Mähroboter, wie oft mähen ist sinnvoll?

Mähroboter wie oft mähen

Wenn du dich fragst, wie oft Mähen mit dem Mähroboter Sinn macht, um einen schönen und gepflegten Rasen zu haben, dann bist du hier richtig. Wir verraten dir, in welchem Abstand dein Rasenroboter seine Runden ziehen sollte!

Du bist gerade dabei, dich über einen Rasenroboter zu informieren oder hast ihn sogar schon gekauft? Gute Entscheidung! Er wird dir viel mehr Freizeit verschaffen!

Aber spätestens vor der ersten Inbetriebnahme stellst du dir zwei Fragen: „Wie oft soll der Mähroboter mähen? Und wie lang soll er in Betrieb sein?“.

Diese Fragen hängen ganz stark von den Gegebenheiten vor Ort, dem Wetter und der Leistung des Roboters ab. Worauf du dabei achten musst und wie du ein schönes, gleichmäßiges Schnittbild am Rasen bekommst, das verraten wir dir in diesem Beitrag.

Wie oft soll der Mähroboter mähen?

Nach Angaben der Deutschen Rasengesellschaft ist ein tägliches Mähen des Rasens ideal, um ein optimales Ergebnis zu erzielen. Wenn das nicht möglich ist, solltest du die Grashalme zumindest alle zwei Tage kürzen.

Ein Rasenmähroboter übernimmt die Aufgaben automatisiert für dich. Er schneidet nicht nur die Grashalme kurz, sondern sorgt für besonders dichten Rasen. Ist der Mähroboter in Betrieb, kürzt er die Grasspitzen und lässt sie als Dünger auf dem Rasen liegen – man nennt das diesen Vorgang auch „mulchen“.

Damit das klappt, verzichten die Hersteller beim Mähroboter auf einen Auffangbehälter. Die gekürzten Grashalme landen also direkt auf dem Boden. Dadurch werden die Wurzeln der Graspflanzen gestärkt und es bilden sich viele Verzweigungen an der Pflanze. Der Rasen erscheint dicht, grün und kommt meist ohne zusätzlichen Dünger aus.

Am besten funktioniert das dann, wenn der Rasen kurz ist und bleibt. Dadurch befindet er sich übrigens auch durchgehend in der Wachstumsphase. Lange Grashalme können dazu führen, dass der Rasen verfilzt. Zudem sticken sie den Rasen ab und können sogar Pilzbefall bei den Pflanzen begünstigen.

Damit das automatisierte Düngen funktioniert, muss der Rasen also recht kurz sein. Und das wiederum ist nur der Fall, wenn der Mäher regelmäßig im Einsatz ist.

Die meisten Rasenroboter sind von den Werkseinstellungen so eingerichtet, dass sie jeden zweiten Tag mähen.

Wie häufig soll der Rasenroboter im Hochsommer mähen?

An heißen und trockenen Sommertagen muss man selbst abwägen, wie oft der Mähroboter mähen soll. Gibt es keine grünen Grashalme mehr, sondern nur noch braune, ausgetrocknete Wiese, dann solltest du regelmäßig gießen, eventuell ein wenig düngen und den Rasenschnitt reduzieren.

Zugegeben: Es ist eine ziemliche Wissenschaft. In Mähroboter-Foren wird heiß diskutiert. Die Meinungen gehen weit auseinander – am Ende ist man genauso schlau wie vorher.

Während einige ihren Rasen jeden Tag mähen, verzichten andere genau darauf, weil sie davon überzeugt sind, dass es dem Rasen schadet. Aber lass uns das mal alles im Detail ansehen.

Wie oft der Mähroboter mähen muss, ist genauso entscheidend wie die Dauer, die er pro Mähvorgang im Einsatz ist.

Wie lange sollte ein Mähroboter am Tag mähen?

