Mähroboter winterfest machen in 5 einfachen Schritten – die besten Tipps

Mähroboter winterfest machen

Du möchtest deinen Mähroboter winterfest machen und fragst dich, wann der optimale Zeitpunkt dafür ist? Welche Schritte muss man setzen und was darf man keinesfalls machen? Das alles erfährst du hier!

Den ganzen Frühling, im Sommer und bis weit in den Herbst leistet dein Mähroboter gute Arbeit. Doch im Winter hat er Pause. Spätestens, wenn der erste Frost sich ankündigt, heißt es: Rasenroboter winterfest machen.

Doch wann ist der richtige Zeitpunkt und welche Schritte sind notwendig, damit der Mähroboter überwintern kann? Um diese Frage geht es in diesem Artikel. Und auch darum, wie dein Mähroboter winterfest wird.

Rasenroboter überwintern in der kalten Jahreszeit, damit sie länger halten und in der nächsten Saison zuverlässig wieder eingesetzt werden können.

Hierzu sind einige Schritte wichtig und mehrere konkrete Punkte bei der Einlagerung zu beachten. Folge unserer Anleitung Schritt für Schritt, und du wirst lange Freude an deinem Mähroboter haben.

Entdecke jetzt, was zu tun ist, damit dein Mähroboter gut überwintert und im Frühling wieder einsatzbereit ist.

Wann sollte man den Mähroboter winterfest machen?

Bevor es frostig wird und der erste Schnee fällt, sollte der Mähroboter überwintern. Also so circa Ende Oktober bis Mitte November.

Frisch gereinigt, aufgeladen und gewartet kann der Rasenroboter an einem warmen Ort im Winter gelagert werden.

Eine gute Pflege und eine Einlagerung zur kalten Jahreszeit sind ideal, um die Funktionsfähigkeit des Mähroboters zu sichern.

Gerade für Akku und Elektronik ist die Einlagerung fast schon überlebenswichtig. Elektronik und Witterungseinflüsse durch Kälte sind problematisch und dürfen nicht unterschätzt werden.

Im schlimmsten Fall kann die Elektronik so stark beschädigt werden, dass eine Reparatur oder Ersatz notwendig ist. So können sich Metallteile verformen, sodass eine einwandfreie Funktion nicht mehr möglich ist oder Platinen werden durch den Frost so beschädigt, dass diese ausgetauscht werden müssen.

Aber auch der Akku nimmt bei Kälte Schaden. Niedrige Temperaturen und Frost sorgen für teilweise erhebliche Leistungseinbußen. Deshalb ist es sinnvoll, den Rasenroboter einzulagern, um so auch die Lebensdauer des verbauten Akkus zu verlängern.

Über alles kann es aber auch sein, dass sich durch Temperaturunterschiede Feuchtigkeit im Gerät ansammelt, die Elektronik und Akku unbrauchbar macht und gegebenenfalls auch das Gehäuse beschädigen.

All diese Punkte sprechen dafür, bei fallenden Temperaturen den Mähroboter winterfest zu machen. Es braucht nur etwas Zeit, sorgt aber für das gute Gefühl der Zufriedenheit, wenn der Mähroboter im Frühjahr wieder seine Arbeit aufnimmt.

Wie lange sollte der Rasenroboter im Herbst mähen?

Der Mähroboter sollten den Rasen im Herbst bis etwa Mitte Oktober mähen. Abhängig ist der Zeitpunkt natürlich vom Wetter. Auch Ende Oktober können die Temperaturen noch immer sehr hoch sein und die Wiese zum Wachsen anregen.

Ab diesem Zeitpunkt stellt der Rasen sein Wachstum ein und macht sich auf in den Winterschlaf.

Es geht hier weniger darum, den perfekten Zeitpunkt zu finden, als darum, die optimale Temperatur einzuhalten. Sobald die Höchstwerte am Tag maximal bei 6° Celsius liegen, solltest du den Mähroboter winterfest machen.

Auch interessant für dich

Warum sollte man den Rasenroboter winterfest machen?

Der Winter bringt oft kalte Temperaturen, Frost und Feuchtigkeit mit sich, die sich negativ auf die verschiedenen Teile deines Rasenroboters auswirken können.

Der Akku, der normalerweise die Energiequelle für deinen Roboter ist, kann unter Kälte leiden.

Wenn die Temperatur zu niedrig wird, kann die Batterieleistung abnehmen, was zu einer verkürzten Betriebsdauer führen kann.

In einigen Fällen könnte der Akku sogar beschädigt werden, wenn er bei niedrigen Temperaturen entladen oder aufbewahrt wird.

Die Elektronik im Inneren deines Rasenroboters ist empfindlich gegenüber extremen Temperaturen.

