Meinungen von Nutzern

Die ehrlichsten Bewertungen für einen Saug-Wischroboter bekommt man immer von Leuten, die das Gerät schon länger im Einsatz haben. In ihren Bewertungen kannst du direkt nachlesen, was ihnen am Modell gefällt und wo sie Nachbesserungsbedarf sehen.

Hier kannst du dir die Bewertungen und Meinungen von Nutzern ansehen, die den Roborock S7 Max Ultra getestet und ihn schon länger im Einsatz haben: Kundenbewertungen jetzt lesen.

Die wichtigsten Merkmale

Modellname Roborock S7 Max Ultra
Saugkraft 5500 Pa
Navigation LiDAR Laser-Navigation + Obstacle Avoidance
Akkuleistung 180 Minuten
Funktionen Reinigungsstation Automatisches Entleeren des Staubbehälters, Wasser nachfüllen, Wischpad waschen und trocknen
Wischsystem Vibrierende Wischplatte mit Hebe-Funktion für Teppiche

Wenn du mehr über die technischen Daten erfahren möchtest, kannst du dir alle Produktspezifikationen im Detail ansehen.

Vor- und Nachteile

Der Roborock S7 Max Ultra wird in vielen Tests gelobt. Ich fasse hier für dich zusammen, was du unbedingt über ihn wissen musst. Das sind die Vor- und Nachteile, des Geräts:

Vorteile

  • Wischfunktion mit vibrierendem Wischmodul
  • Zuverlässige Laser-Navigation
  • Sehr starke Saugleistung
  • Multifunktionale Reinigungsstation für Staub, Frisch- und Schmutzwasser
  • Übersichtliche App
  • Moppanhebefunktion auf Teppichen
  • Trocknen und waschen des Mopps
  • Multi-Etagenerkennung bis zu 4 Karten
  • Aktive Hindernisvermeidung auch bei kleinen Objekten

Nachteile

  • Relativ Hoher Preis
  • Reinigungsstation ist nicht beutellos
  • Das Design wirkt für manche altbacken

Lieferumfang

Wenn du dir den Roborock S7 Max Ultra zulegen möchtest, dann wirst du im Paket diesen Lieferumfang finden:

  • Roborock-Roboter
  • Lade- und Tankstation
  • Waschwanne für die Ladestation
  • Stromkabel
  • 2 Staubbeutel
  • Bedienungsanleitung

Wie alle Roborock Modelle überzeugt auch dieses Gerät mit einem umfangreichen Zubehör in der Lieferung. Du findest in der Verpackung alles, was du brauchst, um den Roboter sofort zu starten.

Zusätzlich schenkt dir Roborock einen Ersatzstaubbeutel, damit du für die nächsten Wochen gut gerüstet bist.

Roborock S7 Max Ultra: Testberichte und Kunden-Meinungen

Der Roborock S7 Max Ultra war eines der ersten Modelle, das mit einer multifunktionalen Station ausgestattet war, die sich wirklich sehen lassen kann. Es ist also nicht verwunderlich, dass so viele ihren eigenen Roborock S7 Max Ultra Test ins Leben gerufen haben.

Es gibt unzählige Berichte, Videos, Fotos, Foreneinträge und Bewertungen in Online-Shops.

Ich habe mir (fast) alle im Detail angesehen und fasse hier die Meinungen zum Saug-Wischroboter für dich zusammen. Lass uns sehen, was Nutzer wirklich von diesem Roboter halten.

Damit du weißt, was auf dich zukommt, wenn du dich für den Roboter entscheidest, findest du hier alle Informationen, die relevant sind:

Optik und Design

Auf den ersten Blick fällt das schlanke Design des Roboters auf. Du kannst aus den Farben Weiß oder Schwarz wählen.

Die Oberfläche ist größtenteils matt, was ihm ein elegantes Aussehen verleiht. Auf der Oberseite sitzt ein Laserturm, der ihm beim Navigieren hilft. Mit einem Durchmesser von 35 cm und einer Höhe von 9,6 cm kann er auch unter dem Sofa oder zwischen Stuhlbeinen problemlos navigieren.

