedenken, dass die Übersetzung in der App nicht die beste ist und die App insgesamt etwas verwirrend gestaltet sei. Andere wiederum gaben an, dass die App sehr einfach und logisch aufgebaut ist.

Eigentlich ein kleiner Widerspruch. Ich konnte auf der Website von Eureka nachlesen, dass es bei der App ständig Updates gibt – das Problem scheint sich gelöst zu haben.

Die meisten freuten sich über das ausgeklügelte Kabelmanagement, das einen Kabelsalat verhindert. Das überschüssige Kabel kann man ganz einfach um eine Vorrichtung an der Hinterseite des Roboters wickeln. Anders als bei anderen Geräten liegt das Kabel also nicht störend auf dem Boden.

Susanne schreibt in Bewertungen: „Mir gefällt die relativ kleine und unscheinbare Station sehr gut. Ich hatte vorher ein Gerät mit Beutel, aber die Station war so klobig. Das hat mich gestört.“

Der 1,5 Liter Staubbehälter ließ sich ganz einfach und ohne zu ruckeln und ohne Widerstand, aus der Station nehmen. Susanne: „Ich habe eine Katze und einen Hund in meiner kleinen Wohnung. Den Behälter leere ich ungefähr einmal im Monat aus. Außer im Frühling, wenn sie viel Fell verlieren – dann muss ich ihn fast jede Woche ausleeren.“

Auch bei den Katzen Apollo und Cosmo wurde der Saugroboter getestet und für gut befunden.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Tatjana mit Apollo und Cosmo (@apollo_und_cosmo)

Navigation und Steuerung

Der Eureka E10s meistert die Navigation in deinem Zuhause mit hoher Präzision. Dank der Lasernavigation (LiDAR) erstellt er detaillierte Karten deiner Räume. Du kannst in der App über die Echtzeitverfolgung zusehen, wo er gerade am Putzen ist.

Mit Laser und App behält er den Überblick, welche Bereiche bereits gereinigt wurden und welche noch auf seine Dienste warten. Laut Hersteller lässt er auch Ecken und schwer zugängliche Stellen nicht aus.

Steuerung? Beim Eureka E10s hast du die Qual der Wahl. Die zentrale Anlaufstelle ist die Eureka-App auf deinem Smartphone. Von hier aus kannst du Reinigungszeiten planen, spezifische Bereiche für eine Reinigung auswählen oder ihn gezielt in bestimmte Räume schicken.

Die App ist benutzerfreundlich gestaltet, sodass du ohne Umwege durchstarten kannst. Falls dein Smartphone mal nicht in Reichweite ist: Am Roboter selbst befinden sich Tasten, mit denen du ihn direkt steuern kannst.

Noch bequemer wird es mit der Sprachsteuerung. Der Eureka E10s ist kompatibel mit gängigen Sprachassistenten wie Amazon Alexa und Google Assistant. Ein paar einfache Sprachbefehle genügen, und der Roboter setzt sich in Bewegung.

Wie funktioniert die Navigation und Steuerung in der Praxis?

Natürlich habe ich mir auch echte Tests angesehen. Denn wie du ja bestimmt weißt, versprechen die Hersteller viel. Welche Versprechen sie wirklich einhalten, das kann man erst in Testberichten und ehrlichen Bewertungen in Shops erfahren.

Die Nutzer waren sehr kreativ und haben ihm einige Fallstricke gebaut, durch die er manövrieren musste.

In Tests überzeugte der Eureka E10s durch seine gute Navigation. Seine Lasernavigation führte ihn geschickt um Hindernisse herum und sorgte für eine lückenlose Reinigung. Nur in Ecken ließ er einzelne Staubkörner zurück. Unter Möbeln fuhr er problemlos durch, solange sie über 10 cm hoch standen.

Allerdings zeigte der Eureka E10s bei sehr flachen Hindernissen wie Kabeln manchmal Schwächen. In einem Fall hat er das Handykabel eines Nutzers eingesaugt. Es verhedderte sich in der Hauptbürste, der Roboter musste stoppen. In so einem Fall erhält man eine Benachrichtigung aufs Handy.