Damit du ein sauberes Rasenbild erhältst, musst du darauf achten, dass der Mähroboter jeden Grashalm erwischen kann. Dafür braucht er vor allem eines: ausreichend Zeit. Anderenfalls wächst der Rasen auf einer Ecke in die Höhe, während er in der anderen immer schön gekürzt wird. Sollte sich der Mähroboter dann doch mal in diese Ecke finden, dann ist das Gras dort so lang, dass er kaum damit zurechtkommt.

Wie lange ein Mähroboter am Tag mähen sollte, hängt also von zwei Faktoren ab:

  • der zu mähenden Fläche und
  • der Leistung des Roboters

Mähroboter können einige Einschränkungen haben, wenn es darum geht, wie lange sie an einem Tag mähen können.

Kleinere Modelle sind in der Regel auf 13 Stunden Betriebszeit beschränkt, während größere Modelle zwar kontinuierlich arbeiten können, aber regelmäßig aufgeladen werden müssen. Denke immer daran, dass die örtlichen Vorschriften bestimmen, ob du den Mähroboter nachts oder sonntags einsetzen darfst!

Eine ordnungsgemäße Wartung des Mähroboters selbst ist ebenfalls wichtig für eine optimale Leistung – schaue dir unsere Anleitungen zur Reinigung, Wartung und Fehlerbehebung des Roboters an! Besonders wichtig: Scharfe Mähroboter Messer. Wie du sie selbst schärfen kannst, erfährst du hier: „Mähroboter Messer schärfen – So geht’s“

Was sind die optimalen Bedingungen für den Roboter?

Jeder Hersteller macht eine Angabe zur maximalen Flächenleistung (auch Flächenkapazität genannt). Das ist die Fläche, die der Roboter bei optimalen Bedingungen maximal schaffen kann. In der Theorie klingt das sehr gut, in der Praxis gibt es diese Bedingungen aber kaum. Die Optimalbedingungen für den Mähroboter liegen vor, wenn dein Garten

  • keine Steigungen hat
  • keine Engstellen und Verwinklungen aufweist
  • keine Hindernisse wie Blumenbeete, Pools etc. hat
  • quadratisch ist
  • eine Rasensorte hat, die sich leicht schneiden lässt und überall gleichmäßig wächst

Außerdem sollte es nie regnen, die Wiese aber trotzdem saftig, grün sein.

Steigungen und Unebenheiten

Auf abschüssigem Gelände bewegt sich der Mähroboter in der Regel langsamer, sodass sich seine Batterie schneller entlädt. Das bedeutet letztlich, dass er während des Tages häufiger zum Aufladen zurückkehren muss, um sein Arbeitspensum zu bewältigen.

Engstellen, Verwinklungen und Hindernisse

Ein schöner Garten zeichnet sich durch unterschiedliche Elemente aus. Viele verfügen deshalb über schöne Wege, angelegte Blumenbeete, Gemüsebeete, Bäume und Ähnliches.

So schön du das auch findest, für den Roboter sind alles Störenfriede und Hindernisse. Natürlich möchtest du aber, dass der Mähroboter diese Engstellen und Winkel ebenso schön pflegt.

Hier muss der Roboter seine Manövrierkünste auspacken und zeigen, was er in puncto Orientierung kann. Er muss also öfter zurücksetzen und sich um die eigene Achse drehen – das kostet ganz schön viel Akku.

Quadratische Form

Je größer und komplizierter dein Garten ist, desto länger braucht ein Mähroboter, um die Fläche zu mähen.

Da sie bei der Navigation durch komplexe Gärten häufig auf Hindernisse stoßen, benötigen diese Roboter möglicherweise zusätzliche Komponenten wie Fernstartpunkte, um ihre Aufgabe effizient zu erfüllen.

Rasensorte

Wenn du einen kräftigen Rasen hast, der schnell wächst, braucht der Mähroboter mehr „Power“, um ihn instand zu halten. Ebenso wächst der Rasen nicht an allen Stellen gleich schnell – Grashalme, die im Schatten wachsen, verhalten sich anders als Grashalme, die in der prallen Sonne stehen.

Hoher, dichter Rasen führt dazu, dass sich der Akku schneller entlädt.

Beispiel: Mähroboter, wie oft mähen ist sinnvoll?

