Welche Vorteile hat ein Salzwasserpool?

Salzwasserpool Vorteile

Salzwasserpools werden eine immer beliebtere Alternative zu den herkömmlichen Chlorpools. Aber was spricht für einen Pool mit Salzwasser? Hat ein Salzwasserpool Vorteile? Hier beantworten wir dir diese Fragen!

Ein warmer, sonniger Nachmittag im eigenen Swimmingpool.

Egal, ob mit den Freunden, der Familie, erholsamer Einsamkeit oder in trauter Zweisamkeit mit dem Herzensmenschen – die Zeit am Pool sorgt für eine Rundum-Entspannung an sonnigen Sommertagen.

Hast du auch gehört, dass jetzt jeder von Chlor- auf Salzwasser umsteigt? Woran liegt das und hat das überhaupt einen Sinn? Sollst du auch vom Chlor- zum Salzwasserpool wechseln?

Wir gehen für dich der Frage auf den Grund, ob ein Salzwasserpool Vorteile gegenüber einem Chlorwasserpool hat und was die Hauptargumente für den Wechsel sind.

Was ist ein Salzwasserpool?

Salzwasserpools sind eine immer beliebtere Wahl für Swimmingpools im Garten.  Im Grunde ist ein Becken gefüllt mit Salzwasser nichts anderes als ein herkömmlicher Pool.

Die dünne Salzfilmschicht auf deiner Haut statt Chlorgeruch in der Nase ist das, was du bekommst, wenn du dich für einen Salzwasserpool entscheidest.

Im Gegensatz zu herkömmlichen chlorhaltigen Pools verwenden Salzwasserpools ein Poolchlorierungssystem, um ihr eigenes Chlor aus den natürlichen, im Wasser gelösten Salzen zu erzeugen.

Dieses System nutzt Elektrolyse, um das Salz in winzige Teile zu zerlegen. Diese Teile werden zu speziellen Reinigungschemikalien, wie sie auch in einem normalen Chlorpool verwendet werden.

Gut zu wissen: Wenn du einen Poolroboter hast, achte darauf, dass er für Salzwasser geeignet ist. Einige Geräte sind nicht im salzigen Wasser verwendbar und korrodieren.

Was ist der Unterschied zwischen Salzwasser und Meerwasser?

Viele denken, dass es sich bei dem Wasser in einem Salzwasserpool um jenes handelt, das man im Meer hat. Also richtig salziges Wasser mit einem ordentlichen Salzgehalt.

Wir können dich beruhigen: Das ist nicht der Fall. Es gibt enorme Unterschiede zwischen dem salzigen Wasser im Pool und dem im Meer.

Der wichtigste ist wohl der Salzgehalt. Während Meerwasser einen durchschnittlichen Gehalt von 3,5 % hat, haben Salzwasserpools einen Wert von nur 0,4 %. Es heißt also: Entspannt ohne brennende Augen abtauchen.

Aber nicht nur der Salzgehalt im Wasser unterscheidet das Salzwasser im Pool und das Meerwasser. Im Meerwasser sind eine Vielzahl gelöster Stoffe enthalten, darunter etwa:

  • Jod
  • Kaliumchlorid
  • Magnesiumchlorid
  • Magnesiumsulfat
  • Natriumchlorid

Es wurde sogar schon Gold im Meerwasser nachgewiesen (leider nicht im heimischen Swimmingpool)! Salzwasser in Pools enthält nur eine Substanz: Kochsalz, im Fachjargon als Natriumchlorid bekannt.

Welche Vorteile hat ein Salzwasserpool?

Im Vergleich zu einem herkömmlichen Chlorpool bietet ein Becken gefüllt mit Salzwasser Vorteile in mehreren Bereichen.

