GPS gesteuerte Mähroboter: Empfehlung (2022)

Mähroboter GPS gesteuert

Ein Mähroboter, der GPS gesteuert ist, steht schon lange auf deiner Wunschliste? Dann wirst du den Husqvarna Automower 315X lieben! Dieser Roboter mäht selbst komplexe Rasenflächen vollautomatisch und ist sofort einsatzbereit.

Du hast es eilig? Hier findest du eine Vorabauswahl unserer Top 3 Empfehlungen für dich. Anhand unserer Recherche haben wir eine persönliche Reihung vorgenommen. Diese drei Rasenmäher Roboter mit GPS für komplexe Grünflächen können wir dir empfehlen:

  1. Husqvarna Automower 315X
  2. Husqvarna Automower 420
  3. Husqvarna Automower 430X

So findest du den besten Mähroboter, der GPS gesteuert ist, für deinen Garten

Einen Rasenroboter zu installieren und zu programmieren, das bedeutet viel Arbeit. Langwierige Arbeit, die man sich am liebsten ersparen will.

Schließlich möchte man den Mäher sofort in Betrieb nehmen, wenn man ihn endlich gekauft hat.

Bei dem Mähroboter, der GPS gesteuert ist, ist das möglich! Diese Roboter brauchen keine aufwendige Installation, du startest sie und sie beginnen zu arbeiten.

Das ist möglich, weil sie mithilfe Satellitendaten arbeiten. GPS steht für Global Positioning System und unterstützt den Roboter dabei, dass er sich auf der zu mähenden Fläche zurechtfindet.

Der Mähroboter erkennt durch das GPS, welchen Teil er mähen soll, wie er am besten dorthin gelangt und berechnet den smartesten Mähvorgang. Damit wird der Rasen besonders energieeffizient gepflegt. Solche Modelle werden sehr gerne in verwinkelten Gärten und auf Großflächen eingesetzt. Denn hier scheitern klassische Rasenroboter, die nach dem Zufalls- und Chaosprinzip arbeiten.

Bei den vielen verschiedenen Angeboten ist es nicht einfach, das Passende für dich und deinen Garten zu finden. Wir haben uns für dich auf die Suche nach Mährobotern gemacht, die besonders smart navigieren.

Wir stellen dir drei Modelle vor, die besonders effizient sind. Welcher der beste GPS gesteuerte Mähroboter für dich ist, entscheidest du dann ganz rasch selbst.

Wir empfehlen dir den Husqvarna Automower 315X.

Du bist hier richtig, wenn

  • ein Mähroboter, der GPS gesteuert ist, schon lange dein Wunsch ist,
  • dein Roboter vollautomatisch arbeiten soll und das ab der ersten Minute,
  • du zukünftig deine Zeit mit anderen Sachen, als dem Rasenmähen verbringen willst.

Der beliebteste Mähroboter mit GPS

Top Produkt
Husqvarna Automower 315X
Top Rasenmähroboter mit GPS für bis zu 1500m2
Der Husqvarna Automower 315X ist der passende Mähroboter für steiles Gelände und große Grünflächen. Besonders starker Motor und Akku.
** Preisänderungen möglich. Affiliate Link. **

Unsere erste Empfehlung, wenn du einen Mähroboter, der GPS gesteuert ist, suchst, ist der Automower 315X von Husqvarna. Dieses Modell ist besonders leistungsstark und nimmt es mit jeder Rasenfläche bis 2000m2 auf.

Der Mähroboter  meistert selbst Steigungen bis zu 40 % mühelos. Enge, verwinkelte Bereiche sind ebenso kein Problem, durch die GPS-Steuerung mäht er auch solche Bereiche exakt.

Der Rasenroboter verrichtet seine Arbeit besonders leise und kann deswegen auch bedenkenlos an Sonntagen und in der Nacht eingesetzt werden. Auch nasse Witterungsverhältnisse sind kein Thema, bei Regen verrichtet er trotzdem seine Arbeit.

Die neueste Technologie und das GPS-Modul machen es möglich, dass sich der Mähroboter intelligent durch den Garten navigiert.

Der Profi für schwieriges Gelände

Top Produkt
Husqvarna Automower 420 Mähroboter
Ein GPS Mähroboter für sehr große Gärten
Für unebene und große Flächen ist der Husqvarna Automower 420 das richtige Modell
** Preisänderungen möglich. Affiliate Link. **

Deine zu mähende Grünfläche ist groß und gleichzeitig gekennzeichnet von steilen Hängen? Dann wird dir der Husqvarna Automower 430X gefallen. Er wurde speziell für komplexe Flächen errichtet und kann Steigungen bis 45 % problemlos für dich übernehmen.

