Wann sollte man den Mähroboter einwintern?

Wann Mähroboter einwintern

Wenn der Winter naht und die Bäume ihre Blätter fallen lassen, stellt sich deine Suchanfrage: „Wann Mähroboter einwintern“? Wir haben uns damit näher beschäftigt und sagen es dir!

Na, schon spürst du die winterliche Kälte in der Luft? Es ist an der Zeit, über die Einwinterung deines treuen Mähroboters nachzudenken.

Sobald der Frost Einzug hält und der Rasen seinen Wachstumsschlaf beginnt, ist es wichtig, deinen Mähroboter auf den wohlverdienten Winterschlaf vorzubereiten.

In diesem Blog werde ich dir einige nützliche Tipps geben, wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist, deinen Mähroboter einzumotten, damit er im nächsten Frühjahr wieder voller Energie und bereit zum Mähen ist.

Also schnapp dir eine warme Decke und lass uns herausfinden, was die Antwort auf deine Frage „Wann Mähroboter einwintern?“ ist.

Warum ist das Einwintern vom Mähroboter wichtig?

Das Einwintern deines Mähroboters ist wichtig, um das Gerät bestmöglich zu schützen und seine Lebensdauer zu verlängern. Während der Wintermonate ist der Mähroboter im Freien verschiedenen Witterungseinflüssen ausgesetzt, die ihm schaden könnten.

Frost, Schnee, Regen und Feuchtigkeit können zu Beschädigungen der elektronischen Komponenten führen und die Lebensdauer des Geräts verkürzen. Viele dieser Beschädigungen kannst du nicht mehr reparieren – sie sind dauerhaft kaputt. Eine Reparatur kann sehr teuer werden und sich in vielen Fällen nicht lohnen.

Wann Mähroboter einwintern ansteht, ist also auch eine Kostenfrage. Wer sich Reparaturkosten sparen möchte, der kümmert sich verlässlich darum und setzt sich eine Erinnerung im Kalender.

Ebenso ist es während der Winterzeit in der Regel nicht notwendig, den Rasen zu mähen. Der Mähroboter bleibt also ohnehin längere Zeit ungenutzt.

Wenn du ihn nicht richtig einwinterst, besteht die Gefahr von Verschleiß, Korrosion und anderen Schäden, die sich negativ auf die Leistung und Funktionalität des Mähroboters auswirken können.

Durch eine gute Einwinterung kannst du sicherstellen, dass dein Mähroboter gut geschützt ist und im nächsten Frühjahr in optimalem Zustand wieder einsatzbereit ist.

Wann Mähroboter einwintern?

Der Winter ist keine gute Zeit für deinen Mähroboter. Frostige Temperaturen und Schnee können dem armen Kerl ganz schön zusetzen.

Deshalb ist es wichtig, ihn vor dem kalten Wetter zu schützen. Bringe ihn spätestens nach drinnen, wenn die Temperaturen nachts unter null Grad fallen.

So vermeidest du, dass die Kunststoffteile von den niedrigen Temperaturen porös und beschädigt werden. Aber warum wartest du überhaupt darauf, dass der Winter zuschlägt?

Mach lieber Nägel mit Köpfen und wintere deinen Mähroboter spätestens Ende Oktober ein. Zu dieser Zeit hört der Rasen sowieso auf zu wachsen und du musst ihn nicht mehr mähen.

Außerdem ist es in einigen Gegenden nur eine Frage der Zeit, bis die Temperaturen in den Keller sinken. Also zögere nicht länger und packe deinen Mähroboter ein, bevor es zu spät ist.

Auf gar keinen Fall darf der Roboter mit Schnee in Berührung kommen. Denn dann ist es wirklich schon frostig kalt.

Wann Mähroboter früher einwintern?

Es kann natürlich auch sein, dass du den Mähroboter früher einwintern musst. Und zwar dann, wenn die Temperaturen nachts unter 5° Celsius fallen.

Wer ganz sichergehen möchte, dass der Rasenroboter keinen Schaden davonträgt und von Frost überrascht wird, der kann ihn auch schon früher ins Winterquartier bringen. Dann musst du die letzten Rasenschnitte im Herbst mit einem manuellen Rasenmäher erledigen. Grundsätzlich hört Rasen bei etwa 6 Grad auf zu wachsen und geht in die Winterpause.

Wann Mähroboter einwintern sinnvoll ist, lässt sich nicht an einem Monat festmachen, sondern vielmehr an den Temperaturen. Manchmal ist es schon Anfang Oktober sehr kalt, in anderen Jahren sind die Temperaturen auch im November noch herrlich warm.

Ein guter Richtwert zum Einwintern ist circa 5 Grad Celsius.

Was mache ich, wenn es plötzlich wieder warm wird?

