Rasenroboter ohne Draht

Die zwei besten Rasenroboter ohne Draht

Du suchst einen Rasenroboter ohne Draht? Dann bist du hier richtig! Der Ambrogio L60 Deluxe übernimmt ab jetzt das kabellose Rasenmähen für dich.

Dreiviertel aller Mähroboter benötigen einen Begrenzungsdraht. Man muss sie installieren und den Draht (auch Induktionssschleife genannt) verlegen. Das ist viel Aufwand und geht es auch anders.

Es gibt nämlich Rasenroboter ohne Draht, die deutlich weniger Arbeit machen.

Die besten Rasenroboter ohne Draht 2019

Du bist hier richtig,

  • wenn dein Mähroboter ohne Begrenzungsdraht sein soll,
  • wenn dein Garten leichte Unebenheiten aufweist
  • und wenn du einen Rasenmähroboter suchst, der sofort mit dem Mähen beginnen kann

Am Markt gibt es noch nicht übermäßig viele Rasenroboter ohne Begrenzungsdraht. Die bekanntesten und besten Modelle derzeit stammen von Wiper und Zucchetti.

Unsere Empfehlung

Rasenroboter ohne Draht

Ambrogio L60 Deluxe von Zucchetti 

Der kabellose Profi für kleine Flächen

Der Ambrogio L60 Deluxe ist der beste Rasenroboter ohne Draht am Markt. Er ist über die kostenlose App steuerbar und sofort einsatzbereit.

Ambrogio L60 Deluxe – Der beste Mähroboter ohne Begrenzungsdraht

Was den Ambrogio L60 Deluxe so besonders macht, ist die lange Arbeitszeit. Mit 3,5 Stunden liegt er weit über dem Durchschnitt herkömmlicher Rasenmähroboter, die meist etwa 2 Stunden Laufzeit haben.

Auch die Schnittbreite ist mit 25 Zentimetern größer als handelsüblichen Geräten. Und das obwohl er nur 7,7 kg wiegt. Du kannst ihn somit einfach auf eine andere Rasenfläche umheben.

Die Messermodulation ermöglicht es, dass der Mähroboter die Rasenbeschaffenheit erkennt und seine Geschwindigkeit anpasst.

Dieser wasserdichte Rasenroboter ohne Draht hat einen sehr geringen Stromverbrauch.

Wenn du in einem Garten Steigungen hast, ist solltest du nicht zögern. Einen Rasenroboter, der eine Steigung von bis zu 50% schafft, wirst du am Markt nicht finden. Dafür ist er mit einem sehr starken Allradantrieb ausgestattet.

  • Mähfläche: 200 m2
  • Arbeitszeit: 3,5 Stunden
  • Ladedauer: 3 Stunden
  • Sensoren: 6 Rasensensoren, Abgrund-, Hindernis- sowie Hebe- und Kippsensor
  • Maximale Steigung: 50%
  • Schnittbreite: max. 25 cm, 4-fach verstellbar
  • Sonstiges: 2 Jahre Garantie

Die Gras-Erkennungstechnik ist bei diesem Modell sehr ausgereift. Der Roboter erkennt mit seinen Sensoren wo das Gras endet und Blumenbeet, Fliesen, Betonplatten oder Mauern beginnen.

Geliefert wird der Rasenroboter mit Netzteil und einer kostenlosen App, mit der du den kleinen Helfer steuern kannst.

Auch gut

Rasenroboter ohne Draht

Wiper ECO Robot Blitz 2.0 

Ein Rasenroboter ohne Draht für größere Flächen

Der ECO Robot 2.0 schafft es Rasenflächen mit 400m2 zu mähen und Steigungen bis 50%

ECO Robot Blitz 2.0 von Wiper

Wenn dein Rasenmähroboter größere Flächen in Form bringen soll, dann ist der Wiper ECO Robot Blitz 2.0 die richtige Wahl für dich. Er ist für Grünflächen bis 400 m2 gebaut.

Der Wiper Blitz 2.0 lohnt sich auch für alle, die nicht so tief in die Geldbörse greifen und trotzdem einen robusten Mäher kaufen möchten.

Seine Graserkennungssensoren helfen ihm Rasenkanten selbstständig zu erkennen. Er wechselt dann automatisch seine Richtung.

  • Mähfläche: 400 m2
  • Arbeitszeit: 3,5 Stunden
  • Ladedauer: 2 Stunden
  • Sensoren: Rasensensoren, Stoß-, Rasenerkennungs- und Griffsensoren mit Messerstop
  • Maximale Steigung: 50%
  • Schnittbreite: max. 25 cm
  • Sonstiges: 2 Jahre Garantie, Allradantrieb

Dieser Rasenroboter ohne Draht ist ein wunderbarer Helfer, wenn du einen steilen Garten hast. Mit seinem Allrad Antrieb schafft er Steigungen bis 50%.