Wenn der Roboter nicht winterfest gemacht wird, könnten die elektronischen Komponenten durch Kälte oder Feuchtigkeit beschädigt werden.

Das könnte dazu führen, dass der Roboter nicht mehr ordnungsgemäß funktioniert oder sogar ausfällt.

Auch mechanische Teile wie Motoren, Getriebe und Räder könnten leiden, wenn sie nicht vor den Elementen geschützt sind.

Feuchtigkeit und Frost könnten zu Rost oder Korrosion führen, was die Leistung beeinträchtigt und Reparaturen erforderlich machen kann.

Indem du deinen Rasenroboter winterfest machst, schaffst du eine schützende Barriere gegen diese Bedrohungen.

Wie mache ich meinen Mähroboter winterfest?

Einen Mähroboter winterfest machen ist kein Hexenwerk. Typischerweise sind es fünf einfache Schritte:

Mähroboter winterfest machen
So einfach geht das Winterfest machen des Rasenroboters!

Schauen wir uns die Schritte im Einzelnen an.

Schritt 1: Das letzte Mal Rasen mähen

Im Winter stellt Rasen sein Wachstum ein. Deshalb ist das Mähen des Rasens im Winter nicht nötig. Etwas Erfahrung, ein Blick in den Wetterbericht und auf das Thermometer sagen dir, wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist.

Fällt die Temperatur dauerhaft unter 6 Grad Celsius, dann kann der Mähroboter in die Winterpause geschickt werden, denn unter 6 Grad Celsius fällt der Rasen in den Winterschlaf.

Jetzt heißt es, den Rasen ein letztes Mal mähen und dann schicke deinen Mähroboter in die Winterpause.

Schritt 2: Akkus überprüfen

Akkus, die lange nicht benutzt werden, sollten vor einer eventuellen Tiefenentladung geschützt werden. Deswegen sollte der Akku vor der Winterpause noch einmal vollständig entladen und dann auf bis zu 90 % aufgeladen werden. Das verhindert Schäden und steigert die Lebensdauer des Akkus.

Je nach Akku-Modell ist dieser nach zwei bis drei Stunden perfekt aufgeladen und bereit, um für die Winterpause eingelagert zu werden.

Je nach Hersteller und Akku kann es aber auch notwendig sein, dem Akku in der Winterpause eine Zwischenladung zu spendieren. Schlage hierzu einfach im Herstellerhandbuch nach.

Schritt 3: Den Mähroboter gründlich reinigen

Über die gesamte Nutzungszeit zwischen Frühling und Herbst hinweg sammelt sich Schmutz und Rasenreste an der Unterseite des Mähroboters an.

Das ist vollkommen normal und lässt sich am besten mit einer Bürste und einem leicht feuchten Lappen reinigen. Wichtig hierbei ist, dass der Lappen nur angefeuchtet und nicht nass ist. Wasser darf nicht in das Innere des Mähroboters eindringen.

Auch die Räder sollten gründlich gereinigt werden, damit Rasenreste und Schmutz nicht antrocknen und festsetzen. Hierzu lassen sich bei vielen Modellen die Räder zur leichten Reinigung demontieren.

Für eine genaue Anleitung schaue hier: „So reinigst du den Mähroboter in 7 Schritten

Schritt 4: Die Messer überprüfen und reinigen

Zur gründlichen Reinigung des Mähroboters solltest du die Messer demontieren. Bei dieser Gelegenheit sollten die Klingen gleich mit inspiziert werden. Erscheinen die Klingen stumpf oder beschädigt, dann sollten diese entweder geschärft oder gleich ausgetauscht werde.

Für die Reinigung der Messer sollte auf Wasser verzichtet werden. Vorsichtig trocken abwischen und gründlich polieren reicht vollkommen.

Schau hier vorbei: „Mähroboter Klingen selber wechseln: So gehst du vor!

Schritt 5: Den Mähroboter trocken einlagern

Für die Einlagerung des Mähroboters bietet sich die Garage oder der Kellerraum an. Idealerweise sollte der Raum trocken sein und eine Temperatur von 10 bis 15 Grad Celsius haben.

Entscheidend hierbei ist, dass der Raum frostfrei ist und somit die Temperaturen nicht unter den Gefrierpunkt fallen. Insofern ist die Gartenlaube möglicherweise ungeeignet für die Überwinterung des Mähroboters.

Achte auf darauf, die Ladestation richtig aufzubewahren!

Mähroboter winterfest machen: Die Ladestation bloß nicht vergessen – oder doch?

Auch die Ladestation kann, muss aber nicht, eingelagert werden. Wichtig hierbei ist, dass die Ladestation vor Feuchtigkeit geschützt ist und nicht vom Stromnetz getrennt wird. Doch es schadet nicht, wenn du auch die Ladestation winterfest machst und einlagerst.

