Saugroboter für Parkett: Empfehlung (2022)

Saugroboter für Parkett

Die eigenen vier Wände sauber halten ohne einen Finger zu rühren? Ein Saugroboter für Parkett und Teppich wie der Roborock S7 Pro Ultra erledigt zumindest die Arbeit mit dem Boden für dich, während du wichtigeren Sachen nachgehen kannst!

Du hast es eilig? Hier findest du eine Vorabauswahl unserer Top 3 Empfehlungen für dich. Anhand unserer Recherche haben wir eine persönliche Reihung vorgenommen. Diese drei Staubsauger Roboter für Hartböden können wir dir empfehlen:

  1. Roborock S7 Pro Ultra
  2. iRobot Roomba i7+
  3. Ecovacs Deebot T10

Inhaltsverzeichnis

So findest du den besten Staubsauger Roboter für das Parkett in deiner Wohnung

Echtholzböden strahlen eine gemütliche Wohnatmosphäre aus. Sie sind schlicht und edel. Für die einzigartige Optik, ist die Maserung verantwortlich, die so lange wie möglich erhalten bleiben sollte. Deshalb ist es wichtig, dass Saugroboter Parkett regelmäßig und gleichzeitig schonend putzen.

Im Unterschied zu Teppich und Fliese sind Echtholzböden viel empfindlicher und können rasch Schäden davontragen, die nur schwer wieder ausgebessert werden können.

Wie schön wäre es, wenn der Saugroboter das Parkett vollkommen selbstständig für dich reinigen würde? Jetzt kannst du aufhören zu träumen und endlich mehr Freizeit bekommen! Es gibt nämlich spezielle Staubsaugerroboter, die für Parkettböden ausgelegt sind. Sie sind besonders schonend zum Boden und gleichzeitig sehr saugstark.

Das Praktische an den Geräten ist, dass sie meistens auch noch über eine Wischfunktion verfügen. Du kannst also gleich zwei Aufgaben auslagern.

Das Tolle an der ganzen Sache? Du musst nicht einmal zu Hause sein! Alle Geräte in unserem Check können nämlich eigenständig Hindernisse umfahren und sich autonom aufladen.

Zudem hast du oft eine App zur Verfügung, mit der du den Roboter von unterwegs bestimmte Anweisungen geben kannst.

Ein wichtiger Aspekt, den du beim Kauf beachten solltest, ist, für welche Bodenbeläge der Saugroboter geeignet ist. Falls man in deinem Haus oder deiner Wohnung vorwiegend Parkett und Teppich vorfinden kann, sind die folgenden Modelle optimal für dich.

Bei den vielen verschiedenen Angeboten ist es nicht einfach, das Passende für dich und deine vier Wände zu finden. Wir haben uns für dich auf die Suche nach Saugrobotern gemacht, die mit deinen Böden zurechtkommen.

Wir stellen dir drei Modelle vor, die besonders leistungsstark sind. Welcher der beste Parkett Saugroboter für dich ist, entscheidest du dann ganz rasch selbst.

Wir empfehlen dir den Roborock S7 Pro Ultra.

Du bist hier richtig, wenn

  • du einen Saugroboter für Parkett und Teppich geeignet sein soll,
  • dein Gerät einfach zu bedienen und leistungsstark sein soll,
  • du dich über Staubsaugerroboter für Parkettböden informieren möchtest.

Das Wichtigste über Saugroboter für Teppich und Parkett auf einen Blick

In diesem Artikel haben wir für dich recherchiert und drei verschiedene Modelle entdeckt, die du für die Reinigung von Hart- und Weichböden verwenden kannst.

  • Saugleistung: Ein Saugroboter, der mit Teppichen und Fugen im Parkett klarkommen muss, braucht besonders viel Leistung. So kann er Krümel, Staub und Haare aufnehmen. Ein guter Saugleistung liegt bei mindestens 2.000 Pa.
  • Navigation: Wenn du deine Räume gründlich reinigen möchtest, solltest du auf Laser-Navigation setzen. Der Roboter putzt so wirklich jede Ecke in deiner Wohnung und erkennt, wo er bereits war.
  • Automatisches Anpassen des Programms: Ein smarter Saugroboter passt die Leistung mit ausgeklügelten Sensoren automatisch an den Untergrund an. Für den Teppich ist eine ganz andere Saugleistung nötig als für einen klassischen Hartboden. Dabei ist es wichtig, dass der Roboter das Parkett nicht zerkratzt, beschädigt oder stumpf wirken lässt.