Natürlich kann es passieren, dass die Temperaturen nach dem Einwintern plötzlich wieder ansteigen. 15 Grad vor Weihnachten oder an Silvester – das hatten wir in den letzten Jahren schon öfter. Dennoch wird der Rasen jetzt keine großen Sprünge mehr machen. Sobald es einmal richtig kalt war (unter 5° Celsius) verabschiedet er sich in den Winterschlaf.

Er wird viel langsamer wachsen, weil es abends schon recht kühl ist. Bis er wieder zu sprießen beginnt, muss es tagsüber und nachts mehrere Tage in Folge mindestens 12° Grad haben. Das passiert in unseren Breitengraden meistens erst ab April/Mai.

In den meisten Fällen wird es deshalb egal sein, wenn der Roboter jetzt nicht mehr im Einsatz ist. Sollte dein Rasen plötzlich und völlig unerwartet sprießen, dann schnapp dir einen klassischen Rasenmäher und erledige den letzten Schnitt des Jahres manuell.

Wann sollte man die Mähroboter Ladestation einwintern?

Auch die Ladestation sollte im Idealfall einen Winterschlaf halten. Frost und niedrige Temperaturen sind auch für sie keine Freunde, aber sie ist etwas robuster als der Rasenroboter.

Du hast zwei Möglichkeiten:

  1. Die Ladestation bleibt im Garten
  2. Die Ladestation wird abgebaut

Wenn du die Möglichkeit hast, solltest du die Ladestation an einem frostfreien Ort aufbewahren. Solltest du die Station abbauen, achte darauf, dass die getrennten Anschlüsse der Kabel gut geschützt sind. Mit dem Abkleben der Kabel mit Isolierband verhinderst du, dass Feuchtigkeit eindringen kann.

Du kannst die Kabel zusätzlich mit einer Plastiktüte vor Feuchtigkeit schützen. Wann du die Mähroboter Ladestation einwintern solltest und wann sie im Freien bleiben kann, musst du letztlich selbst entscheiden. Mein Tipp lautet aber: ab damit ins Winterquartier, wenn du an Orten mit Frost und viel Schnee wohnst.

Falls das nicht machbar ist, kannst du sie notfalls draußen lassen. Wenn du eine schicke Mähroboter Garage hast, ist sie schon besser vor den winterlichen Widrigkeiten geschützt.

Achte aber unbedingt darauf, dass der Transformator und das Trafokabel eingesteckt bleiben. Das ist wirklich wichtig!

Dadurch wird die Platine der Ladestation mit Strom versorgt und erzeugt eine angenehme Wärme, die dem fiesen Frost die Stirn bietet und ein Platine-Desaster verhindert.

Wenn du das Trafokabel aussteckst, wird die Ladestation den Winter wahrscheinlich nicht unbeschadet überstehen.

Aber Achtung: Insekten wie Ameisen freuen sich über die angenehmen Temperaturen in der Nähe der Ladestation. Es könnte sein, dass sie sich direkt auf der Ladestation ihr neues Zuhause bauen und die Station dabei beschädigen.

Wenn du mehr darüber wissen möchtest, schau mal hier vorbei: „Wohin mit der Mähroboter Ladestation im Winter?

Auch interessante Beiträge für dich

Wie lagert man den Mähroboter richtig ein?

Bevor dein Mähroboter in den Winterschlaf geht, ist es an der Zeit für ein letztes Rundum-Checkup. Du willst schließlich sicherstellen, dass er gestärkt und bereit ist für die kommende Saison.

Also, was steht auf dem Plan? Zuerst solltest du den Akku unter die Lupe nehmen und sicherstellen, dass er in gutem Zustand ist.

Schließlich willst du nicht, dass dein Roboter im Frühling mit einem leeren Batteriesaft ankommt. Dann schau nach den Messern. Sind sie scharf genug?

Wenn nicht, ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um sie zu schärfen oder auszutauschen. Und zu guter Letzt, gib deinem kleinen Helfer eine ordentliche Reinigung.

Da hat sich im Laufe der Saison sicher so einiges an Gras und Schmutz angesammelt.

Gleich kannst du die Steps im Detail durchlesen, aber hier siehst du mal im Überblick, was zu erledigen ist:

Mähroboter einwintern
Diese Schritte musst du beim Mähroboter einwintern befolgen.

Akku überprüfen

Um zu überprüfen, wie es um den Akku steht, lass deinen Mähroboter am besten so lange fahren, bis die Batterie komplett leer ist.

Danach gib ihm eine wohlverdiente Pause und lade den Akku auf etwa 90 % auf.

Wenn du einen Lithium-Ionen-Akku hast, achte darauf, dass er bei der Einlagerung zwischen 75 % und 90 % aufgeladen ist.

Wenn dein Gerät weniger als 1.200 mA/h Leistung anzeigt, könnte es Zeit sein, über einen Akkuersatz für das nächste Jahr nachzudenken.

Vergiss nicht, die Batterie an einem trockenen Ort aufzubewahren. Bei einigen Akkus ist es möglicherweise sogar erforderlich, sie ein- oder zweimal im Winter aufzuladen.

