Die häufigsten Saugroboter Teppich Probleme und wie du sie löst!

Saugroboter Teppich Probleme

So gut Staubsaugerroboter inzwischen auch sind, ein Problem haben sie fast alle: frei liegende Teppiche. Wir verraten dir heute, die gängigsten Saugroboter Teppich Probleme und wie du sie mit einfachen Hacks lösen kannst!

Nie wieder ohne Saugroboter, da sind sich die allermeisten Besitzer der kleinen Haushaltshelfer einig. In mehr als der Hälfte aller deutschen Haushalte verrichten Staubsaugerroboter inzwischen die Bodenputzarbeit.

Wenn, da bloß nicht ein großes Aber wäre.

Egal, wie gut die Saugkraft inzwischen ist, wie selbstständig sie arbeiten und wie viel Staub sie in ihrem Behälter aufnehmen können – beim Thema Teppiche ist es noch immer kompliziert.

In so ziemlich jedem Haushalt gibt Läufer und Bettvorleger. Von Kurzhaar bis Langflor und von Schwarz bis Weiß ist alles dabei.

Was für Gemütlichkeit im Wohnraum sorgt, verursacht für Saugroboter Teppich Probleme. Heute möchten wir uns die häufigsten Herausforderungen ansehen. Außerdem verrate ich dir, wie du sie in den Griff bekommen kannst.

Ist ein Saugroboter für Teppich geeignet?

Grundsätzlich ja. Aber es gibt große Unterschiede bei der Leistung der Staubsaugerroboter und natürlich auch bei Teppichen. Nicht jeder Saugroboter ist für Teppiche geeignet. Einige bleiben darin hängen, andere fahren die Teppiche erst gar nicht an und bei schwarzen Teppichböden stoßen selbst die besten Roboter an ihre Grenzen.

Es gibt aber zum Glück auch Saugroboter, die problemlos mit Teppichböden klarkommen können. Und wenn nicht, dann gibt es Tipps und Tricks, die den Roboter dazu bringen, den Läufer doch zu reinigen.

Meine Saugroboter-Empfehlungen

Bevor wir uns ins Thema stürzen, will ich dir hier meine absoluten Favoriten der Roboterwelt zeigen. Alle sind dafür geeignet, gut mit Teppichen umgehen zu können.

Wenn das Modell, das du zu Hause hast, also Probleme mit dem Teppich hat, solltest du dir überlegen, dir einen meiner Favoriten zuzulegen!

BildProduktShop
Dreame L20 Ultra Complete Dreame L20 Ultra Complete
Ecovacs Deebot X2 Omni Ecovacs Deebot X2 Omni
iRobot Roomba i5 iRobot Roomba i5
Roborock S7 Max Ultra Roborock S7 Max Ultra
Roborock S8 Roborock S8
* Hinweis: Diese Box enthält Affiliate-Links (Bilder, Titel, Buttons). Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen. Mehr dazu

Welche Teppiche verursachen Probleme beim Saugroboter?

Es gibt viele unterschiedliche Teppiche. Sie unterschieden sich in Form, Höhe, Farbe, Größe, Fransen und Materialien. So viel mal gleich vorweg: nicht jeder Teppich stellt eine Herausforderung für Saugroboter dar.

Die meisten Geräte kommen mit Kurzflorteppichen bestens klar. Ob ein Staubsaugerroboter mit einem Teppich Probleme hat, hängt von vielen Faktoren ab. Dazu zählen neben der Länge der Höhe des Teppichs, die Länge der Fransen, die Farbe des Teppichs sowie die Leistung des Roboters.

Bei folgenden Teppichen stoßen alle Staubsaugerroboter an ihre Grenzen:

  • Hochflorteppiche ab einer Maschenlänge ab 1,5 cm
  • Teppiche mit Fransen ab 3 cm
  • Kurzflorteppiche mit harter Kante
  • Sehr leichte und dünne Teppiche

Das häufigste Problem ist, dass sich die Roboter an den langen Fäden der Teppiche verfangen. Genauer gesagt sind es ihre Kehrbürsten, die sich in den Fransen festfahren und den Roboter letztlich blockieren. Bei sehr hohen Fasern können sich die Fransen auch um die Hauptbürste wickeln.

Ist der Teppich insgesamt zu hoch, dann umgeht der Saugroboter ihn einfach und lässt ihn ungesaugt.

Welche Teppiche kann der Staubsaugerroboter reinigen?