Die Neuheit am Markt

Top Produkt
Roborock S7 Pro Ultra
Der Roboter mit extra starker Reinigungsleistung
Über leistungsstarke 5100 Pa Saugleistung darfst du dich bei diesem Roboter freuen. Er hat einen separaten Tank für Frischwasser, Schmutzwasser und Staub in der Basisstation verbaut. Der Mopp wird an der smarten Station gereinigt und mit Frischwasser versorgt.
-- EUR
(Stand von: 05.12.2022)
** Preisänderungen möglich. Affiliate Link. **

Wenn du ein Gerät suchst, das wirklich alle Stücke spielt, dann wirst du den Roborock S7 Pro Ultra lieben.

Was dieses Gerät so einzigartig macht, ist die Basisstation mit ihren vielen Funktionen. Der Roboter kann darin nicht nur bis zu 30 Staubladungen speichern, sondern verfügt auch über zwei Wassertanks für die Wischfunktion. In einen Tank füllst du Frischwasser und in den anderen pumpt der Roboter selbstständig verschmutztes Wasser, das beim Wischen entsteht.

Der Saugroboter ist für Parkett deshalb so gut geeignet, weil er das Wasser nach dem Wischen direkt absaugt. Der Boden wird also garantiert niemals nass sein, sondern maximal leicht feucht.

Nach dem Putzvorgang reinigt und trocknet er den Wischmopp selbstständig und wartet danach auf den nächsten Putzauftrag. Die Saugleistung von 5100 Pa kann sich wirklich sehen lassen! Erstelle mit der App Reinigungspläne für jeden Raum und passe die Durchflussmenge des Wassers an.

Der beliebteste Saugroboter für Hartböden

Top Produkt
iRobot Roomba i7+
Ein sehr guter Saugroboter mit Entleerungsstation
Dieses Modell ist für jeden Boden geeignet. Intelligent navigiert sich der Roboter durch deine vier Wände und kann sich anschließend selbst entleeren und reinigen.
779,00 EUR
(Stand von: 13.09.2021)
** Preisänderungen möglich. Affiliate Link. **

Eine klare Empfehlung, wenn du einen Saugroboter für Parkett und Holzböden suchst, ist der iRobot Roomba i7+.

Ein großer Vorteil bei diesem Gerät ist die starke Saugleistung. Damit ist er nicht nur optimal für Parkett, Fliesen oder Teppichböden geeignet – er beseitigt auch Tierhaare sehr effizient.

Dieses Modell hat zwei spezielle Gummibürsten eingebaut. Diese passen sich den unterschiedlichsten Bodenbeschaffenheiten an und sorgen für eine gründliche und sanfte Reinigung in deinem gesamten Wohnraum.

Über die App kannst du individuelle Reinigungspläne erstellen. Damit kannst du gewisse Räume, wie etwa die Küche, öfter reinigen lassen als andere Zimmer. Praktisch ist dabei vor allem, dass der Saugroboter lernt und sich an dein Zuhause anpassen kann. So findet er den optimalen Reinigungsweg.

Haare, Staub, Krümel und Co füllt er automatisch in den großen Staubbehälter um, der in der Ladestation verbaut ist. Hier finden bis zu 30 Staubladungen Platz. Du musst den Schutzbehälter also nicht nach jedem Putzvorgang ausleeren.

Auch Allergiker kommen auf ihre Kosten. Der Hersteller hat nämlich einen Filter eingebaut, der Pollen oder Staubmilben den Kampf ansagt. Bei der Wischfunktion kannst du die Durchflussmenge des Wassers in der App einstellen.

Der Preis-Leistungstipp für Sparfüchse

Top Produkt
Ecovacs Deebot T10
Mit vibrierenden Wischplatten
Das 4-Stufen-Reinigungssystem und die 600 hochfrequenten Vibrationen pro Minute lösen hartnäckige Verunreinigungen. KI-Prozessor für optimierte Hinderniserkennung und TrueMapping 2.0. Optimal für Parkettböden!
Preis: 699,00 EUR
479,00 EUR
(Stand von: 05.12.2022)
** Preisänderungen möglich. Affiliate Link. **

Ein weiterer sehr guter Saugroboter für Parkett und Teppiche ist der Ecovacs Deebot T10.

Dieses Modell ist für größere Wohnungen optimal geeignet. Der Roboter verfügt über eine extra lange Akkulaufzeit und 3000 Pa Saugkraft.

Das Highlight von diesem Saugroboter ist aber mit Sicherheit die eingebaute Wischfunktion. Damit wird dein Parkettboden in einem Durchgang gesaugt und feucht gewischt. Die Durchflussmenge des Wassers kannst du in der App einstellen.

Mit dem integrierten KI-Prozessor erkennt der Saugroboter Hindernisse sogar im Dunkeln und kann ihnen geschickt ausweichen.

Auch interessante Beiträge für dich

So haben wir die passenden Staubsaugroboter gefunden

Damit du den besten Saugroboter für Parkett und Teppich für deine Wohnung finden kannst, haben wir uns für dich umgesehen.