Dass dieser Rasenmähroboter GPS gesteuert ist und sein Mähverhalten automatisch an das Wachstum des Rasens anpasst, macht ihn für alle mit großer Grünfläche optimal.

Damit beim Mähen weder Menschen noch Tiere in Gefahr kommen, verfügt der Roboter über unterschiedliche Sicherheitsvorkehrungen. Sobald der Mähroboter angehoben wird, stoppen die Klingen. Aber auch wenn der Roboter Widerstand spürt, hört er auf zu mähen.

Die Schnitthöhe kannst du zwischen 20 und 60 mm selbst festlegen. Der Roboter kommt mit einer Rasenfläche bis 2200m2 gut klar.

Der Profi für extra große Flächen

Top Produkt
Husqvarna Automower 430X
Optimal für Grünflächen bis 3000m2
Dieser Mähroboter wurde für schwieriges Terrain gebaut. Er kann Neigungen bis 45 % überwinden. Enge Passagen, Hindernisse und komplexe Flächen sind sein Spezialgebiet.
3.199,00 EUR
(Stand von: 05.10.2021)
** Preisänderungen möglich. Affiliate Link. **

Wenn du einem Profi deinen großen Rasen überlassen möchtest, dann bist du beim Husqvarna Automower 430X genau richtig.

Dieser Mähroboter bringt es auf stolze 3200 m2. Er kürzt, düngt und pflegt den Rasen in einem Schritt.

Über die kostenlose App hast du jederzeit Zugriff auf den Robomäher. Du kannst ihn darüber starten, stoppen oder Zugriff auf Daten erhalten.

Verwinkelte Flächen, Steigungen bis 45 Grad, Blumenbeete, das alles schafft der Mäher. Er verfügt über eine GPs-gestützte Navigation und findet sich dadurch besonders gut in deinem Garten zurecht.

Auch interessante Beiträge für dich

So haben wir die passenden Mähroboter, die GPS gesteuert sind, gefunden

Damit du den besten GPS Mähroboter für deinen Garten finden kannst, haben wir uns für dich umgesehen.

Wir recherchieren ausschließlich online. Bei unserer Online-Recherche haben wir auf folgende Kriterien und Informationen in Kundenrezensionen, Angaben der Hersteller und Online-Shop Beschreibungen geachtet, um unsere persönliche Reihung festzulegen:

  • Qualität und Verarbeitung
  • Lange Akkulaufzeit
  • Flächenleistung
  • Sensorik
  • Lautstärke beim Mähvorgang
  • Funktionen und Steuerung
  • Bewertungen, Anleitungen, Meinungen aus Foren
  • Preis-Leistungs-Verhältnis

Dafür haben wir Reviews und Kundenmeinungen gelesen, Anleitungen der Hersteller analysiert und Beschreibungen gecheckt.

Unsere Reihung

  1. Husqvarna Automower 315X
  2. Husqvarna Automower 420
  3. Husqvarna Automower 430X

Was macht einen guten GPS gesteuerten Mähroboter aus?

Ein Mähroboter, der GPS gesteuert ist, zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er völlig autonom und ohne große Programmierung seine Arbeit verrichtet.

Es ist nicht notwendig, eine Begrenzung auf der zu mähenden Fläche anzubringen. Durch Sensoren orientiert sich der Roboter nämlich mühelos durch deinen Garten.

Neben den Sensoren soll der Rasenroboter auch noch über bestimmte andere Eigenschaften verfügen. Welche das sind, das erfährst du hier.

  • Ausstattung und Komfort
  • Sensoren
  • Sicherheitssystem
  • Geringe Lautstärke

Ausstattung und Komfort

Wenn du eine Menge Geld für einen Rasenroboter mit GPS-Unterstützung ausgibst, sollte er auch viele Funktionen haben und einfach zu bedienen sein. Ein großes, helles Display ist unerlässlich. Erkundige dich, ob das Begrenzungskabel im Lieferumfang enthalten ist oder ob du dafür extra bezahlen musst.

Einige Hersteller packen auch eine kostenlose Mährobotergarage in den Lieferumfang.

