Mähroboter mit Ultraschallsensoren: Empfehlung

Mähroboter mit Ultraschallsensoren

Du möchtest dir einen Mähroboter mit Ultraschallsensoren zulegen und fragst dich, was ein wirklich gutes Gerät auszeichnet? Wir haben für dich recherchiert und verraten dir, worauf du achten musst. Wir empfehlen dir den Worx Landroid Plus WR167E.

Wenn du gerade in Eile bist, dann findest du hier eine schnelle Übersicht über unsere drei Empfehlungen. Auf Basis unserer Recherche haben wir eine persönliche Reihung vorgenommen. Diese Geräte können wir dir wärmstens empfehlen:

  1. Worx Landroid Plus WR167E
  2. Worx Landroid M WR141E
  3. Yard Force LUV NX100i

So findest du den besten Mähroboter mit Ultraschallsensor für deinen Garten

Solltest du keine Lust mehr haben, deine Wochenenden mit Rasenmähen zu verbringen, dann wird es Zeit für einen Rasenroboter. Er kümmert sich jeden Tag um deine Wiese und sorgt tagein tagaus für ein sauberes Schnittbild. Die Wiese sieht rund um die Uhr aus, wie frisch gemäht.

Noch mehr Vorteile kannst du genießen, wenn dein Mähroboter mit Ultraschallsensor ausgestattet ist. Diese Geräte können herumliegende Gegenstände problemlos umfahren. Sie schonen dadurch nicht nur sich selbst und ihre Klingen, sondern auch Schuhe, Blumentöpfe, Spielzeug und alles – was auf der Wiese liegt.

Sie ändern ihre Route, sobald etwas am Weg liegt. Während einige Modelle abbremsen, umschiffen andere den jeweiligen Gegenstand. In beiden Fällen sind die Geräte viel leiser, weil sie nie auf Kollisionskurs sind.

Bei der großen Auswahl an Rasenmäherrobotern ist es aber alles andere als einfach das passende Modell zu finden. Wir haben uns für dich auf die Suche nach guten Geräten gemacht, die leistungsstark sind und zuverlässig arbeiten.

Wir stellen dir drei Modelle im Detail vor. Welcher der beste Mähroboter mit Ultraschallsensor für deinen Garten ist, kannst du dann ganz rasch selbst entscheiden.

Wir empfehlen dir den Worx Landroid Plus WR167E.

Du bist hier richtig, wenn

  • dein Mähroboter mit Ultraschallsensoren ausgestattet sein soll,
  • du ein leistungsstarkes und zuverlässiges Modell suchst,
  • du dich über einen Mähroboter mit Ultraschallsensoren informieren möchtest.

Das Wichtigste über Ultraschall Rasenroboter auf einen Blick

In diesem Artikel haben wir für dich recherchiert und die wichtigsten Infos zusammengetragen. Wir haben verschiedene Mähroboter entdeckt, die du für die Pflege von mittleren bis großen Grünflächen nutzen kannst.

  • Ultraschallsensor: Mithilfe dieses Sensors kann der Rasenroboter Hindernisse erkennen. Dafür sendet er Ultraschallwellen aus, wenn sie auf ein Hindernis stoßen, erkennt er es und umfährt es, bevor es zu einer Kollision kommt. Das bietet Schutz für Haustiere, Spielzeuge und andere herumliegende Gegenstände. Der Roboter umschifft die Hindernisse und schont damit auch seine Klingen.
  • Flächenleistung: Viele Hersteller bieten ultraschallgestützte Rasenroboter erst für große Mähflächen an. Es gibt inzwischen aber auch welche für kleineren Rasen. Fakt ist: Du solltest genau wissen, wie groß die zu mähende Fläche ist und ob sie vielleicht sogar Steigungen aufweist.
  • Lautstärke: Ein Ultraschall Mähroboter ist in der Regel leiser als ein herkömmliches Gerät. Das liegt daran, dass er nicht mit Gegenständen auf Kollisionskurs geht, sondern sie umfährt. Das typische Geräusch, das beim Zusammenstoß von Roboter und Möbel, Baum, Zaun und Co entsteht, entfällt bei diesen Modellen.

Die beliebtesten sensorgesteuerten Mähroboter

Hier findest du drei Modelle, die in unabhängigen Tests und bei Online Shop Bewertungen besonders gut abgeschnitten haben. Sie sind speziell für die mittlere bis große Flächen geeignet und mit einem leistungsstarken Ultraschallsensor ausgestattet.