Wir recherchieren ausschließlich online. Bei unserer Online-Recherche haben wir auf folgende Kriterien und Informationen in Kundenrezensionen, Angaben der Hersteller und Online-Shop Beschreibungen geachtet, um unsere persönliche Reihung festzulegen:

  • Qualität und Verarbeitung
  • Flächenleistung
  • Akkuleistung
  • Teppichmodus
  • Eignung für harte und weiche Untergründe
  • Bewertungen, Anleitungen, Meinungen aus Foren
  • Preis-Leistungs-Verhältnis

Dafür haben wir Reviews und Kundenmeinungen gelesen, Anleitungen der Hersteller analysiert und Beschreibungen gecheckt.

Unsere Reihung

  1. Roborock S7 Pro Ultra
  2. iRobot Roomba i7+
  3. Ecovacs Deebot T10

Wie funktioniert ein Saugroboter für Hartböden?

Saugroboter für Parkett- und Holzböden reinigen nicht nur nachhaltig, sondern sind auch umweltfreundlich. Statt eines Einweg-Staubbeutels, der nach Gebrauch weggeworfen werden muss, haben diese Staubsauger einen Staubbehälter, dessen Inhalt einfach im Hausmüll entsorgt werden kann.

Die Wartungskosten sind gering, sodass du auf lange Sicht Geld sparst. Außerdem können versehentlich aufgesaugte Gegenstände wie Stecker und Ohrringe leicht wiedergefunden werden.

Beim Saugen schiebt der Roboter den Schmutz mit einer oder zwei Seitenbürsten in die Mitte des Geräts. Hier befindet sich die Absaugung, die Brösel und Co direkt in den Schmutzbehälter befördert.

Der Staubsaugerroboter ist mit einer Vielzahl von Sensoren ausgestattet. Die Lasernavigation (auch LiDAR) ist extrem genau und ermöglicht es deinem Staubsaugerroboter, auf organisierte Weise zu reinigen. Daher solltest du bei Parkett- und Holzböden auf eine ausgeklügelte Lasernavigation achten, um den Bodenbelag nicht zu verschleißen.

Wenn du viele Gegenstände in deiner Wohnung hast, kannst du einen Staubsaugerroboter mit Kameratechnologie verwenden. Dieser erkennt Objekte als Hindernisse und verhindert, dass sie mit ihnen kollidieren oder sich in den Bürsten verfangen. Das gilt auch für das Verhindern von Kratzern durch umgestürzte Vasen.

Für welche Böden eignen sich Parkett Saugroboter sonst noch?

Saugroboter für Parkett- und Holzböden können auch auf diesen Bodenbelägen eingesetzt werden:

  • Parkett
  • Laminat
  • Kork
  • Holzböden
  • Steinboden
  • Marmor
  • PVC
  • Epoxidharz
  • Kacheln
  • Vinyl
  • Teppichboden (Niederflor)

Welche unterschiedlichen Parkettarten gibt es?

Parkettböden sind sehr edel und sorgen für einen besonders gemütlichen und wohligen Look. Aber die Böden benötigen auch eine besondere Pflege. Hier kommt es ganz darauf an, welchen Parkettboden du hast. Lass uns die unterschiedlichen Möglichkeiten kurz ansehen:

Unbehandeltes Parkett: Unbehandelte Holzböden sind in deinem Zuhause nicht zu empfehlen, da sie leicht beschädigt werden können. Ohne Schutz können Kratzer, Flecken und Wasserschäden entstehen, die nicht mehr zu retten sind. Daher ist eine Oberflächenbehandlung immer ratsam.

Lackiertes Parkett

Das Lackieren deines Parketts sorgt nicht nur für eine Schutzschicht, sondern macht es auch widerstandsfähiger gegen die alltägliche Abnutzung. Außerdem gibt es jetzt Lacke auf Wasserbasis, die keine schädlichen Lösungsmittel enthalten. Diese Art von Lack versiegelt lediglich die Oberseite des Holzes.

Nur wenn etwas diese Barriere durchdringt, kann ein Schaden entstehen. Etwa ein Messer, das auf den Boden fällt, oder ein größerer Stein in deinem Schuh, der die Versiegelung durchstößt. Das Parkett ist darunter nicht mehr geschützt.

Die lackierte Deckschicht von Parkett ist glänzend und glatt. Da sich Kratzer jedoch nicht so leicht ausbessern lassen (und das Holz darunter ungeschützt ist), ist es wichtig, dass du es nur mit einem feuchten Tuch reinigst.

Wenn du die Lebensdauer deines Parkettbodens verlängern möchtest, musst du regelmäßig eine Schutzschicht auftragen.

Geöltes oder gewachstes Parkett

Eine Kombination aus Öl und Wachs ist ein sehr beliebtes Finish für Holz. Das Öl lässt das Holz atmen, und das Wachs schützt die Oberfläche. Diese Behandlung mit hochwertigen Produkten sorgt für dauerhafte Beständigkeit. Die Mischung aus Öl und Wachs lässt sich außerdem schnell und einfach ausbessern, wenn es Anzeichen von Abnutzung oder Schäden gibt.