Aber lass uns den Roboter und die Station im Detail ansehen.

Die Roborock S7 Max Ultra Absaugstation

Die Station vom Roborock S7 Max Ultra nimmt mit ihren Maßen von 42,2 x 50,4 x 42 cm schon etwas Platz ein. Trotz ihrer Größe und den vielen Funktionen ist sie aber so gestaltet, dass sie nicht plump im Raum steht. Ihr Design ist aufgeräumt und passt gut in jede Wohnung.

Passend zum Roboter ist die Station entweder größtenteils Weiß oder ganz in Schwarz gehalten.

In der Station sind drei Tanks verbaut. Außen, links der Schmutzwassertank, in der Mitte der Frischwassertank und rechts, der große Tank, ist für Staub und Schmutz. Alle drei Behälter lassen sich an der Oberseite öffnen und sich sehr leicht zugänglich.

Das Kabelmanagement auf der Rückseite ist super praktisch, kein Kabelsalat mehr.

Unterseite

Wenn du den Roborock S7 Max Ultra umdrehst, findest du eine Seitenbürste und eine Hauptbürste. Die rote Hauptbürste ist aus Gummi, ideal für Teppiche und harte Böden.

Die Bodenbürste kannst du ganz einfach entnehmen, um Haare abzuziehen. Ich liebe Gummibürsten, weil sich hier Haare viel schlechter aufwickeln als auf Bürsten aus Borsten.

Auf der Unterseite kannst du auch das Wischsystem sehen. Der Roboter verwendet eine durchgehende Wischplatte, die vibrieren kann, um hartnäckige Flecken zu lösen. Das Wischtuch kannst du abnehmen und in der Waschmaschine waschen. Die Wischplatte selbst ist fest montiert.

An der Unterseite befinden sich mehrere Sensoren, darunter welche, die Abstürze verhindern und die Bodenbeschaffenheit erkennen, um die Reinigung zu optimieren.

Oberseite

Auf der Oberseite des Roborock S7 Max Ultra findest du drei Knöpfe:

  • einen für die Stromversorgung,
  • einen für die Heimkehr zur Ladestation
  • und einen für die Spot-Reinigung.

Diese Tasten machen die Bedienung einfach und direkt. Du kannst den Roboter damit steuern, wenn du dein Handy gerade nicht zur Hand hast.

Übrigens: Beim Betätigen der Spotclean Taste reinigt der Saugroboter einen 1,5 x 1,5 m großen Bereich.

Besonders auffällig ist der Laserturm, der für die Navigation des Roboters sorgt. Er hilft dem Roboter, sich in deinem Zuhause zu orientieren und Hindernisse zu erkennen. Das Design ist funktional und nutzerfreundlich, sodass du mit wenigen Klicks den Reinigungsmodus wählen kannst.

Wenn du die Klappe an der Oberseite öffnest, findest du hier den herausnehmbaren Staubbehälter, dein QR-Code für die Installation und einen Status- sowie Resetknopf.

Front, Heck, Seite

An der Front des Roborock S7 Max Ultra befinden sich Stoßsensoren und das Teil für die Hinderniserkennung. Gemeinsam helfen sie dabei, Zusammenstöße zu minimieren und sicher um Objekte herumzusteuern.

Am Heck ist der Zugang zum Wassertank. Du siehst hier den Füllstutzen für die Wasserbefüllung. Der Wassertank lässt sich nicht herausnehmen, sondern ist fest verbaut.

An den Seiten sind Sensoren angebracht, die den Roboter entlang von Wänden navigieren lassen und dabei helfen, gründlich entlang der Kanten zu reinigen, ohne Möbel oder Wände zu beschädigen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von 山口 泰 (@yacchi05)

Installieren und einrichten

Bevor du den Roboter zum ersten Mal nutzen kannst, musst du ihn einrichten. Dafür gibt es für Android und iOS eine kostenlose App fürs Smartphone oder Tablet.

Sobald du ihn zum ersten Mal an die Steckdose gesteckt hast, kannst du schon mit der Installation beginnen. Alle Roborock Modelle lassen sich mit der Xiaomi-Home-App und der Roborock-App steuern.