Verschiedene Modelle von Robotern sind mehr oder weniger für Teppiche geeignet. Genauso gibt es bei Teppichen unterschiedliche Materialien und Pflegeansprüche. Diese Teppiche kannst du problemlos mit dem Saugroboter reinigen:

  • Baumwolle und Velours
  • Wolle und Sisal

Teppiche aus Baumwolle und Velours sind sehr pflegeleicht und sollten regelmäßig gründlich abgesaugt werden. Das gilt auch für Teppiche aus Wolle oder Sisal.

Eine Besonderheit stellen Teppiche aus Seide dar. Man sollte sie nicht zu oft absaugen und wenn, dann eher händisch.

Aber Achtung: Wischroboter

Sehr günstige Geräte können Teppiche nicht erkennen. Sie fahren mit ihrer Wischfunktion auf den Teppich und machen ihn nass. Das kann zu Flecken führen, die sich auch nach dem Trocknen noch hartnäckig halten.

Sowohl Kurz- als auch Langflorteppiche sollten regelmäßig händisch gereinigt werden.  Das schützt sie vor Staub, Schmutz und vor Verknotungen der Fasern.

Was kann man machen, wenn sich der Roboter immer im Teppich verheddert?

Oft helfen die besten Tipps und Tricks nicht: der Saugroboter hat Probleme mit dem Teppich, die sich nicht lösen lassen. Wenn du alles versucht hast, aber zu keiner Lösung gekommen bist, dann hast du zwei weitere Lösungsansätze, die du probieren solltest.

Versuch das:

  • Teppich via App aussparen
  • Fransen umklappen
  • Teppich zur Seite rollen und manuell saugen

Teppich via App aussparen

In allen Apps, die ich bis jetzt in den Händen hatte, kann man Teppiche aussparen. Du kannst sogenannte No-Go-Bereiche in der App festlegen und dem Roboter zeigen, dass er einen Bogen um den Läufer machen soll.

Mit seinen Sensoren scannt der Roboter die Wohnung und erstellt eine virtuelle Karte. Diese kannst du in der App abrufen und umgestalten. Du kannst dem Saugroboter „sagen“, dass er zuerst das Schlafzimmer putzt und den Wohnraum mit den Teppichen zum Schluss.

Auf der Karte siehst du alle Ecken, Kanten und Hindernisse der Wohnung. Mit den virtuellen Grenzen kannst du den Teppich oder ganze Bereiche aussparen.

Fransen umklappen

Viele Teppiche haben Fransen an den Seiten. Sie sind meist zwischen 5 und 10 cm lang und riesiges Problem für Saugroboter.

Der Roboter saugt die Fransen an, die sich dann in den Seitenbürsten und der Walze verfangen. Der Saugroboter blockiert und kann seine Arbeit nicht fortführen.

Hier gibt es einen Trick, der bei den meisten Geräten bestens funktioniert: Wenn der Roboter Probleme mit Fransen an den Seiten des Teppichs hat, dann kannst du sie einfach umklappen – also unter den Teppich legen.

Sollte das auch nicht den gewünschten Effekt bringen, dann probiere den nächsten Vorschlag aus.

Teppich zur Seite rollen

Alternativ kannst du fixe Reinigungspläne erstellen und dir eine Erinnerung setzen, den Teppich zu entfernen, bevor der Putzvorgang startet.

Ich mache das mit dem sehr hohen Teppich, den ich vor dem Fernseher liegen habe. Wenn Putztag ist, wandert der Teppich auf den Balkon, wo ich ihn anschließend ordentlich ausklopfe und dann mit dem manuellen Staubsauger absauge.

In beiden Fällen reinigt der Roboter deinen Teppich nicht. Aber er nimmt dir dennoch sehr viel Arbeit ab, wenn er sich um die restliche Bodenfläche kümmert.

Sonderfall: Sehr dünner und leichter Teppich

Wenn du sehr leichte und dünne Teppiche hast, dann kann es passieren, dass der Roboter sie im Eifer des Gefechtes hochklappt und sich darin verfängt. Besonders betroffen sind Badvorleger und Wohnzimmerteppiche.

Die beste Lösung für den Roboter ist es, den Teppich vor der Reinigung wegzutun. Weil das aber nicht sehr alltagstauglich ist, kannst du auch andere Lösungsansätze ausprobieren.