Diese Modelle können wir dir wärmstens empfehlen:

Der Ultraschall Profi

Top Produkt
Worx Landroid Plus WR167E
Mehrfacher Testsieger
Mit Kantenschneidefunktion "Cut To Edge" sowie WIFI und Bluethooth für Steuerung via App. GroundTracer schwimmendes Mähwerk: Die Messer heben sich bei Unebenheiten automatisch an und werden geschützt. Für Steigungen bis 35 % ausgelegt.
Preis: 1.099,00 EUR
788,99 EUR
(Stand von: 02.03.2024)
Hinweis: Diese Box enthält Affiliate-Links (Bilder, Titel, Buttons). Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen. Mehr dazu

Unsere klare Empfehlung ist der Worx Landroid Plus WR167E. Er hat den Ultraschallsensor zwar nicht fix verbaut, aber du kannst ihn mit nur zwei Schrauben am Gehäuse montieren.

Solltest du bereits ein Gerät von Worx im Einsatz haben, kannst du den Sensor-Aufsatz auch separat bestellen und bei einem bestehenden Modell nachrüsten.

Wenn du den Roboter neu kaufst, legst du den Ultraschallsensor einfach mit in den Warenkorb.

Den Roboter gibt es für Flächen von 250 bis 1000 m². Dank seines starken Motors und den profilstarken Rädern kann er Steigungen bis 35 % überwinden. Er verfügt über Funktionen, die mit engen Passagen und Winkeln sehr gut klarkommen. Nutze die App für die Steuerung.

Der Spezialist für kleine Gärten

Top Produkt
Worx Landroid M WR141E
Optimal für verwinkelte Gärten
Ein sehr guter Helfer für Gärten bis 500 m². Mäht dank Cut To Edge Funktion bis an den äußersten Rand des Gartens. Steigungen bis 35 % sind kein Problem.
Preis: 899,00 EUR
619,00 EUR
(Stand von: 02.03.2024)
Hinweis: Diese Box enthält Affiliate-Links (Bilder, Titel, Buttons). Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen. Mehr dazu

Oder wie wäre es mit dem Worx Landroid M WR141E?

Er wurde für Gärten bis 500 m² gebaut, ist aber in vielen unterschiedlichen Ausführungen erhältlich – du kannst die Fläche selbstständig bis 1000 m² anpassen.

Durch seine Cut To Edge Funktion sparst du dir manuelles Nacharbeiten der Rasenkanten. Wenn du den Roboter über seine App mit dem Smartphone verbindest, kann du ihm auch von unterwegs aus Arbeitsaufträge erteilen.

Der Preistipp für Sparfüchse

Top Produkt
Yard Force NX100i
Für Multizonen geeignet
Dieser smarte Roboter verfügt über einen integrierten Regensensor sowie einen Ultraschallsensor, um besonders gründlich zu mähen. Steuere ihn über die App und stelle Mähpläne zusammen.
707,31 EUR
(Stand von: 02.03.2024)
Hinweis: Diese Box enthält Affiliate-Links (Bilder, Titel, Buttons). Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen. Mehr dazu

Wenn du Geld sparen möchtest und dennoch ein zuverlässiges und leistungsstarkes Gerät suchst, dann solltest du dir mal den Yard Force LUV NX100i genauer ansehen.

Zusätzlich zum Ultraschall verfügt dieser Roboter über einen Kollisionssensor. Die Kantenschneidefunktion hilft, den Garten sauber und ordentlich zu halten.

Wer getrennte Rasenflächen im Garten hat, der kann das Multizonenprogramm nutzen, um alle Flächen abzudecken.

Auch interessante Beiträge für dich

Welche Rasenroboter haben einen Ultraschallsensor?

Ultraschall wird derzeit von drei Herstellern verbaut. Und zwar von Husqvarna, Worx und Yard Force.

Worx

Bei den meisten Worx Modellen ist Ultraschall nicht verbaut, aber die Sensoren können nachgerüstet werden. Die Sensoren erinnern optisch ein wenig an zwei Augen. Sie werden mit zwei Schrauben oben an der Mähroboter-Hülle befestigt.

Yard Force

Ein wenig unauffälliger sind die Ultraschallsensoren bei Yard Force. Sie befinden sich ebenfalls an der Oberseite des Roboters, sind aber bei den meisten Modellen standardmäßig verbaut. Wie zwei Laseraugen überwachen sie, was im Garten passiert.

Husqvarna

Husqvarna statt nur Geräte für sehr große Flächen mit diesen Sensoren ab. Ein klassischer Mähroboter ist deshalb nicht mit einem Ultraschallsensor ausgestattet.