Auf leicht abschüssigem Gelände und mit normalen Hindernissen wie Blumenbeeten, Bäumen usw. sollte eine Mähzeit von etwa zwei Stunden pro Tag für eine Fläche von mindestens 500 Quadratmetern (qm) ausreichend sein.

Für kleinere Flächen, z. B. 200 m², reicht es im Allgemeinen aus, wenn du den Rasen alle zwei Tage mit einem Mähroboter mähst.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass ein Mähroboter auf ebenem Gelände und in kleinen Gärten (bis zu 500 m²) idealerweise einmal am Tag eingesetzt werden sollte, um ein schönes Ergebnis zu erzielen. Auf größeren Flächen und unebenem Terrain zweimal pro Tag.

Du kannst die tägliche Mähdauer halbieren, wenn du den Roboter so einstellst, dass er am Tag nur die halbe Rasenfläche schafft. Statt jeden zweiten Tag zehn Stunden im Einsatz zu sein, lässt du ihn jeden Tag 5 Stunden mähen.

Die Halbierung der Mähdauer ist praktisch, wenn du den Garten nachmittags zum Entspannen und Spielen nutzen möchtest.

Schadet häufiges Mähen dem Rasen?

Nein, häufiges Mähen schadet dem Rasen nicht. Im Gegenteil – regelmäßiges und häufiges Mähen hält den Rasen in Form. Solange du einen Mähroboter mit einer scharfen Klinge verwendest, wird er seine Arbeit gut machen und den Rasen sauber und ordentlich halten!

Dennoch tauchen in unterschiedlichen Foren und bei YouTube Meinungen auf, die genau das infrage stellen. Ihr Argument: Bei jedem Schnitt wird die Pflanze verletzt, wenn zu oft gemäht wird, hat der Rasen keine Zeit sich zu erholen. Klingt auch irgendwie logisch.

Die Antwort auf diese sehr umstrittene Diskussion liefert aber die Deutsche Rasengesellschaft. Hier kann man nachlesen, dass der Rasen in unseren Gärten dafür ausgelegt ist, oft gemäht zu werden. Anderen Pflanzen gefällt es nicht, wenn sie jeden Tag gestutzt werden, Rasen wird dadurch aber richtig angeregt und wächst noch dichter.

Genauer gesagt, führt häufiges Mähen dazu, dass die Rasengräser angeregt werden zu „bestocken“. Sie bilden eine dichte Grasnarbe aus.

Gleichzeitig verhinderst du, dass das Gras Blüten ausbildet – das führt dazu, dass es länger grün ist und zusätzlich motiviert wird, weiterzuwachsen. Denn wie allen Pflanzen geht es auch dem Rasen im Garten nur darum, Blüten zu bilden und sich zu vermehren.

Das empfiehlt die Deutsche Rasengesellschaft

Um diese Aussage zu untermauern, hat die Deutsche Rasengesellschaft sogar eigene Tests durchgeführt. Dabei wurden Test-Rasenflächen angelegt, die unterschiedlich oft gemäht wurden.

Das beste Ergebnis lieferte die Rasenfläche, die täglich oder zumindest jeden zweiten Tag gekürzt wurde. Der Rasen war besonders dicht, grün und wirkte gesund.

Dabei kamen herkömmliche Rasenmäher und Rasenroboter zum Einsatz. Wenn du dich also fragst, wie oft der Mähroboter mähen soll und gerne auf Tests vertraust, dann kannst du hier die gesamten Ergebnisse nachlesen.

Vertraut man der Studie, dann ist es für den Rasen am besten, wenn er jeden Tag gekürzt wird. Ein Schaden entsteht dadurch nicht – ganz im Gegenteil.

Wie kurz sollte man den Rasen mähen?

Im Allgemeinen sollte der Rasen auf 4 cm Höhe geschnitten werden; dies kann jedoch je nach Grasart und Wetterbedingungen variieren. Im Herbst etwa, wenn die Sonne tiefer steht und die Strahlen flacher ausfallen, brauchen die Rasenhalme mehr Platz, um ausreichend Sonnenlicht zu absorbieren.