Für das Installieren scannst du einfach den QR-Code unter der Abdeckung des Roboters. Danach musst du nur noch das WLAN Passwort zur Hand haben und wirst durch den gesamten Prozess geführt.

So gehst du im Detail vor:

  1. Melde dich in der Roborock App an.
  2. Lass den Roboter vor dem ersten Einsatz komplett an der Station aufladen.
  3. Schalte den Saugroboter ein und fülle den Wasserbehälter der Station. Ein Staubbeutel ist schon drin.
  4. Verbinde den Roboter und die Station mit deinem WLAN über die App.
  5. Starte in der App den Kartierungsvorgang. Der Roborock S7 Max Ultra erkundet deine Wohnung und speichert alle Räume.
  6. Nachdem der Roboter alles gescannt hat, lädt er sich auf. Danach ist er bereit zum Saugen und Wischen.

Nach dem Einrichten kannst du Einstellungen vornehmen. Etwa die Art der Reinigung, Ort der Reinigung oder welchen Sprachassistenten du nutzen möchtest.

Welche Funktionen hat die Absaugstation?

Damit die Station ihre Funktionen erfüllen kann, hat sie insgesamt 3 Tanks verbaut. Zusätzlich sitzt im Roboter ein Kombi-Behälter für Frischwasser und Staub. Das sind die wichtigsten Daten:

  • Staubbehälter im Roboter: 470 ml
  • Frischwassertank im Roboter: 300 ml
  • Frischwassertank der Station: 3 Liter
  • Schmutzwassertank der Station: 2,5 Liter
  • Staubbehälter in der Station: 2,5 Liter

Roborock nennt die Absaugstation des S7 Max Ultra „Empty Wash Fill Dock“. Diese Bezeichnung spiegelt die vielseitigen Funktionen der Station wider.

Sie entleert automatisch den Staubbehälter des Roboters, speichert Frischwasser, Schmutzwasser und wäscht sowie trocknet das Wischpad.

Für dich bedeutet das eine praktisch wartungsfreie Nutzung.

Der Staubtank in der Station hat eine große Kapazität, sodass der Beutel nur selten geleert werden muss. Frisch- und Schmutzwassertanks der Station sind großzügig dimensioniert. Dadurch musst du auch bei größeren Reinigungsflächen nur selten Wasser nachfüllen oder entleeren.

Anders als die meisten anderen Modelle hat dieser Roboter gleichzeitig einen großen Wassertank in der Station und zusätzlich einen kleinen Wassertank im Roboter selbst.

Übrigens: die klassische Klappe, die du von vielen kleinen Staubbehältern kennst, die im Roboter verbaut sind, fehlt hier. Du brauchst sie aber gar nicht, weil der Roboter seinen Schmutz vollautomatisch in die Station abgibt. Du kannst die Klappe aber trotzdem über den Feinstaubfilter öffnen.

Die Roborock S7 Max Ultra Station im Test

Stefan outet sich als Fan der Station: „Ich mag das nützliche Kabelmanagement bei Roboter. So hat man keinen Kabelsalat auf dem Boden. Das nützliche Kabelmanagement gibt es natürlich auch bei diesem Modell, darauf habe ich als Erstes geschaut.“

Moritz: „Ich finde des schade, dass man die Station nicht ohne Beutel nutzen kann. Man muss also regelmäßig Beutel nachkaufen. Ich kaufe aber einfach nicht die originalen, dann ist es günstiger.“

„Der Schmutz wird in hörbarer Lautstärke durch starken Unterdruck aus dem Staubbeutel in die Station gesaugt. So hast du als Allergiker keinerlei Probleme“, erklärt Christoph.

Navigation und Steuerung

Der Roborock S7 Max Ultra bringt eine hochmoderne Navigation und Steuerung mit. Er verwendet Lasertechnologie für die Navigation und ergänzt sie durch eine Hinderniserkennung.

Das ermöglicht ihm, dein Zuhause effizient und umfassend zu reinigen, indem er sich präzise orientiert und Hindernisse geschickt umfährt.