Dass er Sensoren hat, erkennst du an den zwei kleinen, schwarzen „Augen“, die seitlich an der Oberfläche des Roboters sitzen.

Mit Ultraschall sind diese Geräte ausgestattet:

  • Husqvarna Automower 450x
  • Husqvarna Automower 435x
  • Husqvarna Automower 550
  • Husqvarna Automower 535

So haben wir die passenden Modelle gefunden

Damit du den besten Mähroboter mit Ultraschall kaufen kannst, haben wir viel recherchiert und uns umgesehen. Bei unserer Online-Recherche haben wir auf folgende Kriterien und Informationen in Kundenrezensionen, Angaben der Hersteller und Online-Shop Beschreibungen geachtet.

Darauf haben wir in Kundenrezensionen und Herstellerangaben geachtet:

  • Qualität und Verarbeitung
  • Funktionsweise des Ultraschallsensors
  • Flächenleistung
  • Eignung für Steigungen
  • Schnitthöhe
  • Schnittbreite
  • Lautstärke
  • App Funktionen

Auf dieser Grundlage haben wir unsere persönliche Reihung festgelegt.

Unsere Reihung

  1. Worx Landroid Plus WR167E
  2. Worx Landroid M WR141E
  3. Yard Force LUV NX100i

Was macht einen guten Rasenmäherroboter aus?

Natürlich darfst du dich nicht nur von den Ultraschallsensoren des Mähroboters blenden lassen. Es gibt auch andere Funktionen, die du keinesfalls vernachlässigen solltest. Wir haben dir zusammengeschrieben, was ein gutes Gerät ausmacht:

  • Frei definierbare Schnitthöhe
  • Schnittbreite
  • Geringe Lautstärke
  • App Steuerung

Schnitthöhe

Bei den meisten Rasenrobotern kannst du aus 5 Schnitthöhen wählen. Sie beginne größtenteils bei 20 mm und reichen bis 60 mm. Höhere Einstellungen sind oft besser für Gras an heißen Sommertagen geeignet. Du kannst die Schnitthöhe mit der Zeit an die Bedürfnisse des Rasens anpassen.

Als perfekt gelten Grünflächen, wenn die Grashalme zwischen 3 und 5 Zentimeter lang sind. Das muss aber natürlich auf die Gegebenheiten vor Ort abgestimmt werden.

Schnittbreite

Die Schnittbreite eines Mähroboters ist wichtig für seine Effizienz und Leistung. Sie lässt sich beim Roboter nicht einstellen. Sie ist fix definiert. Hast du eine große Fläche lohnt es sich ein Gerät zu wählen, das eine große Schnittbreite aufweist.

Je höher die Schnittbreite, desto schneller ist der Roboter mit dem Mähen der Fläche fertig.

Achtung gilt nur, wenn du sehr enge Passagen hast, dann kann es sinnvoller sein, ein Gerät zu wählen, dass eine geringere Breite aufweist. Anderenfalls kann es sein, dass du die Stellen manuell mähen musst.

Der ideale Mähroboter hat eine Schnittbreite zwischen 20 cm und 31 cm.

Geringe Lautstärke

Bevor du dir einen Mähroboter mit Ultraschallsensor zulegst, solltest du einen Blick auf die Lautstärke werfen. Vor allem in kleinen Gärten, in denen der Nachbar nicht weit entfernt ist, kann es Ärger geben, wenn ein lauter Rasenroboter jeden Tag im Einsatz ist.

Du solltest deshalb wissen, wie laut der Roboter maximal sein darf. Je leiser er arbeitet, desto angenehmer ist es für dich und deine Nachbarn.

Die meisten Rasenroboter sind etwa um 60 Dezibel angesiedelt. Das ist vollkommen in Ordnung und nicht sonderlich laut. Es gibt aber auch Ausnahmen und Modelle, die es über 70 dB schaffen.

Wenn du empfindlich auf Lärm bist oder bereits ein angespanntes Verhältnis zu deinem Nachbarn hast, dann wirf einen Blick auf die Dezibel.

App Steuerung

Besonders praktisch sind Rasenroboter, die sich über eine App steuern lassen. Du kannst den Roboter aus der Entfernung starten, stoppen, in die Garage schicken und seinen Status abrufen.

Hier unterscheidet man zwischen Mährobotern mit WLAN Apps und Bluetooth Apps. Beide Systeme haben Vor- und Nachteile. Flexibler bist du auf jeden Fall mit einer WiFi App.

Die Roboter lassen sich allerdings trotz App auch manuell einstellen und bedienen.