In einem anderen Erfahrungsbericht hat er einen leichten Fußabstreifer durch die Wohnung geschoben, bis er ihn schließlich in einer Ecke abgelegt hat.

Trotz dieser kleinen Hürden funktionierte die Navigation und Steuerung auch im Dunkeln tadellos.

Er erwies sich in nächtlichen Tests als erstaunlich leise, was ihn ideal macht, um ihn nachts in einzelnen Räumen arbeiten zu lassen.

Die meisten Nutzer bedienen den Roboter natürlich über das Smartphone, gefolgt von der Bedienung über die Tasten am Gerät selbst. Das Schlusslicht bildet die Sprachsteuerung. Ich konnte keinen Hinweis auf Probleme in der Bedienung finden – bei keiner der drei Steuerungsarten.

Positionierung im Raum

Bei diesem Punkt bekommt der Saug-Wischroboter die volle Punktezahl von Monika. „Die Positionierung im Raum arbeitet tadellos, der E10s hat das Ziel angefahren und hat jedes Mal zuverlässig zur Basis zurückgefunden.“

Das führt uns jetzt auch gleich zum nächsten Punkt – der Hinderniserkennung.

Hinderniserkennung

Um an Gegenständen und herumliegenden Dingen wie Socken, Spielzeug oder Schuhen herumzunavigieren, hat der Roboter eine Hinderniserkennung verbaut. Genauer gesagt, verwendet er Kreuzlaser, um alles im Blick zu haben.

Er tastest den Raum mit seinen Lasern ab und erfasst dabei alles, was im Weg liegt oder steht. So weiß der Roboter immer, wo er lang kann und wo besser nicht. Diese Technik hilft ihm, sich durch deine Wohnung zu bewegen, ohne steckenzubleiben oder etwas umzustoßen. Selbst bei Kabeln zeigt er meistens, dass er vorsichtig ist.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Eureka (@eurekavacuums)

Klappt das auch in der Praxis?

In seinem Eureka E10s Test berichtet der Nutzer Christian, dass der Roboter in geordneten Bahnen durch den Wohnraum fährt – wie alle lasergesteuerten Modelle. Er umrundet zuerst den Raum und kümmert sich um die Kanten, anschließend fährt er in Bahnen.

Als er auf Christians ausgelegte Socken stieß, blieb er etwa 5 cm davor stehen und drehte dann ab. Dieses Muster zog er auch bei dem Spielzeug des Hundes und bei extra platzierten Fallen wie Autoschlüsseln durch: „Die Hinderniserkennung funktioniert einwandfrei – ich empfehle den Nere10s allen, die Haustiere oder Kinder haben, die immer wieder Spielzeug liegen lassen.“

Nur Ute, die den Roboter in einem Online Shop bewertet hat, war nicht ganz zufrieden mit der Hindernisvermeidung. „Der Roboter saugt die Federn ein, die meine Katze zum Spielen gerne verwendet.“

Meine persönliche Meinung: Selbst die besten Roboter werden bei kleinen Federn keinen Halt machen und sie aufsaugen. Sehr große Federn sollte kein Roboter aufsaugen können.

Staubbehälter statt Staubbeutel

95 % aller Saugroboter mit Absaugstation haben einen Staubbeutel, wie man ihn von herkömmlichen Staubsaugern lange kannte. Eureka verzichtet darauf und hat einen Behälter entworfen, der Staub speichern kann. Diesen Behälter kann man als ganzes aus dem Roboter nehmen und im Abfalleimer entleeren.

Das ist sehr praktisch, weil man keine Staubbeutel nachkaufen und entsorgen muss. Jeder, der an die Umwelt und seine Geldbörse denkt, wird sich über diese Funktion freuen.

Einen Haken hat diese Funktion nur dann, wenn du Allergiker bist. Denn dann sind Staubbeutel die bessere Wahl. Sie verschließen den Staub beim Entleeren der Station, damit du nicht mit ihm in Berührung kommst.

Um den Behälter des Eureka E10s zu entleeren, nimmst du den gesamten Behälter aus der Station. Jetzt musst du auf einen lila Knopf drücken, damit sich die Klappe öffnet und schon landet der Staub im Mülleimer.