Geöltes oder gewachstes Parkett sorgt für einen natürlichen und rustikalen Look in jeder Wohnung. Anders als bei lackiertem Parkett hast du bei diesem Bodenbelag das Gefühl von echtem Holz unter deinen Füßen. Für die Pflege ist es wichtig, dass der Staubsaugerroboter eine weiche Bürste hat, um die Oberfläche nicht zu beschädigen. Außerdem solltest du dieses Parkett nur feucht wischen und auf nasse Lösungen komplett verzichten.

UV-Öl Parkett

Bei dieser Version wird das Öl mit UV-Strahlung gehärtet. Das sorgt für eine hohe Widerstandsfähigkeit gegen Kratzer. Es ist wichtig, dass dieser Anstrich offenporig ist, damit das Holz atmen kann und spätere Reparaturen einfacher sind. Optisch gibt es keinen großen Unterschied zwischen dieser Variante und dem Lackieren.

Bei Parkettböden mit dieser Art von Oberfläche ist es weniger wahrscheinlich, dass sie durch Feuchtigkeit verschmutzt oder beschädigt werden. Kleine Kratzer können zwar ausgebessert werden, aber es wird nicht empfohlen, den Boden nass zu wischen oder mit einem Staubsaugerroboter zu saugen, der eine geringe Saugleistung hat.

Oxidatives Öl Parkett

Bei dieser Variante wird das Öl nicht durch UV-Bestrahlung gehärtet, sondern durch den Kontakt mit Sauerstoff aus der Umgebung. Durch diese Veredelung kann das Holz weiter atmen und Ausbesserungen und Nachbehandlungen sind problemlos möglich.

Geölte Böden haben ein mattes Aussehen mit einer natürlichen Textur. Bei dieser Variante ist im Gegensatz zur Ölveredelung mit UV eine Erstpflege notwendig. Wie bei allen anderen Varianten wird auch hier eine schonende Pflege durch leistungsstarke Staubsaugerroboter und Wischroboter mit Wasserdosierfunktion empfohlen.

Wenn du geöltes Parkett hast, füge dem Reinigungswasser etwas Holzseife hinzu – das macht das Parkett glänzend und hält länger. Dadurch wird die intensive Pflege mit Öl ein wenig zurückgestellt.

Egal, welchen Parkettboden du zuhause hast, achte beim Staubsaugerroboter auf diese Anforderungen:

  • Weiche Bürsten
  • Gummiräder
  • Wasserregulierung über die App

Was muss ich über einen Saugroboter und Parkettböden wissen?

Parkett ist nicht nur einer der elegantesten Bodenbeläge für dein Zuhause, sondern auch ziemlich empfindlich. Es stellt Anforderungen an deinen Saugroboter, die du unbedingt beachten solltest.

Klassische Saugroboter vs. Parkett Saugroboter

Staubsaugerroboter haben oft rotierende Bürsten, die Holzböden wie Parkett beschädigen können, entweder mit Borsten oder Gummirippen. Das Ergebnis sind Kratzer oder ein stumpfes Aussehen. Es gibt Saugroboter, die speziell für die Reinigung von Parkettböden entwickelt wurden. Sie haben weichere Bürsten und verwenden ein Energiemanagement, um die Böden nicht zu beschädigen.

Viele Staubsaugerroboter verfügen auch über eine integrierte Wischfunktion. Diese ist für Hartholzböden besonders geeignet, da sie eine gründlichere Reinigung bewirkt als das Staubsaugen allein. Beim Staubsaugen werden nur Schmutz und Ablagerungen entfernt, während beim Wischen auch anhaftende Flecken und Schmutz entfernt werden.

Als Wischtücher werden in der Regel Mikrofasertücher verwendet, die polieren und nicht wie andere Materialien mit Gewalt abziehen. Du könntest auch reine Wischroboter als Alternative in Betracht ziehen.

Wichtig: Räder reinigen

Wir waren gerade noch bei den Bürsten aus Gummi – im Idealfall hat dein Roboter auch Räder aus Gummi. Dieses Gummi ist natürlich etwas härter als jenes der Bürste. Die meisten Saugroboter sind bereits mit solchen Rädern ausgestattet.

Was du allerdings machen solltest, ist regelmäßig die Räder zu überprüfen. Hier können sich kleine Steine sammeln. Diese führen dazu, dass der Roboter Kratzer ins Parkett macht.

Kann ich mit dem Saugroboter den Parkettboden wischen?