Ganz neu ist dafür die Obstacle Avoidance im Einsatz – bei Roborock heißt diese Funktion „Reactive Tech“. Damit erkennt der Saug-Wischroboter Objekte, die vor ihm auftauchen. Klassiker sind Socken, Schuhe oder Spielzeug.

Du kannst den Roboter bequem über die App steuern oder Sprachbefehle nutzen. In der App kannst du Reinigungspläne anpassen, No-Go-Zonen festlegen und die Saugkraft je nach Bedarf einstellen.

Der Roborock S7 Max Ultra nutzt Sensoren und Technologie für die Hindernisvermeidung. Diese Sensoren scannen den Raum, identifizieren Hindernisse wie Kabel und Socken und ermöglichen es dem Roboter, einen Bogen darum zu machen.

So wird sichergestellt, dass er gründlich reinigt, ohne sich festzufahren oder Schaden anzurichten. Besonders praktisch: Die Hindernisvermeidung hilft ihm, sogar kleinere Gegenstände zu erkennen.

Der Roboter versucht immer einen logischen Ablauf zu verfolgen. Er sucht dafür immer Möglichkeiten, lange Bahnen zu ziehen und beschleunigt auf langen Strecken.

Wenn der Roboter den Raum wechselt und auf eine Türschwelle stößt, musst du dir keine Gedanken machen. Der Roborock S7 Max Ultra kann Türschwellen bis 2 cm überwinden.

Im Test: Navigation und Steuerung

Stefan ist aufgefallen, dass der Hersteller bei den Sensoren gespart hat: „Normalerweise hat Roborock 6 Absturzsensoren verbaut. Dass bei diesem Modell zwei fehlen, merkt man aber nicht.“ Ihm ist auch aufgefallen, dass die Objekterkennung bei diesem Modell etwas anders abläuft: „Die Objekterkennung läuft nicht mehr über eine normale Kamera, sondern einen speziellen Sensor. Ansonsten gibt es alle Features, die auch die Konkurrenz bietet – natürlich auch 3D Karten.“

Richard hat noch ein paar Anmerkungen zur geglückten Navigation: „Hier gibt es echt keine Kritikpunkte, wie immer ist sie bei Roborock perfekt. Der Roboter fährt nah an ein Hindernis, vermeidet einen Rempler.“

Moritz erwähnt, dass der Roboter gelegentlich kleine Kabel mitzieht, statt sie zu umfahren: „Das ist aber bei fast allen Robotern so, deswegen gebe ich ihm keinen Punkteabzug. Für mich hat er 10 von 10 Punkten.“

„Auch durch viele Stuhlbeine navigiert er geschickt, bis er sich aus dem Dschungel befreit hat“, freut sich Sandra.

Christoph ist ebenso happy mit der Leistung, hat aber etwas bemerkt: „Der Roboter erkennt Wände und Möbel so gut, dass er sie kaum berührt. Mit schwarzen Objekten hat er aber wie fast alle Saugroboter so seine Probleme. Der Laser wird von den dunklen Objekten zurück reflektiert.“

Schafft er wirklich 2 cm Höhenunterschied? Christoph hat es für uns getestet: „Mein Roborock S7 Max Ultra zeigt, dass der Roboter eine scharfe Kante bis 1,9 cm überwinden kann. Bei abgerundeten Kanten schafft er 2 cm.“

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Roborock (@roborockglobal)

App Funktionen des Roborock S7 Max Ultra

Die App bietet Steuerung und Überwachung des Reinigungsprozesses direkt vom Smartphone aus.

Du kannst verschiedene Routinen erstellen, um mit nur einem Klick individuelle Reinigungsaufgaben zu starten. Der Roboter zeichnet eine detaillierte Karte deines Zuhauses, die du nach Belieben anpassen kannst – von der Raumeinteilung bis hin zum Einsetzen von Möbeln und dem Anpassen nach Bodentyp.