Was für einen Rasenroboter ohne Draht spricht

Dein Rasenmähroboter freut sich über eine Mähroboter Garage, in der er seinen Akku laden kann! Schau bei unserem großen Rasenmähroboter Garagen Check vorbei!

Er kann sofort loslegen

Du bestellst einen Rasenmähroboter, packst ihn aus und am besten legt er gleich los. Leider ist das in den meisten Fällen nicht so einfach. Du musst nämlich zuerst den Begrenzungsdraht verlegen. Er wird in die Erde eingegraben und muss dein gesamtes Grundstück umzäunen.

Wie lange das dauert, das hängt davon ab wie groß dein Rasen ist. Bei einem richtig großen Grundstück, kann das auch gerne Mal einen ganzen Tag oder länger dauern.

Wenn du diese Zeit besser sinnvoll nützen möchtest, dann kann dir ein Rasenroboter ohne Draht helfen.

Alles was du dafür machen musst, ist den Robotermäher auszupacken und den Akku aufzuladen. Dann kann’s auch schon losgehen.

Ein Rasenroboter ohne Draht ist also viel schneller einsatzbereit.

Rasenmähroboter ohne Begrenzungsdraht sind die Zukunft

Experten sagen, dass Rasenroboter ohne Draht die Zukunft sind. Das liegt daran, dass die Sensoren immer weiterentwickelt werden. So sind sich viele Profis einig, dass es in einigen Jahren keine Rasenmähroboter mit Begrenzungsdraht mehr geben wird.

So lange gibt es Rasenroboter ohne Begrenzungsdraht noch nicht. Nach wie vor muss man bei den meisten Modellen einen Begrenzungsdraht rund um den Rasen verlegen. Mit einer eingebauten Magnetspule findet der Robo heraus, wann er umdrehen muss.

Das Problem ist, dass der Rasen und der Draht nach der Zeit miteinander verwachsen. Möchtest du den Begrenzungsdraht also neu verlegen, dann musst du den Rasen beschädigen.

Mähroboter ohne Induktionsschleife werden immer öfter gefragt. Der einzige Grund, warum sie die Robotermäher mit Draht noch nicht ersetzt haben ist, dass die Rasenerkennungssensoren noch nicht zu 100% ausgeklügelt sind.

Du sparst dir das Geld für den Begrenzungsdraht

Wenn du einen Robo mit Suchdraht kaufst, dann ist der Draht meist nicht im Paket enthalten. Oder zumindest ist es so wenig, dass es in den meisten Fälle nicht genügt.

Du musst also noch jede Menge Draht kaufen, dieser muss dann mit dem alten gestückelt werden. Dafür brauchst du spezielle Klemmen, die natürlich auch wieder extra gekauft werden müssen.

Wenn du Pech hast verzögert sich der Einsatz deines Robos also wieder um eine Woche. Bei einem Rasenroboter ohne Draht passiert dir das nicht.

Du kannst deinen Garten jederzeit umgestalten

Mal hier ein neuer Baum, dort ein alter Weg. Da ein Strauch und hier ein neues Blumenbeet. Wer sich gerne im Garten austobt, möchte flexibel sein. Das ist mit einem Mähroboter mit Begrenzungsdraht nur schwer möglich.

Das bereits verlegte Kabel inklusive der Haken müsste ausgegraben und neu verlegt werden. Das beschädigt den gesamten Rasen und bedeutet wahnsinnig viel Arbeit.

Wenn du dich für einen Rasenroboter ohne Draht entscheidest, dann bist du bei künftigen Projekten im Grünen vollkommen flexibel.

Solltest du mal keine Lust mehr auf einen Mähroboter haben, dann kannst du ihn einfach vom Rasen nehmen, die Ladestation entfernen und fertig.

Wie ein Rasenroboter ohne Draht funktioniert

Sensoren statt Induktionsschleifen

Im Unterschied zu Modellen mit Kabeln sind kabellose Mähroboter mit jeder Menge Sensoren ausgestattet. Die kapazitiven Sensoren erkennen wo ein Blumenbeet beginnt, wo der Rasen endet etc.

Wenn dein Blumenbeet sehr grün und gut gefüllt ist, kann es allerdings passieren, dass der Rasenmäher das nicht erkennt. Der Rasenroboter ohne Draht kann also im schlimmsten Fall in deinem Blumenbeet landen.