Trenne hierzu alle Begrenzungs- und Führungskabel von der Ladestation und schütze die nun freiliegenden Enden mit Folie oder Isolierband vor Feuchtigkeit.

Als Letztes trennst du die Ladestation vom Stromnetz – fertig. Jetzt sollte die Ladestation gereinigt werden. Anschließend ist sie bereit für die Einlagerung, idealerweise zusammen mit dem Rasenroboter.

Schau mal hier vorbei: „Bei diesen Marken kann die Ladestation im Winter im Freien bleiben!

Wie lagere ich den Mähroboter im Winter richtig?

Mähroboter lassen sich praktischerweise überall einlagern. Wichtig ist nur, dass der Lagerraum trocken und frostfrei ist. Keller, Abstellraum oder die Garage bieten sich hier an und möglicherweise ist auch das Gartenhaus geeignet. Wichtig ist jedoch, dass die Temperatur 10 Grad Celsius nicht unterschreitet.

Gleiches gilt auch für die Ladestation. Grundsätzlich sollten Mähroboter und Ladestation zusammen über den Winter eingelagert werden. Das erleichtert das Auffinden von beidem im Frühjahr, wenn die Mähsaison erneut startet.

Welche Gefahren lauern im Winter?

Ist der Mähroboter trocken und im passenden Temperaturbereich eingelagert, dann bist du hier schon mal auf der sicheren Seite. Trotzdem gibt es zwei Punkte, die im Winter zu beachten sind.

Zum einen können Begrenzungs- und Führungskabel durch Nagetiere, wie unter anderem Wühlmäuse, beschädigt werden. Gehe einfach regelmäßig durch den Garten entlang der Führungs- und Begrenzungskabel. Fallen dir dort Grablöcher auf, dann solltest du an den entsprechenden Stellen im Frühjahr bei Problemen an diesen Stellen als Ersten nachschauen, ob die Kabel beschädigt oder vollständig durchtrennt sind.

Solltest du die Ladestation an ihrem Ort belassen, was möglich ist, dann achte hier in jedem Fall darauf, dass die Ladestation weiterhin mit Strom versorgt wird. Dadurch wird die Elektronik weiterhin mit Strom versorgt und so vor Frost geschützt.

Ansonsten lauern keine weiteren Gefahren im Winter. Einzige Ergänzung ist nur, dass du vielleicht die Ladestation über den Winter hinweg gut abdeckst.

Mähroboter winterfest machen: die wichtigsten Schritte im Einzelnen

Folge diesen Schritten, damit dein Mähroboter den Winter gut übersteht:

  1. Die Wiese ein letztes Mal kurz mähen, damit auch der Rasen fit für den Winter wird.
  2. Den Akku einmal vollständig leeren.
  3. Den Akku anschließend aufladen, damit er die Winterpause in Bestform übersteht.
  4. Akku nach dem Laden prüfen, ob er genügend geladen ist. Stellst du fest, dass er nicht mehr den vorgegebenen Sollwert erreicht, dann solltest du den Akku im Frühjahr austauschen.
  5. Prüfe die Herstellerangaben zur Einlagerung, denn manche Akkus sollten auch zwischengeladen werden.
  6. Vor dem Reinigen des Mähroboters den Sicherheitsschalter betätigen. Wichtig, damit das Gerät nicht während der Reinigung anspringt.
  7. Reinige sämtliche Teile, nicht nur das Gehäuse.
  8. Entferne alle Grasreste aus dem Inneren. Eine Flaschenbürste kann hier gute Dienste leisten.
  9. Entferne mit einem leicht feuchten Tuch alle Ladekontakte von Verschmutzungen.
  10. Reinige alle Sensoren mit einem leicht feuchten Tuch.
  11. Demontiere alle Räder, um diese optimal von Schmutz zu befreien.
  12. Reinige zum Abschluss sämtliche Kunststoffteile.
  13. Untersuche die Ladekontakte der Ladestation und reinige diese, bis sie blank sind.
  14. Reinige die gesamte Oberfläche der Ladestation.
  15. Entferne hartnäckigen Schmutz, ggf. unter Zuhilfenahme von sehr feinem Schleifpapier.
  16. Demontiere die Schneidemesser und überprüfe diese.
  17. Nach dem Entfernen der Messer lassen sich die Messerteller leicht reinigen.
  18. Stumpfe Messer solltest du schärfen, beschädigte austauschen.
  19. Warte ab, bis alle Teile nach der Reinigung vollständig getrocknet sind.
  20. Montiere Räder und Messer.
  21. Nun kannst du deinen Mähroboter an einem trockenen Ort einlagern.
  22. Achte darauf, dass der Raum nicht zu kalt wird oder sich im Raum Frost bildet.
  23. Bleibt die Ladestation im Freien, dann schütze diese vor Nässe, Schnee und Frost.
  24. Achte auf die Stromversorgung, damit die Ladestation beim Überwintern im Freien weiterhin mit Strom versorgt wird.
  25. Lagere die Ladestation im Zweifelsfall ebenfalls, zusammen mit dem Mähroboter, ein.