Kaufberatung: Mähroboter mit Ultraschallsensoren – das musst du wissen

Bevor du jetzt zuschnappst, möchten wir dir noch ein paar wissenswerte Infos mit auf den Weg geben. Das solltest du beachten, wenn du dir zum ersten Mal reinen Rasenroboter zulegst:

  • Flächenleistung
  • Nachbarn
  • Begrenzungskabel

Flächenleistung

Die Flächenleistung gibt an, wie viel m2 dein Rasenroboter mähen kann. Je nach Modell variiert die Flächenleistung zwischen 250 und 2000 m². Mähroboter mit einem Ultraschallsensor findest du für Flächen ab 500 m². Allerdings sind Modelle mit Ultraschallsensor in der Regel teurer als solche ohne Sensor.

Und grundsätzlich gilt: je größer die Flächenleistung des Geräts, desto tiefer musst du dafür in die Tasche greifen.

Miss deshalb die Mähfläche ab, bevor du dich für einen Rasenroboter entscheidest. Um zu wissen, wie viel Quadratmeter Grünfläche gepflegt werden müssen, schau hier vorbei: „So berechnest du die Größe der Rasenfläche

Nachbarn

Das Thema hatten wir schon kurz: die Nachbarn. Um Ärger im Vorhinein auszuschließen und es gar nicht so weit kommen zu lassen, empfehlen wir dir, mit deinen Nachbarn zu sprechen. Redet gemeinsam eine Uhrzeit aus, an der der Roboter fahren darf. Das spart sehr viel Ärger!

Wenn du mehr darüber wissen möchtest, schau mal hier: „Wie laut sind Mähroboter wirklich?

Einen entscheidenden Vorteil haben Mähroboter mit Ultraschallsensor gegenüber herkömmlichen Modellen aber: sie sind leiser, weil sie Gegenständen ausweichen. So erzeugt das Überfahren von Ästen etwa wirklich viel Lärm – das wird dir bei einem ultraschallgesteuerten Rasenroboter nicht passieren.

Begrenzungskabel

Auch wenn ein Rasenmäherroboter mit Ultraschallfunktion ausgestattet ist, benötigt er für die Orientierung Begrenzungskabel. Mit den Kabeln grenzt du ab, innerhalb welcher Fläche der Roboter seine Runden ziehen soll. Gleichzeitig zeigst du ihm, wo er nichts verloren hat.

Bevor der Roboter zum ersten Mal mähen kann, musst du die Begrenzungskabel verlegen. Das kannst du entweder oberirdisch machen oder du entscheidest dich dafür den Draht zu vergraben.

Unsere Reihung

  1. Worx Landroid Plus WR167E
  2. Worx Landroid M WR141E
  3. Yard Force LUV NX100i

Wofür braucht ein Rasenroboter Ultraschall?

Die meisten kennen Ultraschall nun Untersuchungen beim Arzt. Dabei kann diese Technologie so viel mehr. Sie kommt auch bei der Einparkhilfe des Autos zum Einsatz und überall da, wo Hindernisse geortet werden müssen.

Der größte Vorteil eines Mähroboters mit Ultraschallfunktion ist, dass er auf sein Umfeld reagieren kann. Sei es ein Ast, der am Boden liegt oder ein vergessendes Spielzeug. Er kann auch präzise um Bäume navigieren, was dir unter bestimmten Umständen das Verlegen von Begrenzungsdraht um Hindernisse ersparen kann.

Hinderniserkennung

Rasenmäherroboter mit Ultraschallsensoren zeichnen sich durch ihre hohe Präzision bei der Hinderniserkennung aus. Dies ermöglicht nicht nur einen effizienten Mähvorgang, sondern verhindert auch Schäden an herumliegenden Gegenständen.

Ebenso wird der Roboter vor möglichen Kollisionen geschützt und schont damit auch seine Klingen.

Außerdem ermöglichen die Sensoren eine präzisere Steuerung des Weges und der Geschwindigkeit des Mähroboters, was einen gleichmäßigen Schnitt gewährleistet. Daher sind diese Art von Roboterrasenmähern ideal für mittlere bis größere Gärten oder Bereiche mit komplexem Gelände.

Sollten deine Kinder oder dein Hund also mal ihr Spielzeug auf der Wiese vergessen, dann musst du dir keine Sorgen darum machen.

Achtung: Tiere und Kinder

Häufig werden Mähroboter mit Ultraschallsensoren auch allen empfohlen, die Igel schützen wollen. Ich würde mich jedoch nicht darauf verlassen, dass der Rasenroboter Tiere und Kinder schützt. Du solltest den Roboter zum Schutz vor Igeln niemals in der Dämmerung oder Nacht mähen lassen. Kinder und Haustiere sollten niemals unbeaufsichtigt mit Robotern gelassen werden.