Wenn dein Saugroboter Parkett sauber halten soll, ist es wichtig, dass auch die Wischleistung überzeugt. Reine Staubsaugroboter gibt es kaum noch am Markt. Und wenn doch, dann handelt es sich um alte Modelle, die weder über smarte Navigation noch starke Saugkraft verfügen.

Möchtest du den Boden keinesfalls vom Roboter wischen lassen, dann kannst du diese Funktion über die App einfach ausstellen.

Eine gute Wischleistung erzielt der Roboter, wenn er entweder über eine vibrierende Putzplatte verfügt oder über rotierende Wischmopps. Bei Parkettböden sollte nur wenig Wasser zum Einsatz kommen. Auch das lässt sich über die App einstellen. Bei guten Modellen kannst du aus mindestens 3 Wasserdurchflussmengen wählen – oft sind es sogar 5.

Einige Geräte verfügen über einen separaten Schmutzwassertank, in dem sie das verdreckte Wasser speichern. Sie sind für Parkettböden besonders interessant, da sie die Böden nur ganz leicht feucht hinterlassen.

Ein sehr informatives Video über die Pflege von Parkettböden kannst du hier finden:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kann ich Reinigungsmittel verwenden?

Es gibt spezielle Wischroboter Reinigungsmittel, die du in kleinen Mengen verwenden kannst. Generell gilt jedoch: je weniger, desto besser. Verwende keine normalen Bodenputzmittel, sie können den Roboter beschädigen. Wirf außerdem einen Blick auf das Reinigungsmittel und schau, ob es für Saugroboter und Parkett (und andere Hartböden) geeignet ist.

Ist der Boden nur leicht verschmutzt, reicht das Wischen mit klarem Wasser vollkommen aus. Es ist am besten, den Wassertank mit kalkarmem Wasser zu füllen. Wenn das Wasser kalkhaltig ist, kann dein Roboter Schlieren und Flecken auf dem Boden hinterlassen. Außerdem kann kalkhaltiges Wasser dazu führen, dass die Düsen des Geräts verstopfen.

Wie oft muss ich das Parkett mit Saugroboter reinigen?

Wenn du willst, dass dein Boden seine Schönheit behält, solltest du regelmäßig staubsaugen. Bei Parkettböden empfehlen Experten zwei bis drei Putzvorgänge pro Woche. Dazu zählt nicht nur saugen, sondern auch wischen. So verhinderst du, dass sich hartnäckiger Schmutz ansammeln kann.

Was muss ich bei der Ladestation beachten?

Wenn dein Staubsaugerroboter mit Moppfunktion nach dem Wischen in der Ladestation steht, kann der feuchte Mopp mit dem Boden in Berührung kommen. Bist du nicht zuhause, dann kann dieser Zustand auch mehrere Stunden anhalten. Das ist sehr schlecht für Parkettböden!

Diese Möglichkeiten hast du:

  • Eine Unterlage aus Kunststoff unter die Ladestation legen
  • Den Roboter in einem Raum laden lassen, wo kein Parkettboden ist
  • Einen Saug-Wischroboter kaufen, der seine Wischmopps nach der Reinigung selbstständig trocknet

Unsere Reihung

  1. Roborock S7 Pro Ultra
  2. iRobot Roomba i7+
  3. Ecovacs Deebot T10

Was macht einen guten Saugroboters für Parkett aus?

Es gibt einige wichtige Eigenschaften, die ein Gerät haben sollte, wenn es sowohl für Parkett als auch für Teppichböden geeignet sein soll.

Ein guter Tipp ist es, sich generell auf der Produktseite des Herstellers genauer über das jeweilige Gerät zu informieren. Meistens wird dort angegeben, für welche Bodenarten das jeweilige Modell geeignet ist. Bei den Saugrobotern in unserem Check kannst du dir sicher sein, dass sie sowohl für Hartböden wie Parkett, aber auch für Teppichböden geeignet sind.

Hier sind einige Aspekte, die du in deiner Kaufentscheidung einbeziehen solltest:

  • Effiziente Wischleistung
  • Regulierbare Wassermenge
  • Sensoren und Navigation
  • Weiches Bürstensystem
  • Saugkraft und Batterieladezeit
  • Preis-Leistungsverhältnis

Effiziente Wischleistung

Wähle ein Gerät, das über eine gute Wischleistung verfügt. Auch dann, wenn du nur die Saugfunktion für den Parkettboden nutzen möchtest. Der Fliesenboden im Badezimmer oder Vorraum profitieren von der Wischfunktion. Und vielleicht hast du ja doch mal Lust, das Parkett wischen zu lassen.

Effizient ist die Wischleistung immer dann, wenn du sie für jeden Raum individuell in der App anpassen kannst. So kannst du das Badezimmer besonders feucht wischen lassen. Am Parkettboden nur leicht feucht oder sie an diesen Stellen ganz aussparen. Das führt uns gleich zum nächsten Punkt.