Wo soll man den Mähroboter und die Ladestation am besten aufbewahren?

Du möchtest wissen, wo du deinen Mähroboter und die Ladestation am besten aufbewahren kannst. Eine gute Wahl ist es, sie in einem trockenen und nicht allzu kalten Ort zu lagern.

Ideal sind Temperaturen zwischen 10 und 15 Grad Celsius. Dies schützt deinen Mähroboter vor Feuchtigkeit und extremen Temperaturen, die seine Leistung beeinträchtigen könnten.

Zudem ist es ratsam, einen einzigen Aufbewahrungsort auszuwählen, damit du nach der Winterpause alles leicht wiederfindest.

Ob es nun die Garage, der Keller, ein Abstellraum, das Haus oder das Gartenhaus ist, achte darauf, dass der gewählte Platz diese Bedingungen erfüllt und deinem Mähroboter die optimale Winterpause ermöglicht.

Wann kann man den Mähroboter auswintern?

Der beste Zeitpunkt, um deinen Mähroboter auszuwintern, ist in der Regel gegen Mitte März, wenn der Frost vorbei ist und der Boden wieder aufgetaut ist.

Das ist normalerweise die Zeit, in der die Temperaturen konstant über dem Gefrierpunkt liegen und der Boden sich langsam erwärmt.

Dieser Zeitpunkt bietet optimale Bedingungen für deinen Mähroboter, um effizient und schonend seinen Betrieb wieder aufzunehmen.

Es ist wichtig, geduldig zu sein und darauf zu achten, dass der Boden und die Wetterbedingungen stabil genug sind, um deinen Mähroboter erfolgreich auszuwintern.

Hier sind die Schritte, die du befolgen kannst, um deinen Mähroboter auszuwintern:

  1. Überprüfung der Bedingungen: Schaue dir die Wettervorhersage an und warte, bis der letzte Frost vorbei ist. Du möchtest sicherstellen, dass der Boden aufgetaut ist und es keine Gefahr mehr für Frost gibt.
  2. Sichtprüfung des Mähroboters: Bevor du den Mähroboter startest, untersuche ihn gründlich auf sichtbare Schäden oder Verschleiß. Prüfe die Messer, Räder und andere Komponenten auf Beschädigungen.
  3. Batterie prüfen und aufladen: Überprüfe den Ladestand der Batterie. Falls nötig, lade sie vollständig auf, damit der Mähroboter ausreichend Energie hat.
  4. Schnitt- und Höheneinstellungen: Stelle sicher, dass die Schnitt- und Höheneinstellungen deinen Bedürfnissen entsprechen. Du kannst sie anpassen, um den Rasen in der gewünschten Länge zu schneiden.
  5. Starten und Testen: Starte den Mähroboter auf einer freien Fläche deines Rasens und beobachte, ob er ordnungsgemäß funktioniert. Achte darauf, dass er die Begrenzungskabel erkennt und richtig navigiert.
  6. Begrenzungskabel überprüfen: Überprüfe das Begrenzungskabel, das den Arbeitsbereich des Mähroboters definiert. Stelle sicher, dass es nicht beschädigt oder unterbrochen ist.
  7. Fernbedienung und App-Verbindung: Teste die Fernbedienung oder die App-Verbindung, wenn dein Mähroboter über diese Funktionen verfügt. Stelle sicher, dass du ihn steuern und überwachen kannst.
  8. Probelauf beobachten: Lasse den Mähroboter für eine Weile laufen und beobachte, ob er wie erwartet schneidet und navigiert. Achte darauf, dass er keine ungewöhnlichen Geräusche oder Verhaltensweisen zeigt.

Indem du diese Schritte befolgst, kannst du sicherstellen, dass dein Mähroboter nach dem Winter wieder optimal arbeitet und deinen Rasen effizient schneidet.

Es ist wichtig, geduldig zu sein und sicherzustellen, dass die Bedingungen für einen erfolgreichen Auswinterungsprozess geeignet sind.

Unser Fazit

Mähroboter sind eine feine Sache. Doch auch Rasenroboter benötigen etwas Pflege, damit sie möglichst lange und zuverlässig ihren Dienst verrichten.

Einen Mähroboter winterfest zu machen dauert nicht lange. Doch die Zeit ist gut investiert, damit der Mähroboter deiner Wahl ab dem Frühjahr wieder seinen Dienst leistet und du dich über einen gepflegten Rasen freuen kannst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

4 × 5 =