Du hast die Wahl zwischen verschiedenen Ansichten der Karte, kannst sie drehen und nach deinen Wünschen ausrichten. Virtuelle Sperrzonen und wischfreie Bereiche sorgen dafür, dass der Roboter nur dort reinigt, wo du es auch wirklich willst.

Mehrere Karten für verschiedene Stockwerke sind kein Problem, und eine Sicherungskopie deiner Einstellungen bewahrt dich vor Datenverlust.

Ob eine Komplettreinigung des Hauses oder nur bestimmte Zimmer – du entscheidest. Der Roboter kann saugen und wischen gleichzeitig oder auch nur eine der beiden Funktionen übernehmen, jeweils mit anpassbaren Leistungsstufen.

Du kannst für jeden Raum eine individuelle Reinigungsleistung festlegen. Die App bietet zudem eine reaktive Hindernisvermeidung, einen Modus für weniger Kollisionen, spezielle Einstellungen für Haushalte mit Haustieren und eine Kindersicherung.

Im Nicht-Stören-Modus schaltet der Roboter seine Lichter aus und unterbricht die Reinigung.

Die wichtigsten App-Funktionen:

  • Echtzeit-Kartierung
  • Mehrere Karten speichern
  • No-Go-Zonen einrichten
  • Auswahl von Reinigungsmodi
  • Einstellung der Saug- und Wischstärke
  • Planung von Reinigungszeiten
  • Teppicherkennung mit automatischer Leistungsanpassung
  • Wartungs- und Zubehörstatus
  • Fernsteuerung des Roboters
  • Benachrichtigungen und Verlaufsberichte

Moritz schreibt ein paar Sätze über die App: „Das Handling war wie gewohnt einfach und wirklich unkompliziert. Wer mal Roborock gewohnt ist, wird keine andere App mehr bedienen wollen.“

Die Saugleistung des Roborock S7 Max Ultra im Test – kann sie überzeugen?

Der Roborock S7 Max Ultra hat eine beeindruckende Saugleistung von 5500 Pascal (Pa), die ihn zu einem der leistungsfähigsten Modelle auf dem Markt macht.

Es gibt fünf verschiedene Modi:

  • Leise
  • Standard
  • Mittel
  • Turbo
  • und Max.

Du kannst die Saugkraft direkt in der App einstellen. Einfach den gewünschten Modus auswählen, und der Roboter passt seine Leistung automatisch an.

Die hohe Saugkraft ermöglicht es ihm, Schmutz, Staub und andere Partikel vom Boden aufzunehmen und in den Staubbehälter zu befördern. Der Staubbehälter des Roboters hat ein Fassungsvermögen von 350 ml. Das reicht meistens für mehrere Reinigungsdurchgänge.

Er kann den Staubbehälter automatisch an der Dockingstation entleeren, wenn er voll ist.

Beim Aufeinandertreffen mit Teppichen passt der Roborock S7 Max Ultra seine Reinigungsstrategie an: Er erkennt Teppiche automatisch und erhöht die Saugleistung, um tiefer liegenden Schmutz zu entfernen.

Zudem hebt er den Wischmopp bei Teppichen automatisch an, um eine nasse Reinigung auf empfindlichen Oberflächen zu vermeiden.

Im Test: Roborock S7 Max Ultra Saugleistung

Stefan sagt dazu: „Man kennt von den neuesten Roborock Modellen, wie dem Q8 Max Plus, dass die Roboter zwei Hauptbürsten besitzen. Dieses Modell hat nur eine, aber ich bemerke keinen sonderlich großen Unterschied.“

Er ergänzt: „Bei der Reinigungsleistung hat mich der Roborock S7 Max Ultra im Test vollkommen überzeugt. Für mich gehört er zu den besten Saugrobotern für Hartböden und Teppiche.“

Da stimmt auch Moritz zu: „Der Roborock S7 Max Ultra überzeugt in meinem Test in Sachen Gründlichkeit. Seine größte Stärke ist seine Autonomie durch die Docking-Station – sie kümmert sich wirklich um alles.“

Um die Saugkraft zu testen, hat Moritz Sägespäne, Blumenerde und Mehl auf dem Parkett verteilt: „Bis auf einen kleinen Rest hat der Roboter auf mittlerer Stufe alles aufgesaugt.“