Salzwasser Vorteile für den Körper

  • Die Augen röten und brennen nicht, du kannst also bedenkenlos tauchen!
  • Das Haar wird weich und geschmeidig.
  • Salzwasser trägt zur Wundheilung bei, da es entzündungshemmend, reinigend und desinfizierend ist.
  • Salzwasser wirkt wie ein natürliches Heilmittel und kann bei vielen Hautkrankheiten, wie Neurodermitis oder Akne, Linderungen hervorrufen.
  • Viele empfinden den Geruch von Chlor als unangenehm. Durch das Desinfizieren mit der Salzwasseranlage bleibt der Chlorgeruch dem Salzwasserpool fern.
  • Aufgrund der Tatsache, dass Salz ein Naturprodukt ist, wird es von den meisten Menschen besser vertragen als Chlor.
  • Es ist wichtig, dass du und dein Körper gesund bleiben. Salzwasser trägt dazu bei, weil es dein Immunsystem stärkt und den Blutfluss verbessert.

Salzwasserpool Vorteile für dein Budget

  • Siedesalz ist eine bessere Wahl als chemische Produkte mit Chlor. Es kostet weniger und produziert Chlor bei der Salzanlage durch Elektrolyse.
  • Geringerer Bedarf an Nachfüllung von Poolprodukten.
  • Es muss nicht so häufig eine Poolwasseranalyse durchgeführt werden, wie bei einem Chlorpool.
  • Du hast geringere Wartungskosten, da keine regelmäßige Chlorzugabe notwendig ist.
  • Du sparst Strom, da die Filterlaufzeit geringer ausfällt, als bei einem klassischen Chlorpool.
  • Außerdem verbrauchen sie weniger Energie, da sie keine elektrischen Pumpen oder andere mechanische Geräte benötigen, um sie sauber zu halten.

Salzwasser Vorteile für die Umwelt

  • Chlor ist eine starke Chemikalie. Es kann der Umwelt schaden, wenn du es nicht sorgfältig verwendest.
  • Salzwasser ist viel weniger schädlich.
  • Durch die Salzanlage wird nur so viel Chlor erzeugt, wie dein Pool wirklich benötigt.
  • Eine Schädigung der Umwelt durch eine Überdosierung kann somit vermieden werden.
  • Weniger Transport- und Verpackungsmaterialien als für chemische Poolprodukte.
  • Geringerer Wasserverbrauch, da Salzwasser in der Regel länger im Pool bleiben kann, als mit chemischen Produkten gereinigten Wasser.
  • Salzwasserpools helfen, die Umwelt gesund zu erhalten, indem sie den Wasserkreislauf unterstützen.

Salzwasserpools haben technische Vorteile

  • Die Salzanlage des Pools arbeitet weitestgehend automatisch.
  • Man ist nicht verpflichtet, sich ständig um die Wasserwerte zu kümmern und Chlor beizumischen.
  • Du kannst problemlos verreisen, da die Salzanlage auch ohne Aufsicht problemlos weiterarbeitet.
  • Die automatische Produktion von Chlor durch die Elektrolyse spart Zeit und Aufwand.
  • Es gibt weniger Schwankungen des pH-Wertes des Poolwassers im Vergleich zu chlorhaltigen Pools.
  • Reduzierter Bedarf an manuellen Poolwartungsabreiten durch automatisierte Salz- und pH-Regulierungssysteme.

Für wen bringt ein Salzwasserpool die meisten Vorteile?

Für einige Menschen bringen Schwimmbecken, die mit salzigem Wasser gefüllt werden, besonders viele Vorteile. Dazu zählen vor allem:

  • Personen mit empfindlicher Haut: Salzwasser ist natürlicherweise antimikrobiell und beinhaltet weniger Chemikalien als Chlorwasser. Das kann dazu beitragen, Hautreizungen und -ausschläge zu reduzieren.
  • Personen mit Atemproblemen: Bei einigen Menschen können Atemprobleme durch Chlorwasser verursacht werden. Salzwasserpools sind möglicherweise eine bessere Option, da sie eine niedrigere Konzentration von Chlor aufweisen und somit die Luftqualität in der Umgebung des Pools verbessern können.
  • Familien mit Kindern: Salzwasserpools können für Familien mit Kindern sicherer sein, da sie weniger Chemikalien enthalten, mit denen Kinder in Kontakt kommen können.
  • Personen mit Allergien: Menschen mit Allergien können von Salzwasserpools profitieren, da diese weniger Chemikalien enthalten, die allergische Reaktionen auslösen können.
  • Umweltbewusste Personen: Salzwasserpools sind umweltfreundlicher als Chlorwasserpools, da sie weniger Chemikalien benötigen.