Abgesaugt wird der Schmutz aus der Staubbox des Roboters mit Zyklon-Technologie, die man lange nur von Dyson kannte. Bei dieser Technik erzeugt das Gerät Luftverwirbelungen, die die Ansaugkraft erhöhen.

Wie häufig der Eureka Saugroboter seinen Schmutz an die Station übertragen soll, kannst du in der App einstellen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Lewis Hilsenteger (@unboxtherapy)

In der Praxis

Monika verrät in ihrem Test, dass Staubbehälter und Wassertank im Roboter kombiniert sind. „Man kann die Nasszelle mit Mikrofasertuch also nicht abnehmen.“ Dadurch ist der Roboter insgesamt nicht so klobig – denn wo man nur einen Behälter verbauen muss, spart man sich natürlich Platz.

Der Nachteil ist, dass das Volumen des integrierten Staubbehälters natürlich kleiner ausfällt. Hier kann aber Jonas in seinem Test beruhigen: „Der Roboter fährt selbst zurück zur Station, pumpt den Schmutz ab und fährt dann wieder an die Stelle, an der er gestoppt hat.“ Alles in allem also kein Problem.

Saugleistung

Mit 4000 Pa zählt der Roboter zu den Modellen, die mit einer starken Saugleistung ausgestattet sind. Er hat zwei flinke Seitenbürsten, mit denen er den Schmutz aus Ecken, von Kanten und vom Boden in Richtung der Hauptbürste fegen kann.

Die Hauptbürste ist aus einem Material in der Mischung von Borsten und Gummi. Der Hersteller betont, dass der Roboter sehr gut auf Hartböden und Teppichen abschneidet. Dafür hat er einen eingebauten Teppichboost-Modus. Er erkennt mit Sensoren, wenn er sich auf Teppichen befindet und erhöht die Saugleistung.

Er soll selbst Tierhaare aus Teppichen lösen können. Die Borsten der Hauptbürste kümmern sich um den feinen Schmutz und Krümel. Die Gummilamellen kümmern sich um Haare und groben Schmutz.

Auf dem Teppich hebt der Roboter das feuchte Wischtuch um 10 mm an, damit der Teppich trocken bleibt.

Der Roboter hat eine Laufzeit von bis zu 3 Stunden. Dadurch ist er auch für größere Flächen gut geeignet.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Eureka (@eurekavacuums)

Wie ist die Saugleistung des Eureka E10s im Test?

Das ist wohl immer der spannendste Teil, wenn man einen Eureka E10s Test liest. Wie schneidet er denn jetzt wirklich ab? Die Hersteller versprechen alle, dass ihr Roboter der beste ist und mit allen Widrigkeiten klarkommt. Aber was sagen Testuser und Käufer dazu?

Mir fällt ein Test sofort auf. Hier hat sich jemand richtig viel angetan. Der Tester, Hannes, hat feinen Sand und Kaffeebohnen auf dem Vinylboden und einem niedrigen Teppich (1,5 cm hohe Fasern) verteilt. Der Roboter sollte den Raum jetzt blitzeblank putzen.

Beim Hartboden hatte er keinerlei Probleme. Nach dem zweiten Durchgang sammelte er 90 % des Unrats ein. Für den feinen Sand musste Hannes allerdings auf die höchste Saugstufe schalten.

Und dann der Teppich: Die Kaffeebohnen gingen problemlos. Aber der Sand stellte das Gerät vor ein großes Problem. Selbst mit dem Teppichbooster und nach dem dritten Saugvorgang, war gerade mal die Hälfte des Sandes in der Staubbox des Roboters.

„Die Anhebefunktion des Mopps funktioniert nur auf niedrigen Teppichen. Auf meinem Hochflor klappt das nicht. Ich lege den Teppich deswegen zur Seite oder mache eine Sperrzone in der App“, gibt Janine in ihrer Review zu bedenken.

Und auch Joell hat noch etwas zur Saugleistung zu sagen. Er hat Schmutzpartikel auf dem Boden verstreut und den Eureka E10s im Test: „Das Modell nimmt rund 93% der Schmutzpartikel auf. Mit dem Ergebnis ist der Eureka besser als 60 % der sonst von uns getesteten Roboter. Also im oberen Mittelfeld, aber nicht der Spitzengruppe.“

Du solltest bei höheren Teppichen die Mopps entfernen oder um den Teppich eine Sperrzone errichten.