Regulierbare Wassermenge

Es ist enorm wichtig, dass du bei empfindlichen Böden die Wassermenge frei einstellen kannst. Und zwar unterschiedlich von Raum zu Raum. Für Parkett und Holzböden wird grundsätzlich nur wenig Wasser empfohlen – man nennt es auch nebelfeuchtes Wischen.

Bei sehr guten Modellen kannst du einstellen, dass gewisse Räume 2x gewischt werden, während andere ausgespart werden.

Sensoren und Navigation

Was die angewandte Technik des Saugroboters betrifft, gibt es von Hersteller zu Hersteller einige Unterschiede. Alle drei Staubsauger in diesem Artikel haben eingebaute Infrarotsensoren, mithilfe deren das Gerät ohne Kollisionen durch die Räume navigieren kann.

Allerdings unterscheiden sie sich von der Anzahl der eingebauten Sensoren und Kameras. Über die exakten technischen Details informierst du dich am besten auf der Produktseite des Herstellers.

Achte darauf, dass der Roboter mit seinen Sensoren und Kameras umfahren kann, bevor es zu einer Kollision kommt. Gute Geräte erkennen auch flache Gegenstände wie Schlüssel, Socken oder Kabel und machen einen Bogen um sie. Darauf solltest du achten, wenn du Parkettböden hast. Schlüssel, die der Roboter mitschleift, können zu Kratzern im empfindlichen Boden führen.

Weiches Bürstensystem

Du kannst einen Staubsaugerroboter für Parkett oder andere Holzböden verwenden, wenn das Bürstensystem dafür ausgelegt ist. Ein Roboter mit einer weichen Gummibürste ist wichtig, damit dein Boden nicht beschädigt wird und keine Kratzer hinterlässt.

Viele Saugroboter haben einen Gummibelag an der Bürste angebracht. Das sorgt für eine starke Saugkraft – vor allem auf harten Böden wie Parkett. Du solltest aber darauf achten, dass Modelle mit einem Gummibelag zugleich auch eine verstellbare Bürste haben. Ansonsten könnte das Gerät Probleme bei der Reinigung von Teppichböden bekommen.

Der große Pluspunkt der Gummibürste ist, dass darin Haare viel schwerer hängenbleiben und wenn doch, dann beschädigen selbst lange Haarsträhnen die Bürste nicht.

Die Saugkraft und Batterielaufzeit

Logischerweise ist eine hohe Leistung grundsätzlich besser, um auch hartnäckigen Schutz zu entfernen. Natürlich sind solche Geräte etwas teurer, du solltest also abwägen welche Leistung bzw. Preisklasse für dich ausreichend ist.

Ein Nachteil einer hohen Leistung könnte unter anderem ein verstärkter Akku-Verbrauch sein. Allerdings musst du dir bei den Geräten in diesem Artikel keine Sorgen machen, sie haben nämlich eine überdurchschnittliche Batterielaufzeit.

Das Preis-Leistungsverhältnis

Wie bereits erwähnt, hängt dieser Aspekt von deinen individuellen Bedürfnissen ab. In einer kleinen Wohnung mit vorwiegend Parkettboden reicht wahrscheinlich ein günstigeres Modell vollkommen aus.

Wenn du allerdings eine große Fläche, mit teilweise dickem Teppichboden hast, solltest du lieber nicht an der falschen Stelle sparen. Vor allem haben hochwertigere Modelle auch den Vorteil, dass sie relativ leicht mit Pollen, Feinstaub und Tierhaaren fertig werden.

Unsere Reihung

  1. Roborock S7 Pro Ultra
  2. iRobot Roomba i7+
  3. Ecovacs Deebot T10

Reicht der Saugroboter aus oder muss ich auch händisch reinigen?

Staubsaugerroboter sind dafür ausgelegt, deine Parkett- und Holzböden regelmäßig zu reinigen und Krümel, Haare und Schmutzpartikel zu entfernen. Sie sind tolle Alltagshelfer. Allerdings können sie nicht alle Ecken und Kanten deines Bodens so gründlich erreichen, wie du es mit einem Besen oder Mopp kannst.

Es ist daher ratsam, deine Wohnräume einmal im Monat zusätzlich manuell zu reinigen. Dafür sind Saugwischer für Parkett optimal geeignet – unsere Top 3 Geräte kannst du hier finden!

Die manuelle Arbeit hält sich in Grenzen, weil der Roboter durch regelmäßigen Einsatz das meiste des Schmutzes schon entfernt hat.

Wie kann man Kratzer im Parkett vermeiden?

Du hast Angst davor, dass der Saugroboter das Parkett zerkratzt. Das können wir in jeder Hinsicht nachempfinden. Nicht nur bei der Auswahl des passenden Staubsaugerroboters kannst du diesem Problem vorbeugen, sondern auch, wenn du auf die optimale Pflege des Bodens achtest.