Christoph hat sich richtig was einfallen lassen, um den Roborock S7 Max Ultra im Test zu beurteilen. Auf einem Testareal hat er 100 Gramm Vogelsand, Katzenstreu und Holzspäne auf Laminat und Teppich verteilt. Das Ergebnis:

  • Auf Hartböden nimmt der Roboter 99 % des Drecks auf
  • Auf Teppichboden kommt er auf 78 %

In der App kann man eine mehrfache Teppichreinigung aktivieren, damit sich der Roboter noch intensiver dem Teppich kümmert. Jetzt hebt er auch selbstständig die Saugleistung auf eine höhere Stufe.

Und was passiert mit der Saugleistung in Ecken? Auch das hat Christoph getestet. Er legte dafür 5 Maiskörner in die Ecke. Der Roboter nahm 2 von 5 Körnern auf: „Ein Ergebnis im normalen Durschnitt, ich teste das immer so.“

Roborock S7 Max Ultra Wischleistung

  • Wassertank im Roboter: 200 ml
  • Frischwassertank in der Station: 3 L
  • Schmutzwassertank in der Station: 2,5 L
  • Schrubben pro Minute: 3000 Schwingungen
  • Hebefunktion der Wischplatte: 5 mm

Der Roborock S7 Max Ultra hat eine vibrierende Wischplatte. Dabei versetzt er das Wischmodul in Schwingung – ähnlich wie beim händischen Wischen. Roborock nennt das „Sonic Mopping“ und verspricht 3000 Schwingungen pro Minute.

Der im Roboter eingebaute Wassertank fasst 200 ml, genug für eine effiziente Reinigung ohne häufiges Nachfüllen. Die Station unterstützt den Reinigungsprozess mit großzügigen Tanks für Frisch- und Schmutzwasser, jeweils mit einem Volumen von 3 bzw. 2,5 Litern.

Eine Besonderheit des S7 Max Ultra ist die Selbstreinigungsfunktion des Wischmopps. Nach der Reinigung wäscht die Station den Mopp automatisch.

Zusätzlich verfügt die Station über eine Trocknungsfunktion, die warme Luft nutzt, um den Mopp nach der Reinigung zu trocknen und so Geruchsbildung und Schimmel vorzubeugen. So kannst du sicher sein, dass der Mopp immer trocken und sauber ist.

Beim S7 Max Ultra kannst du ganz einfach den Wasserdurchfluss für jeden Raum einstellen. So passt er sich perfekt an verschiedene Bodenarten an. Er erkennt automatisch, um welchen Boden es sich handelt und reinigt ihn entsprechend gründlich. Falls du mal nur saugen und nicht wischen möchtest, ist das auch kein Problem – du kannst es in der App einstellen.

Mit der VibraRise Funktion hebt der Roboter die Wischplatte automatisch um 5 mm an, wenn er auf einen Teppich fährt. So bleibt der Teppich trocken.

Die Wischleistung im Test

Wie oft der Roboter zur Station zurückkehren soll, um das Tuch auszuwaschen, kannst du in der App einstellen. Das gefällt vor allem Jana, die zwei Katzen und einen Hund hat: „Nach dem Spazierengehen oder wenn die Katzen im Freien waren, lasse ich den Roboter in sehr kurzen Abständen das Tuch auswaschen. Das funktioniert prima.“

Einen Kritikpunkt gibt es von Manuel: „Man muss die Station regelmäßig putzen. Dafür muss man sie zerlegen. Wo der Roboter sein Tuch auswäscht, bleibt der Schmutz gerne hängen. Das ist wirklich nervig.“

Als ausgefallen gründlich beschreibt Moritz die Wischfunktion: „Noch bevor es losgeht, reinigt der Roboter den Mopp und geht dann ans Wischen. Für 7 Quadratmeter Fliese brauchte er 12 Minuten. In der Zeit fuhr er 4- bis 5-mal über die gleiche Stelle, um hartnäckige Flecken zu lösen.“ Dafür hat Moritz alte Kaffeeflecken und Schuhabdrücke auf den Fliesen hinterlassen.