Wischleistung

Beim Wischen setzt der Eureka E10s auf eine smarte Technik: eine aktive Wasserzufuhr, die den Boden genau richtig feucht hält.

Der Wassertank fasst 220 ml, genug für eine gründliche Reinigung deiner Böden, ohne ständig nachfüllen zu müssen. Durch die kontrollierte Wasserabgabe bleibt das Wischtuch immer optimal befeuchtet. So entfernt der Roboter Staub und leichte Verschmutzungen effizient.

Du kannst aus 4 Wasserflusstufen wählen und sie in der App einstellen.

Besonders praktisch: Der Roboter erkennt Teppiche und hebt den Wischmopp an, sodass deine Teppiche trocken und sauber bleiben.

Die Wischleistung im Test

In der Praxis schneidet der Eureka E10s im Test nicht so gut ab. Aber das gilt für alle Roboter, die eine Wischplatte haben, die sie nicht an einer Station auswaschen können. Hartnäckige Flecken kann der Roboter laut Monika nicht lösen.

Sie kommentiert die Wischleistung wie folgt: „Die Wischfunktion ist eine nette Zugabe, kann gegen hartnäckige Flecken aber auch nichts ausrichten.“

Kein Wunder – in Joells Test geschrieben: „Einen Schrubb-Mechanismus oder eine Vibrationsfunktion gibt es nicht. Den getrockneten Kaffee kann er im Test dennoch wegwischen. Mit Topmodellen kann er aber nicht mithalten.“

Die meisten Nutzer geben an, dass die Leistung für leichte Verschmutzungen ausreicht und durch das feuchte Wischen Staub und Haare besser aufgenommen werden. Ein Wunder darf man sich aber nicht erwarten.

App

Du kannst in der App Reinigungspläne für Stockwerke und einzelne Räume einstellen. Hast du etwa ein Badezimmer und ein Schlafzimmer im Obergeschoss, dann kannst den Roboter so einstellen:

Im Badezimmer mit Fliesenboden saugen und nass wischen auf Stufe 3. Im Schlafzimmer mit empfindlichen Boden saugen und wischen auf Stufe 1.

Ist der Plan erst mal definiert, kannst du ihn entweder genau so lassen oder ganz einfach anpassen.

Die App des Eureka E10s ist mit Google und Alexa kompatibel – falls du den Roboter über Sprachsteuerung bedienen möchtest.

Das sind die wichtigsten App-Funktionen:

  • Kartenerstellung: Der Roboter scannt deine Wohnung und erstellt eine detaillierte Karte. So kannst du genau sehen, wo er schon war und wo noch nicht.
  • Raumauswahl: Wähle spezifische Räume aus, die gereinigt werden sollen. Perfekt, wenn nur bestimmte Bereiche eine Auffrischung brauchen.
  • No-Go-Zonen: Zeichne Bereiche ein, die der Roboter meiden soll. Ideal, um Schutzgebiete für Spielzeug, Haustiere oder empfindliche Gegenstände zu schaffen.
  • Reinigungspläne: Lege feste Zeiten fest, zu denen der Roboter automatisch starten soll. Dein Zuhause bleibt sauber, auch wenn du nicht da bist.
  • Saugkraftanpassung: Stelle die Saugkraft je nach Bedarf ein. Für leise, energiesparende oder super starke Reinigung.
  • Wassermengenregulierung: Passe die Wasserzufuhr für das Wischtuch an, um auf jedem Boden und in jedem Raum das beste Ergebnis zu erzielen.
  • Verlaufsübersicht: Sieh dir an, welche Bereiche der Roboter gereinigt hat. Nützlich, um den Reinigungserfolg zu überprüfen.
  • Software-Updates: Halte den Roboter auf dem neuesten Stand mit automatischen Software-Updates direkt über die App.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Eureka (@eurekavacuums)

Die App des Eureka E10s im Test

Hier sind sich fast alle Nutzer einig: Die App hat tolle Funktionen, aber bei der Übersetzung sollte Eureka noch mal nachbessern. Wenn man darüber hinwegsieht, dann kann man in den Roboter in der App sehr stark personalisieren und für die eigene Wohnung programmieren.