Deshalb empfehlen Gärtner den Rasen ab Mitte September 1 cm länger als gewöhnlich zu lassen -also etwa 5 cm.

Ein tolles Video zum Thema kannst du dir hier ansehen:

Reicht es, wenn der Mähroboter nur jeden zweiten Tag mäht?

Kann der Mähroboter so eingestellt werden, dass er nur jeden zweiten Tag mäht? Auf jeden Fall! Die Deutsche Rasengesellschaft e.V. hat festgestellt, dass tägliches Mähen optimale Ergebnisse liefert, aber auch das Mähen jeden zweiten Tag liefert zufriedenstellende Ergebnisse.

Wenn du deinen Mähroboter nur jeden zweiten Tag in Betrieb nimmst, solltest du sicherstellen, dass er den gesamten Mähbereich in einem Durchgang mäht. Es bringt wenig, wenn er Teile der Fläche auslässt.

Wie kann ich die optimale Mähzeit berechnen?

Wie du bereits weißt, hängt die Mähzeit zusätzlich zur Größe des Grundstücks und der Leistung des Roboters von vielen Faktoren ab.

Es ist schwer zu sagen, wie viel länger und wie oft der Mähroboter mähen muss, wenn du etwa einen steilen Hang am Grundstück hast. Jeder Garten ist anders. Aber es gibt natürlich Anhaltspunkte, die als Orientierung dienen können.

Lass uns das mithilfe von einem Beispiel ansehen. Wir gehen von einer quadratischen Flächen ohne Hindernisse und Steigungen aus.

Beispiel: 12 Stunden maximale Mähzeit

Der Hersteller gibt für deinen Mähroboter eine Flächenleistung von 1000 qm an. Er kann maximal 12 Stunden am Tag im Einsatz sein.

Dein Garten ist 500 qm groß.

Der Roboter kann 1000 qm in 12 Stunden schaffen, weil er aber nur 500 mähen muss, ist er in 6 Stunden fertig.

Zumindest in der Theorie schafft er das wirklich. In der Praxis sieht der Garten natürlich etwas anders aus. Du hast Bäume, Beete, Ecken, Winkel, das Haus, ein Gartenhaus und vieles mehr herumstehen.

Wann soll der Mähroboter mähen?

Sobald das Wetter wärmer wird, in der Regel zwischen Ende März und Anfang April, je nach Lufttemperatur, ist es Zeit für den ersten Rasenschnitt des Jahres.

Bei Temperaturen von nur 6 °C oder höher beginnen die Grashalme langsam zu wachsen – spätestens ab 10 °C solltest du den Mähroboter auf seinen jährlichen Weckruf vorbereiten!

Die Mähzeiten lassen sich bei den meisten Geräten sehr einfach einstellen. Du kannst sie über App im Smartphone festlegen, Sprachsteuerung nutzen oder direkt am Rasenroboter einstellen. Die Intervalle und Mähdauer kannst du jederzeit anpassen.

Unser Fazit

Rasenmäherroboter können bequem sein, Zeit sparen und schöne Ergebnisse liefern. Wie oft du mähen musst, hängt von verschiedenen Faktoren ab, z. B. von der Art des Geländes, den Hindernissen im Garten, der Größe der zu bearbeitenden Fläche usw.

Und auch davon, wie du den Garten nutzt. Wer am Wochenende viel im Garten ist, der kann ihn dann auch pausieren und montags wieder starten. Um die optimale Leistung des Mähroboters zu erzielen, solltest du das bei der Häufigkeit des Einsatzes berücksichtigen. Achte außerdem darauf, dass du den Mähroboter regelmäßig reinigst und wartest, um eine optimale Leistung zu erzielen!

Wir hoffen, dass dir dieser Leitfaden geholfen hat, besser zu verstehen, wie oft der Mähroboter mähen sollte, um einen schönen und gepflegten Rasen zu erhalten.

Viel Spaß beim Mähen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

achtzehn + 10 =