Toll findet Sandra, dass der Roboter: „Keinerlei Streifen hinterlässt. Ich finde ihn sehr zuverlässig.“

Christoph wünscht sich noch eine Besserung für Teppiche: „Für mich persönlich ist das Anheben des Mopps um 5 mm nicht hoch genug. Hochflor Teppiche muss man am besten mit einer No-Go-Area markieren.“

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Geräuschpegel – wie laut ist der S7 Max Ultra?

Der Roborock S7 Max Ultra arbeitet mit einem Geräuschpegel von bis zu 67 Dezibel (dB), was vergleichbar mit einem normalen Gespräch ist.

Du kannst die Saugkraft und damit indirekt die Lautstärke in der App anpassen. Weniger Saugkraft führt zu leiserem Betrieb, ideal für ruhigere Zeiten.

Akku – So lange ist er im Einsatz

Der Akku des Roborock S7 Max Ultra hält bis zu 180 Minuten. Zum Aufladen braucht er etwa 300 Minuten. Mit einer Ladung kannst du eine Fläche von bis zu 300 Quadratmetern reinigen.

Wenn du gleichzeitig saugst und wischst, ist der Akkuverbrauch höher, weil beide Funktionen Energie benötigen. Doch dank der intelligenten Akkuverwaltung des Roboters kannst du dir sicher sein, dass er seine Aufgaben erledigt, bevor er zur Ladestation zurückkehrt.

Sollte der Akku auf großen Flächen doch mal knapp werden, fährt er zurück zur Station. Hier lädt er sich auf und kehrt dann an die Stelle zurück, an der er gestoppt hat.

Hält der Akku im Test wirklich so lange?

Dazu habe ich nicht viele Infos gefunden. Nur zwei Bewertungen in einem Online-Shop. Mandy meint darin: „Ich habe es gestoppt. Wenn ich sauge und wische, dann braucht der Roboter bei mir 120 Minuten und hat dann noch immer genug Akku.“ Wie groß ihre Wohnung ist, das erwähnt sie leider nicht.

„Das Versprechen, dass der Roboter 180 Minuten saugen und wischen kann, habe ich anfangs auch geglaubt. Aber das stimmt so nicht. 180 Minuten gehen dann, wenn man nur die Saugen-Funktion nimmt. Für unsere 130 m² Wohnung reicht der Akku aber für Saugen und Wischen aus“, schreibt Ulrich.

Technische Details

Spezifikation Details
Maße Saugroboter (L/B/H) 35,3 x 35,0 x 9,65 cm
Maße Reinigungsstation (B/T/H) 41,5 x 50,5 x 42,0 cm
Gewicht 4,7 kg
Saugleistung 5500 pa
Vol. Staubbehälter 350 ml
Vol. Staubbehälter Station 2,5 L
Vol. Frischwasser 200 ml
Vol. Schmutzwasser Station 3 L
Lautstärke 67 dB
Akkukapazität 5200 mAh
max. Ladedauer 300 min
max. Saugdauer 180 min
Wischsystem VibraRinse Technologie, Sonic-Mopping
Wischfunktion ja
Mopp auswaschen ja
Mopp trocknen ja
Steuerung über Roboter, App oder Sprachsteuerung
Teppichfunktionen Automatische Saugkraftverstärkung auf Teppichen
Funktionen Reinigungsstation Automatisches Entleeren des Staubbehälters, Mopp-Waschen und -Trocknen
Navigation LiDAR-Sensor
Bürstentyp Gummibürste

Was ist der Unterschied zwischen dem Roborock S7 Max Ultra und dem S7 MaxV Ultra?

Der Roborock S7 Max Ultra und der S7 MaxV Ultra teilen sich viele klasse Features, aber es gibt auch ein paar Unterschiede, die ins Auge fallen.

Der S7 Max Ultra bringt eine tolle Neuerung mit: Seine Station kann den Wischmopp nicht nur sauber machen, sondern auch trocknen. Ein echtes Plus für die Hygiene. Bei der Saugkraft legt der S7 Max Ultra noch eine Schippe drauf und bietet richtig Power.