Saugroboter lassen sich problemlos auf empfindlichen Holzböden einsetzen, wenn du ein paar Kleinigkeiten beachtest.

Die meisten Modelle wurden für den Einsatz auf Hartböden entwickelt und machen keine Probleme. Was jedoch zu Ärger führen kann, sind feine Sandkörnchen und Steine. Sie verfangen sich in Bürsten oder Rädern und führen zu Kratzern.

Aber keine Sorge, du kannst Kratzer im Parkettboden verhindern, wenn du diese Tipps befolgst:

  1. Erste Fahrt: Roboter beaufsichtigen
  2. Groben Schmutz entfernen
  3. Kabel entfernen
  4. Roboter reinigen
  5. Wischmopp reinigen

Roboter beaufsichtigen

Bei der ersten Fahrt sollte der Saugroboter beaufsichtigt werden. Du erkennst jetzt sofort, wo es zu Problemen kommt. Der Roboter könnte etwa Probleme damit haben, über eine erhöhte Bodenplatte zu fahren oder sich in etwas verfangen.

Später übernimmt der Roboter die Arbeit natürlich selbstständig. Du weißt durch den ersten Test, welche Gegenstände du eventuell entfernen musst. Denn überall da, wo sich der Saugroboter festfährt, können Kratzer entstehen. Die Roboter sind so programmiert, dass sie eine Zeit lang mit allen Mitteln versuchen sich zu befreien.

Dein Roboter und du – ihr werdet schon bald ein eingespieltes Team sein. Anfangs musst du aber lernen, vor welchen Gefahrenstellen du ihn schützen musst. Tipp: Bei Gegenständen, die immer wieder Probleme verursachen, legst du einfach eine „No-Go-Zone“ an. Diese Zonen kannst du in der App programmieren. Du zeigst dem Roboter damit, welche Gebiete er meiden soll. Klassische No Gos sind Fressnäpfe, sehr hohe Teppiche oder auch die Spielecke der Kinder.

Groben Schmutz entfernen

Du solltest auch auf kleine Steine und Sand achten, wenn der Roboter läuft. Diese können Kratzer auf dem Parkett verursachen, wenn sie in den Bürsten oder Rädern stecken bleiben. Um dies zu vermeiden, solltest du vor dem Start des Roboters den gesamten groben Schmutz vom Boden entfernen.

Das kannst du z.B. mit einem Besen oder einem Staubsauger ohne Bürstenkopf tun. Auf diese Weise stellst du sicher, dass dein Saugroboter Parkett nicht beschädigt, dass er nicht so hart arbeiten muss und schützt außerdem deine Böden.

Kabel entfernen

Zudem solltest du darauf achten, alle Kabel vom Boden zu entfernen, bevor du den Roboter startest. Diese können sich schnell in den Bürsten verheddern und sowohl den Roboter als auch deinen Boden beschädigen.

Überprüfe also im Voraus, dass keine losen Kabel herumliegen. Das hat auch den Vorteil, dass sich der Roboter nicht irgendwo verheddert und sich nicht mit roher Gewalt befreien muss – was Kratzer verursachen könnte.

Sehr gute Staubsaugerroboter erkennen mit ihren Sensoren und der eingebauten Kamera übrigens auch flache Gegenstände wie Kabel und umfahren sie gekonnt.

Roboter reinigen

Du solltest deinen Roboter auch regelmäßig reinigen. Das ist nicht nur hygienisch, sondern verhindert auch Kratzer auf dem Parkettboden. Denn wenn sich Schmutz und Haare in den Bürsten ansammeln, kann das dazu führen, dass sie kleben bleiben und deinen Boden zerkratzen, wenn sie sich drehen.

Um deinen Roboter zu reinigen, nimmst du einfach die Bürstenköpfe ab und entfernst die Haare. Je nach Verunreinigungen und Größe des Haushalts musst du die Bürstenköpfe 2x jährlich wechseln. Anschließend kannst du das Gehäuse deines Staubsaugers an der Unterseite mit einem feuchten Tuch reinigen. Auf diese Weise entfernst du den Schmutz, der sich dort angesammelt hat. Wichtig: Die Räder nicht vergessen! Auch sie freuen sich über regelmäßiges Abwischen mit einem feuchten Tuch.

Den Wischmopp reinigen

Verfügt dein Staubsaugerroboter über eine Wischfunktion? Dann solltest du den Mopp regelmäßig reinigen, um Schlieren auf dem Parkettboden zu vermeiden, die durch alten, angetrockneten Schmutz entstehen. Nimm einfach den Wassertank heraus, leere ihn und spüle ihn mit klarem Wasser aus. Du kannst den Tank auch gelegentlich in die Spülmaschine stellen, um ihn richtig zu desinfizieren. Wasche den Tank aber auf jeden Fall einmal pro Woche mit lauwarmem Wasser aus und lass ihn trocknen, bevor du ihn wieder einsetzt. Anderenfalls kann sich in der feuchten Umgebung Schimmel bilden.