  • Rutschschutz: Kaufe einen Unterleger für den Teppich. Er verhindert, dass der Roboter den Teppich wegschiebt und anhebt. Allerdings ist diese Methode nicht immer 100 %ig zuverlässig.
  • Doppelseitiges Klebeband: Falls der Saugroboter Teppich Probleme hat, kann man die Ecken auch einfach auf den Boden kleben. Diese Methode ist für dich geeignet, wenn der Roboter immer nur die Ecken hochklappt. Aber Achtung bei der Wahl des Klebebands: einige hinterlassen Flecken auf dem Boden!

Was macht einen guten Saugroboter für Teppiche aus?

Grundsätzlich ist es wichtig, dass der Staubsaugerroboter nicht nur für Teppiche geeignet ist. Er soll ja schließlich den gesamten Boden putzen. Dennoch gibt es ein paar Merkmale, die dafür sorgen, dass weniger Saugroboter Teppich Probleme auftreten.

Welche das genau sind, das schauen wir uns jetzt mal näher an.

Saugleistung

Egal, ob flauschiger Teppich oder empfindliches Parkett: Je stärker die Saugleistung, desto das Ergebnis. Achte beim Kauf für herkömmliche Haushalte auf mindestens 2.500 Pa (Pascal) Saugleistung. Wenn du viele Teppichböden hast, dann sollte die Saugkraft stärker sein.

Es gibt Roboter mit bis zu 4.000 Pa Saugkraft, die wirklich kein einziges Staubkorn liegen lassen. Es lohnt sich nicht nur bei Teppichen einen besonders genauen Blick auf diese Funktion zu werfen.

Teppicherkennung

Die meisten Geräte sind aber nicht dauerhaft auf der höchsten Saugstufe unterwegs. Denn das würde nicht nur viel Akku kosten, sondern ist natürlich auch lauter als der Eco-Modus.

Damit sie auf Teppichen dennoch eine gute Leistung erbringen, haben Hersteller Sensoren verbaut. Mithilfe dieser Sensoren erkennen die Roboter Teppiche.

Sie können ihre Saugleistung selbstständig regeln und starten den „Teppich Booster“, sobald sie auf weichem Untergrund unterwegs sind.

Mit diesem Boost ist es möglich, dass die Roboter auch tiefliegenden Schmutz, Haare und Staub aus den Teppichfasern aufnehmen. Vorausgesetzt, die Fasern des Teppichs sind nicht zu lang und der Saugroboter bleibt darin hängen.

Kletterfunktion

Die Saugkraft kann noch so stark sein, wenn der Roboter nicht klettern kann, scheitert er an höheren Teppichen. Manchmal kann es auch bei flacheren Teppichen zu Problemen kommen. Und zwar immer dann, wenn die Teppiche eine harte Kante haben und nicht wie eingegossen auf dem Boden liegen.

Unter den Staubsaugerrobotern gibt es wahre Kletterkünstler. Je nach Modell und Hersteller können Roboter zwischen 1,3 cm und 2,4 cm hohe Hindernisse überwinden.

Das kommt ihnen übrigens nicht nur bei Teppichen zugute, sondern auch bei Türschwellen und anderen Hindernissen.

Größe des Staubbehälters

So schön Teppiche auch sind, sie sind wahre Schmutzmagnete. In ihren Fasern haften Staub, Krümel, Haare und Co besonders gut. Wenn du einen großen oder mehrere Teppiche hast, dann solltest du auf die Größe des Staubbehälters achten.

Noch besser sind Saugroboter geeignet, die eine automatische Absaugstation haben. Sie können den gesammelten Schmutz aus ihrer Staubbox automatisch in die Absaugstation übertragen.

Die Absaugstation ist in die Ladestation integriert. Wenn der Staubbehälter voll oder der Akku leer ist, fährt der Roboter zur Station und entleert sind.

Anschließend macht er sich an der Stelle an die Arbeit, an der er aufgehört hat.

Richtige Bürsten und Walzen

Je nach Marke und Modell sind Saugroboter mit unterschiedlichen Bürsten und Borsten ausgestattet. Es hängt vom Verwendungszweck ab, welche die besten für dich sind.

Für am wenigsten Saugroboter Teppich Probleme sorgt eine Kombibürste. Sie besteht aus einem Mix aus Gummi und Bürsten, was als wahrer Allrounder gilt.

Die Bürsten sind optimal für Hartböden und Gummi sorgt dafür, dass sich keine Haare in der Walze verheddern. Damit du mit diesem Staubsaugerroboter glücklich wirst, muss er mit einer hohen Saugkraft ausgestattet sein. Die meisten Geräte fallen in diese Kategorie.