Im Gegensatz dazu hat der S7 MaxV Ultra eine Kamera für die Hinderniserkennung an Bord, was ihn beim Navigieren und Umgehen von Objekten schlau macht. Er nutzt auch Laser-Navigation, um sich durch die Wohnung zu bewegen. Beide Modelle punkten mit ihrer smarten Station, die das Leben leichter macht, indem sie viele Aufgaben selbst übernimmt.

Kurz gesagt, wenn du Wert auf maximale Saugkraft und eine Station legst, die deinen Wischmopp auch trocknen kann, ist der S7 Max Ultra dein Match. Steht für dich eine top Navigation mit Kamera im Vordergrund, könnte der S7 MaxV Ultra eher dein Ding sein. Beide sind tolle Helfer im Haushalt und machen das Saugen und Wischen zum Kinderspiel.

Für wen eignet sich der Roborock S7 Max Ultra?

Wenn du Haustiere hast, große Flächen sauber halten musst oder einfach eine top Wischleistung suchst, dann ist der Roborock S7 Max Ultra genau richtig für dich.

Haustierbesitzer werden die starke Saugleistung und die speziellen Funktionen zur Erkennung von Tierhaaren und -hinterlassenschaften lieben.

Wenn du viele Tierhaare in der Wohnung liegen hast oder selbst lange Haare hast, dann ist die Gummibürste sehr praktisch, weil sich darin kaum Haare verfangen.

Die Fähigkeit, große Flächen bis zu 300 Quadratmetern mit einer Akkuladung zu bewältigen, macht ihn zum perfekten Partner für weitläufige Wohnungen oder Häuser.

Und für alle, die Wert auf blitzsaubere Böden legen, bietet die VibraRinse Technologie und Sonic-Mopping eine Wischleistung, die wirklich überzeugt.

Kurz: Der Roborock S7 Max Ultra ist ein Allround-Talent, das viele Wünsche erfüllt.

Für wen lohnt sich der Roboter nicht?

Für Leute mit kleineren Wohnungen könnte der Roborock S7 Max Ultra überdimensioniert sein. Nicht nur der Preis, sondern auch die Größe der Station könnten ein Nachteil sein, wenn jeder Quadratzentimeter zählt.

Die Station nimmt nämlich recht viel Platz ein.

Wenn du zudem sparsam sein möchtest oder musst, ist dieser Roboter vielleicht nicht die erste Wahl. Er gehört zu den teureren Modellen auf dem Markt.

Kurz gesagt, wenn du in einer kleinen Wohnung lebst, auf den Preis achten musst und nicht unbedingt die fortschrittlichsten Funktionen für die Bodenreinigung benötigst, gibt es wahrscheinlich passendere und kostengünstigere Optionen für dich.

Mein Fazit

Der Roborock S7 Max Ultra überzeugt in Tests als ein besonders leistungsfähiger Saug- und Wischroboter. Er hebt sich durch seine hohe Saugkraft von 5500 Pa und die verbesserte Hinderniserkennung von den Vorgängermodellen ab.

Besonders praktisch ist die integrierte Trockenfunktion für den Wischmopp, die Schimmelbildung und unangenehme Gerüche verhindert. Dieses Modell ist eine günstige Alternative zum neueren S8 Pro Ultra, bietet aber vergleichbare Funktionen zu einem niedrigeren Preis.

Mit seiner multifunktionalen Dockingstation, die Staub entleert, Wasser nachfüllt und das Wischpad reinigt und trocknet, bietet der Roborock S7 Max Ultra eine hohe Autonomie. Die Reinigungsleistung ist in Erfahrungsberichten auf Hartböden und Teppichen sehr überzeugend.

Das liegt auch an den einstellbaren Saugstufen und der Fähigkeit, den Wischmopp bei Teppichen automatisch anzuheben. Die Navigation und Kartierung überzeugen viele Nutzer, weil sie durch die Laser-Navigation sehr präzise ist.