Häufige Fragen rund um den Salzwasserpool

Was ist besser: Salzwasserpool oder Süßwasserpool?

Ein „Was ist besser?“ gibt es hier nicht. Die Entscheidung zwischen Salzwasser- und Süßwasserpools hängt von deinen individuellen Vorlieben und Bedürfnissen ab.

Süßwasserpools werden schon seit vielen Jahren genutzt. Sie funktionieren gut, aber sie brauchen Chlor. Wenn du kein Chlor magst, sind Salzwasserpools eine gute Wahl.

Vor allem Poolnutzer, die empfindlich auf Chlor reagieren, werden einen Salzwasserpool lieben!

Wenn du dich zwischen zwei Arten von Pools entscheidest, solltest du nicht nur an das Geld denken. Denke auch daran, wie viel Zeit es kostet, ihn sauber zu halten und wie gut der Pool ist und zukünftig sein soll.

Was ist der Nachteil von Salzwasser?

Im Wesentlichen gibt es nur zwei: höhere Anschaffungskosten und eine größere Korrosionsgefahr (durch kostengünstige Produkte und Materialien).

Kann ein Salzwasserpool kippen?

Ja, wie jedes anderes Poolwasser kann auch das salzige kippen, wenn der Salzgehalt nicht stimmig ist.

Kann man das Salzwasser in den Garten loswerden?

Theoretisch ja. Es ist aber wichtig zu bedenken, dass das Wasser aufgrund seines Salzgehaltes für einige Pflanzenarten sein kann.

Ist jeder Pool für Salzwasser geeignet?

Theoretisch kann jedes Schwimmbecken in einen Pool mit Salzwasser umgewandelt werden.

Wie lange muss eine Salzanlage laufen?

Die Laufzeit einer Salzanlage hängt von der Größe des Pools, der Salzkonzentration, der Wassertemperatur und anderen Faktoren ab.

Im Allgemeinen sollte eine Salzanlage mindestens 6-8 Stunden am Tag laufen, um das Poolwasser ordnungsgemäß zu desinfizieren und die Salzkonzentration aufrechtzuerhalten.

Bei höheren Wassertemperaturen oder einer höheren Badebelastung kann es notwendig sein, die Laufzeit zu erhöhen.

Es ist jedoch auch wichtig, die Anweisungen des Herstellers zu beachten und die Wasserqualität regelmäßig zu überwachen, um sicherzugehen, dass das Salzwasser im Pool immer sauber und sicher ist.

Schau mal hier: „Kann ich Salz auch ohne Anlage in den Pool geben?

Wie lange hält Salzwasser im Pool?

Salzwasser hält im Pool sehr lange, da es durch den Elektrolyseprozess in der Salzanlage kontinuierlich recycelt wird.

Das bedeutet, dass das Salz im Poolwasser nicht verbraucht wird, sondern nur nachgefüllt werden muss, wenn es aufgrund von Verdunstung oder Splash-Out verloren geht.

Wenn das Salzwasser ordnungsgemäß gepflegt wird, kann es über mehrere Jahre im Pool bleiben, bevor es vollständig ersetzt werden muss.

Unser Fazit

Es gibt nicht vieles, dass den Sommer so versüßt, wie ein eigener Pool (vielleicht nur ein kühles Eis).

Das eigene Nass sorgt für eine private Entspannung und spontane Abkühlungen, wenn die Tage und Nächte heiß werden.

Ein Salzwasserpool ist vieles, nur keine Modeerscheinung. Die Vorteile sind zahlreich – und das in mehreren Bereichen.

Wir hoffen, dass dich die Vorteile eines Salzwasserpools überzeugt haben und du dir dein Meer-Gefühl in den heimischen Garten bringst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

zwei × drei =