Dasselbe gilt übrigens auch für einen Pool oder den Rasen des Nachbarns, wenn er direkt angrenzt und nicht durch eine Hecke getrennt ist. Aber logisch, woher soll der Rasenroboter ohne Draht oder anderes Hindernis wissen, welcher Grashalm dir und welcher deinem Nachbarn gehört.

Was du dagegen tun kannst, ist rund um das Blumenbeet, den Teich oder angrenzend zum Nachbar einen kleinen Zaun zu verlegen.

Dass es überhaupt noch Rasenmähroboter mit Induktionsschleife gibt, liegt an der Technik. Noch sind die Sensoren nicht bei allen Geräten 100% ausgereift. Es wird aber mit vollem Eifer daran gearbeitet.

In wenigen Jahren wird es wahrscheinlich viel mehr Rasenroboter ohne Kabel am Markt geben als solche mit. Mähroboter ohne Induktionskabel werden uns allen viel Arbeit und Nerven ersparen.

Wie sicher Rasenmähroboter ohne Draht sind

Ein ganz wichtiges Kriterium beim Kauf eines Rasenroboters ist die Sicherheit. Auch dafür sind die kleinen Helfer mit Sensoren ausgestattet.

Diese Sensoren versorgen den Roboter mit Informationen zum Gelände. Also zum Beispiel wie der Neigungswinkel ist und ob das Geräte gerade angehoben wird.

In Situationen in denen der Roboter für Tiere und Menschen gefährlich wird, schalten sich die meisten Geräte selbst aus. Unabhängig davon ob es um einen Rasenroboter ohne Draht oder einen mit Induktionsschleife handelt.

Ausgestattet mit leistungsstarken Akkus

Alle Rasenmähroboter ohne Begrenzungskabel sind mit Akkus ausgestattet. Sie mähen solange bis der Akku leer ist und laden sich dann an der Ladestation selbst wieder auf.

Dabei gibt es Unterschiede in der Laufzeit. Schwächere Akkus mähen eine Stunde während starke Akkus auch 2,5 Stunden im Einsatz sein können.

Ist das Gras zu hoch, kann auch ein starker Robomäher an seine Grenzen stoßen. Der Akku wird sehr schnell leer und das Gras ist nicht gemäht. Deshalb empfehlen Experten, dass der Mähroboter durchgehend im Einsatz ist. So hat das Gras keine Möglichkeit hoch zu wachsen.

Worauf du bei einem Rasenmähroboter ohne Begrenzungsdraht achten musst

Steine schützen deine Blumen

Der größte Nachteil am Mähroboter ohne Induktionsschleife ist, dass er oft nicht erkennt, ob es sich um Gras oder deine Blumen handelt.

Schütze die Pflanzen und den Teich deshalb mit einem Zaun oder Steinen. Verlege sie am besten schon bevor der Rasenroboter ohne Draht seine ersten Runden zieht. Das geht im Normalfall sehr schnell und sieht gleichzeitig sehr dekorativ aus.

Das Gewicht

Wenn du einen Rasenroboter für einen älteren Menschen suchst, dann solltest du auch das Gewicht bedenken. Ja, auch ein Rasenroboter ohne Draht fährt natürlich selbstständig.

Aber mindestens 2x pro Jahr muss er hochgehoben werden. Nämlich dann, wenn er ins Winterquartier wandert und dann im Frühling wieder rausgeholt wird.

Auch beim Reinigen der Klingen muss der Mähroboter gehoben werden. Hast du zwei Grünflächen, die der Roboter nicht selbst erreichen kann, musst du ihn umheben.

Rasenmähroboter gibt es ab etwa 6 kg.

Die Ladestation und die Garage

Rasenmähroboter fahren selbst zu ihrer Ladestation sobald der Akku leer ist. Nach dem die Akkus geladen sind warten sie auf ihren nächsten Einsatz. Den kannst du entweder direkt am Roboter oder mithilfe einer App bestimmen.

In den meisten Fällen wird eine Ladestation mitgeliefert. Die Garage für deinen Rasenroboter ohne Draht musst du aber selbst besorgen. Suche einen geschützten Standort und achte darauf, dass eine Steckdose in der Nähe ist.

Unser Fazit

Bevor du dir einen Roboterrasenmäher kaufst, überprüfe deinen Garten genau. Achte darauf, was zu deinem Garten passt. Ist es dein Rasenroboter ohne Draht kannst du dir viel Zeit sparen.

Um die Blumenbeete und den Teich solltest du aber sicherheitshalber eine kleine Abgrenzung stellen. Kleine Zäune oder Steine schützen nicht nur Blumen und Fische, sondern sehen auch dekorativ aus.

Artikel-BewertungArtikel-BewertungArtikel-BewertungArtikel-BewertungArtikel-Bewertung (6x bewertet, durchschnittlich 4,00 von 5)
Loading...