Joell freute sich in seinem Test etwa, dass er für 3 Etagen Karten anlegen und dass er die vorgeschlagene Raumzuteilung anpassen kann. Ebenso hebt er hervor, dass sich die Zonen präzise einstellen lassen und man dem Roboter genau sagen kann, wo er entlangfahren und wo er nicht wischen soll.

Technische Details

Hier findest du eine Übersicht mit allen wichtigen technischen Details, die du wissen musst und die dir bei der Entscheidung helfen werden.

Spezifikation Details
Maße Saugroboter (L/B/H) 350 × 350 × 97 mm
Maße Staubstation (B/T/H) 250.8 × 180 × 442.5 mm
Gewicht Saugroboter 3.24 kg
Gewicht Staubstation 3.5 kg
Saugleistung 4000 Pa
Vol. Staubbehälter Saugroboter 200 ml
Vol. Staubbehälter Station 1.5 L
Vol. Wasserbehälter Saugroboter 220 ml
Lautstärke 65 dB(A) im Lautlos-Modus
Akkukapazität 5200 mAh
Max. Laufzeit 180 Minuten
Wischsystem Ultraschall-Teppicherkennung, 10-mm-Anhebung des Mopps
Teppichfunktionen Identifizierung von Teppichen und Läufern, Mopp wird angehoben
Funktionen Reinigungsstation Automatische Entleerung mit Mehrfach-Zyklon-Technologie
Mopp Funktionen Besseres Überwinden von Schwellen, Rückkehr zur Ladebasis
Navigation LiDAR-Navigation
Technologie Mehrfach-Zyklon-Technologie, 5-schichtige Filtration
Entfernt Haare, Schmutz, Staub, andere Partikel auf Hartboden und Teppich
Steuerung App-Steuerung, Tastensteuerung, Sprachsteuerung

Für wen ist der Eureka E10s geeignet?

Der Eureka E10s ist der ideale Begleiter für alle, die eine kraftvolle und effiziente Reinigung ihrer großen Wohnflächen suchen. Mit seiner starken Saugleistung von 4000 Pascal und einem intelligenten Navigationssystem navigiert er geschickt durch die Wohnung.

Besonders Haustierbesitzer werden die Leistungsfähigkeit des Eureka E10s zu schätzen wissen. Hundehaare, Katzenhaare und alles dazwischen werden mühelos von den Borsten und dem Gummielement der Hauptbürste aufgenommen.

So wird er zum perfekten Helfer für beschäftigte Tierbesitzer, Familien mit großen Wohnbereichen und alle, die ein saugstarkes Modell suchen, das sich ihren Lebensgewohnheiten anpasst.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Squirrel & Chipmunk (@catnamedsquirrel)

Für wen ist er nicht geeignet?

Ganz egal, ob Eureka oder jemand anders der Hersteller ist: ein Roboter, der einen integrierten kleinen Wassertank hat, stößt beim Wischen an seine Grenzen.

Wenn du einen Hund oder eine Freigänger-Katze hast, die Schmutz in die Wohnung bringen oder Kinder, die viel auf dem Boden spielen, dann empfehle ich dir einen Roboter, der seine Wischplatte oder Wischmopps selbst auswäscht.

Entscheidest du dich dennoch für den Eureka, dann musst du den Boden deutlich öfter händisch schrubben.

Mein Fazit

Die Saugleistung und Navigation dieses Roboters sind solide. Der Eureka E10s schneidet in vielen Tests gut ab und wird für größere Flächen empfohlen. Allerdings nur, solange man nicht zu viel Wert auf eine sehr gute Wischleistung legt. Diese können Roboter mit Wischplatten und integriertem Tank einfach nicht bieten.

Die App-Steuerung hilft dir, Reinigungszeiten flexibel zu planen und spezifische Bereiche für die Reinigung auszuwählen.

Alles in allem ist der Nere10s ein sehr gutes Gerät für ein Top-Preis-Leistungsverhältnis.