Manche Hersteller bieten sogar spezielle Ladekabel an, mit denen du den Akku aufladen kannst, ohne dass er gerade im Einsatz ist.

Genauere Informationen findest du in der Bedienungsanleitung deines Modells.

Tipp: Akkus sollten waagerecht gelagert werden. Vermeide es, sie mit einer Wandhalterung zu befestigen. Lass sie lieber flach und entspannt ruhen.

Messerklingen kontrollieren

Bevor der Mähroboter nach der Winterpause wieder voll durchstarten kann, sollten die Klingen scharf sein.

Damit du dir im Frühling die Zeit sparen kannst, solltest du beim Einlagern die Messerklingen kontrollieren.

Wenn die Klingen stumpf sind, ist ein Austausch bei den meisten Modellen unkompliziert möglich.

Gleichzeitig kannst du den Messerteller mit einer Bürste gründlich reinigen, um ihn von Rückständen zu befreien. So ist dein Roboter bereit, mit scharfen Klingen wieder in Aktion zu treten.

Wichtig: Trag Handschuhe, um dich nicht zu verletzen.

Mähroboter reinigen

Die Reinigung ist eigentlich bei jedem Robotermodell ähnlich. Da ist es egal, wer der Hersteller ist, wie groß der Roboter ist oder welches Modell du hast.

Genaueres kannst du immer in deiner Gebrauchsanweisung nachlesen – und das solltest du sicherheitshalber auch.

Um deinen Rasenroboter zu reinigen, musst du ganz einfach 6 Schritte befolgen:

  1. Der Hauptschalter soll auf „Aus“ sein.
  2. Entferne, wenn es möglich ist, das Gehäuse.
  3. Entferne Grasreste. Das kannst du mit dem Staubsauger oder dem Gartenschlauch (falls dein Modell dafür ausgelegt ist).
  4. Hartnäckige Flecken und Rückstände kannst du mit einer Bürste entfernen.
  5. Gib das Gehäuse wieder auf den Roboter.
  6. Wenn du willst, kannst du das Gehäuse mit einem leicht befeuchteten Mikrofasertuch säubern.
Wichtig: Verwende keine Reinigungsmittel, da sie Schäden verursachen können.

Ladestation einwintern

Auch wenn Ladestationen im Vergleich zu Mährobotern robuster gegenüber den Elementen sind, ist es dennoch empfehlenswert, sie für den Winter abzubauen.

Dazu solltest du die Kabel von der Ladestation abklemmen und die Kabelenden mit einer speziellen Winterschutzbox oder Isolierband schützen.

Nach dem Abbau solltest du die Ladestation gründlich mit einer Bürste von Gras und Schmutz befreien.

Falls sich Verschmutzungen an den Kontakten der Ladestation befinden, kannst du diese in der Regel problemlos mit feinkörnigem Schmiergelpapier entfernen.

Zum Abschluss ist eine Reinigung mit einem feuchten Lappen ratsam. Die Such- und Begrenzungskabel können während des Winters sicher in der Erde verbleiben.

Für die Lagerung des Netzteils und der Ladestation gelten dieselben Anforderungen wie für den Mähroboter selbst.

Achtung: Es darf kein Wasser in das Gehäuseinnere gelangen. Du darfst die Station also nur oberflächlich reinigen.

Welche Orte sind ideal zum Aufbewahren von Roboter und Ladestation?

Wenn du deinen Rasenroboter und die Ladestation einlagerst, solltest du darauf achten, dass der Lagerort trocken und nicht zu kalt ist.

Idealerweise liegen die Temperaturen zwischen 10 und 15 Grad Celsius.

Um nach der Winterpause alles schnell wiederzufinden, ist es empfehlenswert, einen zentralen Aufbewahrungsort zu wählen.

So hast du alles beisammen und kannst den Start in die neue Gartensaison reibungslos angehen.

Diese Orte eignen sich zur Überwinterung:

  • Gartenhaus
  • Abstellkammer
  • Haus
  • Garage
  • Keller

Unser Fazit

Wann Mähroboter einwintern sinnvoll ist, das lässt sich vor allem anhand der Temperaturen erkennen. Rasen stellt das Wachstum ab etwa 10° Celsius ein. Ab diesem Zeitpunkt brauchst du keinen Mähroboter mehr im Freien – schließlich wächst auch das Gras nicht mehr.

Fakt ist: Der Mähroboter sollte definitiv vor dem ersten Frost und Schnee in den wohlverdienten Winterschlaf geschickt werden.

Das bedeutet eine letzte Runde Wartung, um sicherzustellen, dass er topfit ist, bevor er seine Ruhephase einlegt.

Lasse deinen Mähroboter nicht im Stich und sorgt für einen reibungslosen Start in die nächste Gartensaison. Dein Rasen wird es dir danken, versprochen! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

eins × 4 =