Messen der Rasenhöhe

Mithilfe eines Ultraschallsensors können einige Mähroboter die exakte Höhe des Rasens bestimmen und mäht nur das, was gemäht werden muss. Dafür arbeitet er mit Ultraschallwellen, die die Länge der Grashalme ermitteln.

Es wird nur gemäht, wenn es sein muss. Das spart Stromkosten, verlängert die Lebensdauer des Mähroboters und schont den Rasen.

Wie funktioniert Ultraschall beim Rasenroboter?

Mähroboter, die mit Ultraschallsensoren ausgestattet sind, können potenzielle Hindernisse aus der Ferne erkennen. Sie sind ziemlich smart im Gegensatz zu ihren Pendants, die nur mit Aufprall- oder Kollisionssensoren ausgestattet sind. Diese Modelle können erst reagieren, wenn sie mit dem jeweiligen Hindernis zusammengestoßen sind. Erst dann setzen sie ein Stück zurück und drehen ab.

Das kostet nicht nur viel Mähzeit, sondern schadet dem Roboter auf Dauer. Auch die Geräusche, die beim Zusammenstoßen entstehen, sind alles andere als angenehm. Vor allem in sehr ruhigen Nachbarschaften kann das schon mal zu Spannungen führen.

Tägliche Kollisionen schaden aber auch Sträuchern, kleinen Bäumen, Blumen, Möbeln und Co.

Genau dieses Problem lösen Mähroboter mit Ultraschallsensoren. Die Hersteller sorgen dafür, dass der Roboter durchgehend Ultraschallwellen ausschickt. Der Schallimpuls bewegt sich mit Schallgeschwindigkeit in der Luft fort – für uns das weder hörbar noch zu sehen.

Stoßen die Wellen auf ein Hindernis, entsteht ein Echo, das der Sensor aufnimmt und auswertet. Aus der Zeitspanne zwischen dem Senden und Empfangen des Schallimpuls berechnet der Roboter den Abstand zum Objekt.

So erkennt der Roboter, wie weit er von dem jeweiligen Gegenstand entfernt ist.

Jetzt kann der Rasenroboter mit Ultraschallsensoren reagieren und dem Hindernis ausweichen.

Gut zu wissen: Ultraschallsensoren sind unempfindlich auf Witterungen. Sie kommen mit Regen, Wind und Co problemlos klar und sind ideal für Outdoor-Bereiche.

Je nach Modell und Hersteller lösen die Sensoren verschiedene Reaktionen aus. Entweder lassen sie den Roboter ausweichen oder sie sorgen dafür, dass er abbremst.

Ultraschall bei Worx und Yard Force

Worx und Yard Force sorgen dafür, dass der Roboter Hindernissen geschickt ausweicht. Er stoppt nicht, sondern mäht ganz elegant um den Gegenstand herum. Worx nennt diese Funktion „Anti Collision System“ (ACS).

Wenn ein Yard Force Mähroboter mit Ultraschall ausgestattet ist, dann hat er einen „i-Radar“-Sensor. Damit kann er Hindernisse im Abstand von 20 bis 60 cm erkennen. Bei einigen Yard Force Modellen kann man einstellen, wie sensibel der Roboter auf Hindernisse reagieren soll.

ACS und i-Radar sind also beides Ultraschallsensorsysteme, die einfach nur eine andere Bezeichnung haben.

Ultraschall bei Husqvarna

Bei Husqvarna wird der Ultraschallsensor in Mährobotern verbaut, die für sehr große Gärten gemacht sind. Auf Großflächen sind die Rasenroboter sehr schnell unterwegs und nutzen die Ultraschalltechnologie, um Aufpralle zu verhindern. Sie bremsen vor dem Aufprall ab.

Unsere Reihung

  1. Worx Landroid Plus WR167E
  2. Worx Landroid M WR141E
  3. Yard Force LUV NX100i

Unser Fazit

Ein Mähroboter mit Ultraschallsensoren kann Hindernisse erkennen, bevor er mit ihnen zusammenstößt. Das schont nicht nur den Roboter selbst, sondern auch Gartenmöbel, Blumen, kleine Bäume und Co.

Er navigiert smart durch den Garten und ist deshalb auch viel schneller fertig als ein herkömmlicher Rasenmähroboter. Von unserer Seite gibt’s ein klares Daumenhoch für ultraschallunterstützte Mähroboter. Wir empfehlen dir den Worx Landroid Plus WR167E.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

6 − sechs =