Darf ein Mähroboter nachts mähen?

Mähroboter nachts mähen

Rasenroboter werden immer beliebter, weil sie einfach zu bedienen sind und viel Zeit sparen. Aber dürfen Mähroboter nachts mähen? Lass es uns herausfinden.

Wer sich einen perfekten Rasen wünscht, der wird Mähroboter lieben. Nachdem du ihn eingerichtet hast, arbeitet ein Mähroboter vollkommen selbstständig und das jeden Tag. Du kannst in den Einstellungen festlegen, wann und wie oft er laufen soll.

Stundenlanges Rasenmähen einmal pro Woche gehört damit der Vergangenheit an. Da sich der Roboter jeden Tag um den Rasen kümmert, wird dieser auch nicht sonderlich hoch. Dafür aber mit jedem Mähvorgang gedüngt, das macht ihn dicht und grün.

Aber zugegeben: Wenn du tagsüber in Ruhe deine grüne Oase genießen möchtest, Kinder oder Haustiere im Garten spielen – dann ist der Roboter im Weg.

Da wäre es doch praktisch, wenn der Mähroboter nachts mähen könnte. Nach dem Aufstehen sieht die Wiese jeden Tag frisch gepflegt aus – das klingt gut, oder?

Aber ist das erlaubt? Darf der Rasenroboter in der Nacht mähen? Was spricht dafür und was dagegen? Das verraten wir dir in diesem Beitrag.

Darf der Mähroboter nachts mähen?

Theoretisch dürfen Mähroboter nachts, an Feiertagen und am Wochenende mähen. Sie sind aufgrund ihrer geringen Lautstärke zwischen 55 und 70 Dezibel von der Geräte- und Maschinenlärmschutzverordnung ausgenommen.

Das gilt für klassische Rasenmäher übrigens nicht. Bei ihnen gibt es eine vorgegebene Zeit, in der man sie benutzen darf.

Dennoch gibt es viele Nachbarn, die sich über Rasenroboter beschweren, die in der Nacht fahren. Sie fühlen sich vom monotonen Summen des Roboters gestört. Aber ist das auch wirklich gerechtfertigt?

Wenn du den Mähroboter in der Nacht fahren lassen möchtest, musst du dich allerdings an gesetzlich vorgegebene Werte handeln. Geregelt ist das in der Technischen Anleitung zum Schutz gegen Lärm (TA Lärm). Zusätzlich gibt es ein Urteil vom Amtsgericht Siegburg vom 19. Februar 2015.

Darin steht, dass der Lärm des Mähroboters vom Nachbargrundstück akzeptiert werden muss. Vorausgesetzt, die Grenzwerte des jeweiligen Gebiets werden nicht überschritten.

Wie viel Lärm du aber letztendlich wirklich machen darfst, wird von einer ganzen Reihe unterschiedlicher Regeln, Gestze und Vorschriften bestimmt. Es gibt ein paar bundesweite Gesetze, Lärmverordnungen von Bundesländern, Städten und Gemeinden und dann gibt es natürlich auch noch Mietverträge und Hausordnungen.

Welche Regeln gelten auf Bundesebene?

Wenn es darum geht, ob du den Rasenmähroboter in der Nacht laufen lassen darfst, lohnt sich ein Blick in drei Gesetze:

  1. Geräte- und Maschinenlärmschutzverordnung (BImSchV)
  2. Technische Anleitung zum Schutz gegen Lärm (TA Lärm)
  3. Bürgerliches Gesetzbuch (BGV)

Wir haben ja schon geklärt, dass die Geräte- und Maschinenlärmschutzverordnung es verbietet, dass ein Rasenmäher nachts läuft. Du darfst sie nicht zwischen 20 und 7 Uhr morgens nutzen.

Die Definition eines Rasenmähers lautet in der Verordnung: „ein handgeführtes oder anders sitzend geführtes Gerät“. Dazu zählen Rasenroboter nicht, weil sie selbstfahrend sind.

Wie laut darf ein Mähroboter auf Landes- und Kommunalebene sein?

Je nach deinem Wohnort können zusätzliche Regeln für dich gelten. Die Nachtruhe ist in der Regel durch staatliche und kommunale Gesetze klar definiert – genau gesagt nennt man sie Landesimmissionsschutzgesetz und kommunale Regelungen.

Du gehst auf Nummer sicher, wenn du dich direkt bei der Kommune informierst. Hier kann man dir ganz genau sagen, welche Werte du einhalten musst.