Viele Hersteller setzen auf einen Mix aus harten und weichen Borsten. Für Teppiche ist die Kombination eher ungeeignet, da die weichen Bürsten tief sitzenden Schmutz in Hochflorteppichen kaum lösen können.

Für empfindliche Hartböden wie Parkett sind diese Geräte aber optimal, da sie dank der weichen Bürsten sehr schonend zum Boden sind.

Einige Roboter verfügen über eine Gummiwalze. In ihr können sich Haare kaum verfangen und wenn doch, dann kann man sie ganz einfach entfernen.

Gummiwalzen sind optimal für Haushalte, in denen Menschen mit langen Haaren wohnen. Für Teppiche ist diese Variante nur sinnvoll, wenn der Roboter eine hohe Saugkraft hat.

Es gibt auch Saugroboter mit Direktansaugung. Bei ihnen verzichten die Hersteller auf Bürsten und Walzen. Sie lassen sie stattdessen den Schmutz direkt über den Ansaugschacht aufnehmen.

Kaum ein Gerät verfügt über diese Ausstattungsmerkmale, da sich gezeigt hat, dass die Roboter nicht sehr effizient arbeiten. Ohne Bürsten können sie den Schmutz natürlich auch nicht kehren, wodurch viel Unrat liegen bleibt.

Warum sind schwarze und dunkle Teppiche ein Problem für Saugroboter?

Alle höherpreisigen Staubsaugerorobter haben eine Absturzsicherung. Sie verhindert, dass der Saugroboter über eine Treppe stürzt und beschädigt wird.

Bei vielen Geräten ist der Sensor aber so sensibel, dass er dunkle Teppiche oder Fliesen nicht von Abgründen unterscheiden kann. Sobald der Roboter also auf dunklem Untergrund ist, kommt der Sensor zum Einsatz. Er gibt ihm zu verstehen, dass der Roboter sofort umdrehen soll.

Und genau das passiert dann auch. Der Roboter macht einen Bogen um den Teppich. Setzt man ihn direkt auf den dunklen Boden, sucht er so rasch wie möglich das Weite oder schaltet sich ab.

Die gute Nachricht ist aber, dass diese Saugroboter Teppich Probleme bei sehr neuen Modellen nicht mehr so oft auftreten. Denn inzwischen können die Geräte sehr gut zwischen unterschiedlichen Untergründen unterscheiden. Nur bei sehr dunklen Fliesen stoßen einige an ihre Grenzen.

Der Teppich Trick

Bei Geräten, die sehr empfindlich auf dunkle Teppiche reagieren, gibt es aber einen Trick, den man nicht unversucht lassen sollte. Du kannst den Sensor abkleben. In den meisten Fällen findest du ihn vorn unten am Saugroboter. Der Sensor ist schwarz und nicht zu übersehen.

Klebst du den Sensor mit einem hellen Klebeband ab, dann verhinderst du, dass er dunkle Abgründe erkennt. Und schon wird dein Teppich gereinigt.

Aber hier musst du vorsichtig sein. Denn dadurch ist der Roboter auch nicht mehr vor Treppenstürzen geschützt. Es kann also passieren, dass er die Treppe hinunterfällt und beschädigt wird. Deshalb solltest du den Saugroboter gut im Auge behalten und die Treppe verstellen.

Geeignete Saugroboter für dunkle Untergründe sowie weitere Tipps und Tricks kannst du hier nachlesen.

Unser Fazit

Damit nicht zu viele Saugroboter Teppich Probleme auftreten, solltest du für eine saugroboterfreundliche Wohnung sorgen. Entferne herumliegende Gegenstände wie Schuhe, Kleidung und Kabel – denn auch sie können ein Hindernis für Staubsaugerroboter darstellen.

Der Roboter putzt am gründlichsten, wenn er freie Fahrt hat. Hohe Teppiche solltest du mit ein herkömmlichen Staubsauger reinigen, um sie wirklich sauber zu bekommen. Du kannst sie dafür entweder mit einer App aussparen oder du rollst sie zusammen und legst sie zur Seite.

Entscheide dich für einen leistungsstarken Roboter mit Teppich-Booster. Bei vielen Teppichen empfehlen wir eine Gerät mit automatischer Absaugstation. Hast du Probleme mit dunklen Untergründen, dann klebe die Absturzsensoren des Roboters ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

10 − zehn =