Bei den Putztüchern hast du die Wahl aus Einmal-Tüchern und waschbaren Tüchern. Wir empfehlen wiederverwendbare Tücher, da sie etwas dicker und dadurch weicher sind. Zudem lassen sie sich einfach bei 40° in der Waschmaschine reinigen. Im Wischmopp können sich feine Steine verfangen – kontrolliere ihn daher regelmäßig.

Sind Saugroboter besser für Parkett oder für Teppiche geeignet?

Im Allgemeinen sind Staubsaugerroboter sehr vielseitig und können auf allen Böden eingesetzt werden – von Parkett bis Teppich. Hochwertige Geräte können dank ihrer Sensoren erkennen, auf welchem Untergrund sie sich befinden.

Vor allem die Teppichboostfunktion ist sehr praktisch. Mithilfe dieser Technologie erkennen Saugroboter Teppiche und passen ihr Verhalten an. Je nach Hersteller gibt es hier unterschiedliche Lösungen.

Der Saugroboter

  • umfährt den Teppich, wenn der Wischmopp installiert ist
  • hebt den Wischmopp an, wenn er auf den Teppich fährt
  • schaltet automatisch in den Teppichboostmodus, sobald seine Sensoren einen Teppich erkennen. Er verwendet jetzt eine extra starke Saugleistung.

Langflorige Teppiche

Bei niedrigen Teppichen gibt es kaum Probleme. Langflor Teppiche sind eine große Herausforderung für Saugroboter aller Art. Häufig verfangen sie sich hier mit den Bürsten und bleiben einfach stecken. Wir empfehlen daher Hochflor Teppiche vor dem Saugen zu entfernen und manuell abzusaugen. Roboter können Krümel, Haare und Staub nicht vollständig aus Teppichböden entfernen.

Automatische Saugkraftanpassung

Die meisten Staubsaugerroboter sind in der Lage, Teppiche automatisch zu erkennen und ihre Saugleistung so anzupassen, dass eine tiefere Reinigung gewährleistet ist. Das ist eine äußerst vorteilhafte Funktion – vor allem, weil Schmutz dazu neigt, sich in den Teppichfasern zu verfangen und mit der Zeit schwieriger zu entfernen ist.

Unsere Reihung

  1. Roborock S7 Pro Ultra
  2. iRobot Roomba i7+
  3. Ecovacs Deebot T10

Warum soll ich einen Saugroboter für Parkett online kaufen?

Die einfachste Methode den besten Parkett Saugroboter zu finden, ist Online Shops zu durchsuchen. Es gibt sehr viel, das dafür spricht. Was genau, das möchten wir dir jetzt zeigen.

Riesiges Sortiment

Der größte Vorteil des Online-Shoppings ist die große Auswahl. Roboterstaubsauger gibt es in allen Formen und Größen – vom bodennahen Design bis zur runden Form. Außerdem findest du eine große Auswahl an Farben und Sondereditionen.

So kannst du sicher sein, dass du das perfekte Modell für dein Zuhause findest. In Elektronikfachmärkten ist die Auswahl viel geringer. Lass dich nicht auf die geringe Auswahl im Handel beschränken!

14 Tage Rückgaberecht

Das europäische Fernabsatzgesetz besagt, dass wir einen online gekauften Artikel innerhalb von 14 Tagen nach dem Kauf zurückgeben können. Wenn du also mit deinem Staubsaugerroboter nicht zufrieden bist, schicke ihn einfach zurück – bei den meisten Händlern ist das kostenlos möglich.

Service & Versand

Guter Kundenservice und kostenloser Versand sind nur einige der Vorteile, die du bei seriösen Online-Händlern wie Amazon, Otto oder Media Markt bekommst. Du kannst deinen Staubsaugerroboter mit nur wenigen Klicks bestellen und bekommst ihn direkt nach Hause geliefert. Für den Versand musst du bei den meisten Geräten nichts zahlen.

Inklusive Zubehör und Ersatzteile

Die meisten Geräte werden inzwischen mit verschiedenem Zubehör verkauft. Dazu gehören z.B. Ersatzbatterien, Wischmopps oder verschiedene Bürsten. Das ist äußerst praktisch, denn so musst du später nicht mehr nach den richtigen Ersatzteilen suchen. Du kannst sie einfach online nachbestellen

Unser Fazit

Ein Saugroboter für Teppich und Parkett ist praktisch und befreit dein Zuhause täglich von Staub und Schmutz, und das auch noch komplett selbstständig. Falls du deine Zeit also lieber mit anderen Dingen verbringen möchtest, solltest du dir auf jeden Fall ein Modell wie den Roborock S7 Pro Ultra zulegen!