Grundsätzlich gilt in Deutschland und Österreich zwischen 22 und 6 Uhr Nachtruhe. In diesem Zeitraum müssen alle Betätigungen unterlassen werden, die die Nachtruhe stören.

Was steht im Mietvertrag?

Wenn du ein Haus oder eine Wohnung gemietet hast, dann schau in den Mietvertrag und die Hausordnung. Hier ist noch mal zusätzlich genau angegeben, ab wann die Nachtruhe gilt, wie leise es zu sein und welche Aufgaben man zu unterlassen hat.

Im Mietvertrag und der Hausordnung können abweichende Regelungen zu Gesetzen gelten. Darin ist meistens auch die Mittagsruhe geregelt. Wer sich nicht daran hält, riskiert eine Abmahnung oder sogar die Kündigung des Mietvertrags.

Das Gespräch mit den Nachbarn suchen

Sprich immer mit deinen Nachbarn, bevor du deinen Mähroboter in der Nacht einsetzt. Das ist besonders wichtig, wenn du eine gute Beziehung zu ihnen hast und weiterhin haben möchtest. Erkläre, dass du testen möchtest, ob das Gerät zu viel Lärm macht und jemanden stört, wenn es nachts in Betrieb ist.

Ihr könnt auch einen Testbetrieb vereinbaren und euch gemeinsam die Lärmentwicklung ansehen und dann entscheiden.

Beachtet dabei aber, dass viele Menschen die Fenster in der Nacht gekippt haben. Da kann man sich auch bei einer geringen Lärmentwicklung des Rasenroboters schnell mal genervt führen. Gegenseitige Rücksichtnahme ist die Grundlage für eine gesunde Nachbarschaft.

Es bringt wenig, wenn man den Rasenroboter laut Gesetz in der Nacht fahren lassen darf, aber dann einen Streit mit dem Nachbar riskiert. Ein gutes Verhältnis zu den Nachbarn ist viel mehr wert als ein perfekt gepflegter Rasen am Morgen.

Wie laut darf mein Mähroboter in der Nacht maximal sein?

In der TA Lärm ist geregelt, welche maximalen Lautstärken am Tag und in der Nacht gelten. Wichtig ist dabei, dass du den Ort der Einwirkung berücksichtigst. Gemessen wird der Lärm also am Beginn des Nachbargrundstücks.

Eingeteilt ist die maximale Lautstärke übrigens nach Gebieten. Falls du nicht weißt, in welches Gebiet dein Grundstück fällt, wirf einen Blick in den Flächennutzungsplan oder den Bebauungsplan der Gemeinde.

Art des Gebiets Max. Lautstärke tags (6 bis 22 Uhr) Max. Lautstärke nachts (22 ibs 6 Uhr)
Industrie 70 dB 70 dB
Gewerbe 65 dB 65 dB
Urbanes Gebiet 63 dB 45 dB
Kern-, Dorf- und Mischgebiet 60 dB 45 dB
Allgemeines Wohngebiet 55 dB 40 dB
Reines Wohngebiet 50 dB 35 dB
Kurgebiet, Krankenhaus, Pflegeanstalt 45 dB 35 dB

In einem klassischen Wohngebiet, in dem sich Haus an Haus reiht, liegt die maximale Lautstärke

  • am Tag zwischen 50 und 55 Dezibel
  • in der Nacht zwischen 35 und 40 Dezibel

Wenn du sicher bist, dass dein Gerät diese Wert nicht überschreitet, dann darf dein Mähroboter nachts, am Wochenende und an Feiertagen fahren.

Wann darf ich meinen Rasenmähroboter fahren lassen?

Dein Mähroboter kann theoretisch rund um die Uhr mähen, solange du dich an die angegebenen Grenzwerte hältst. Die spezifische Lautstärke deines Modells findest du am besten in der Betriebsanleitung und im technischen Datenblatt.

Obwohl viele Modelle über die Maximalwerte hinausgehen, sinkt die Lautstärke im Allgemeinen mit zunehmender Entfernung zum Nachbargrundstück.

Um mögliche rechtliche Probleme zu vermeiden, solltest du deinen Mähroboter nur werktags zwischen 7 und 20 Uhr einsetzen. So stellst du sicher, dass du die Lärmvorschriften der Stadt einhältst, die bei Verstößen eine Geldstrafe von bis zu 5.000 Euro nach sich ziehen können.

Soll ich meinen Mähroboter nachts mähen lassen?

Nein, wir raten entschieden davon ab, den Rasenroboter in der Nacht fahren zu lassen. Selbst dann, wenn du einen sehr leisen Mähroboter besitzt. Und zwar nicht nur deshalb, weil es zu Ärger mit den Nachbarn führen kann, sondern vor allem aufgrund von Tieren und Insekten.

Wenn du schläfst, ist dein Garten das Wohnzimmer von Mäusen, Schnecken, Kröten, Igeln und sehr vielen Insekten.

Diese nachtaktiven Lebewesen können von den Klingen des Rasenroboters ernsthaft verletzt oder sogar getötet werden. Das beste Beispiel dafür sind Igel. Sie streifen nachts auf der Suche nach Futter durch die Gärten. Stoßen sie auf einen Mähroboter, dann rollen sie sich vor lauter Angst zusammen.

Die scharfen Klingen verletzen Igel so schwer, dass sie schließlich nach langem Leiden versterben. Andere erleiden tiefe Schnittverletzungen im Gesicht, abgefahrene Füßchen oder bekommen aufgerissene Bäuche.

Wenn du möchtest, dass dein Mähroboter nachts arbeitet, solltest du einige Vorsichtsmaßnahmen treffen, um sicherzustellen, dass keine Tiere zu Schaden kommen.

Dafür bieten einige Hersteller Mähroboter an, die besonders tiefe Schürzen haben. So ist es so gut wie unmöglich, dass Tiere verletzt werden. Andere Roboter haben spezielle Igelschutzvorrichten, die ähnlich wie eine Apfelschürze funktionieren. Diese Schutzvorrichtung wird vorn am Roboter angebracht und verhindert, dass Tiere unter den Roboter gelangen. Das erhöht die Überlebenschancen.

Der NABU empfiehlt den Rasenmähroboter in der Dämmerung und nachts nicht fahren zu lassen! Wir schließen uns dieser Empfehlung an!

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Welches Mähverhalten ist tierfreundlich?

Um Tiere zu schützen, gibt es ein paar grundlegende Regeln zu beachten.

  1. Der Mähroboter sollte nicht nachts eingesetzt werden, da Igel und andere kleine Tiere dann am aktivsten sind. Ab spätestens 17 Uhr hat der Mähroboter Feierabend.
  2. Suche den Garten vor der Nutzung des Roboters nach Kleintieren ab.
  3. Schaue vor dem Mähen immer unter Hecken und Büschen nach Tieren, denn dort verstecken sie sich besonders gerne. Im Idealfall lässt du diese Bereiche ganz ungemäht. Wenn es unbedingt sein muss, dann untersuche den Abschnitt zuvor gründlichst und bringe die Tiere in Sicherheit.
  4. Lasse den Rasenroboter niemals länger laufen als unbedingt nötig

Wie weit ist die Hinderniserkennung bei Rasenrobotern?

Mähroboter sind oft nicht mit Sensoren ausgestattet, die Hindernisse erkennen und ausweichen können. Dies stellt eine Gefahr für kleine Tiere wie Igel dar, die leicht unter die scharfen Klingen geraten können.

2018 hat die Stiftung Warentest acht Mähroboter von verschiedenen Unternehmen getestet – darunter Bosch, Husqvarna und Gardena. Es überrascht nicht, dass keines der getesteten Modelle gut abgeschnitten hat; tatsächlich erhielten alle höchstens die Note „befriedigend“, was die Sicherheit angeht.

Die schlechten Ergebnisse waren nicht auf die Mähleistung zurückzuführen, sondern vielmehr auf die Sicherheitsaspekte. Alle Mähroboter stellten ein Unfallrisiko dar, vor allem für spielende Kinder und Haustiere. Zwei Mäher fielen sogar ganz aus dem Test, weil sie nicht anhielten, wenn ein Kinderschuh im Weg war.

Unser Fazit

Mähroboter dürfen nachts fahren, solange der maximale Lärmpegel nicht überschritten wird. Dies sollte jedoch nur geschehen, wenn bestimmte Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden, um sicherzustellen, dass keine Tiere oder Insekten zu Schaden kommen.

Wir empfehlen dir daher, deinen Mähroboter nur tagsüber und an Wochentagen zwischen 7 und 17 Uhr einzusetzen. So kannst du einen perfekt gepflegten Rasen genießen, ohne dass Lebewesen in deinem Garten gefährdet werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

eins × 1 =