Sensoren

Wie erwähnt, übernehmen die Sensoren die Orientierung und Navigation des Roboters in deinem Garten. Sie erkennen, wo Hindernisse im Weg sind oder auch wo die Fläche zu Ende ist.

Mithilfe von Satellitendaten positioniert sich der Robotermäher genau. Dadurch wird ein möglichst genaues Bild von der zu mähenden Fläche abgebildet, an der sich der Roboter orientiert.

Schau dir die Sensoren des Mähers an. Gute Roboter nutzen einen Ultraschallsensor, um Objekte frühzeitig zu erkennen und Kollisionen zu vermeiden oder zumindest die Schwere des Aufpralls zu minimieren. Wenn das Gerät angehoben oder umgekippt wird, lösen Hebe- und Stoßsensoren aus, dass die Messer sofort zum Stillstand bringt.

Der Regensensor im Roboterrasenmäher ermöglicht es ihm, sein Mähverhalten an wechselnde Wetterbedingungen anzupassen. Aufgrund des stärkeren Wachstums des Grases “weiß” er, dass er es bei häufigen Regenfällen häufiger mähen muss als bei trockenen Bedingungen.

Sicherheitssystem beim Mähroboter

Die meisten Mähroboter verfügen über ein besonderes Sicherheitssystem, wodurch gefährliche Situationen verhindert werden können. So schalten sich die Roboter automatisch aus, sobald sie mit Menschen oder Tieren in Kontakt kommen.

Auch sobald der Roboter hochgehoben wird, stellen die Roboter den Motor aus. Verletzungen werden so extrem minimiert!

Außerdem sind die Mähroboter, die GPS gesteuert sind, diebstahlgesichert, sobald sie vom Rasen weggetragen werden, wird Alarm geschlagen oder die Funktion stellt sich ein.

Geringe Lautstärke

Mähroboter, die GPS gesteuert sind, sind besonders für die ständige Mäharbeit gedacht. So kann das beste Ergebnis erzielt werden, wenn der Roboter jeden Tag mehrere Stunden lang arbeitet.

Damit man den Roboter aber ohne schlechten Gewissen den Nachbarn gegenüber in Betrieb haben kann, muss die Lautstärke gering sein. Die Lärmbelästigung ist bei Mähroboter, die GPS gesteuert sind, deutlich weniger, als bei herkömmlichen Rasenmähern.

So kannst du den Roboter also auch sonntags, in der Mittagspause oder auch in der Nacht bedenkenlos arbeiten lassen!

 Diebstahlschutz dank GPS-Tracking

GPS-Systeme helfen auch bei Diebstahl: Wenn dein Mähroboter entwendet wurde, hilft dir das GPS-Modul dabei, den Standort des gestohlenen Geräts zu ermitteln – und damit auch den Aufenthaltsort der Diebe.

Unsere Reihung

  1. Husqvarna Automower 315X
  2. Husqvarna Automower 420
  3. Husqvarna Automower 430X

Kaufberatung

Es gibt ein paar wichtige Kriterien, die du vor dem Kauf beachten solltest. Worauf es bei der Entscheidung ankommt, verrät unsere Kaufberatung. Welcher Mähroboter für dich geeignet ist, hängt ab von:

  • Größe der Rasenfläche
  • Passagen und Korridore
  • App Steuerung
  • Geländebeschaffenheit

Größe der Rasenfläche

Um den besten Mähroboter für deinen Garten auszuwählen, musst du ihn zunächst genau vermessen. Für größere Gärten sind Geräte mit GPS-basierter Navigation zu bevorzugen. Die kleinsten Versionen haben eine maximale Flächenkapazität von 1.600 m2.

Das heißt aber nicht, dass dein Garten so groß sein muss, wie du denkst. Die meisten Hersteller bieten eine große Flächenleistung an. Der Mähroboter kann problemlos einen 800 m2 großen Garten mähen, ohne dabei an seine Grenzen zu stoßen.

Passagen und Korridore

Worauf du jedoch besonders achten solltest, sind die schmalen Bereiche in deinem Garten. Behalte die Schnittbreite des GPS-Mähers im Auge. Erkundige dich nach der Mindestdurchgangsbreite, die der Hersteller angibt. Für den Husqvarna Automower müssen schmale Passagen eine Breite von mindestens 60 cm haben, damit er sie befahren kann.

Connect Modul und App

Das Gerät benötigt ein Verbindungsmodul, damit du deinen GPS-Mäher von deinem Telefon aus bedienen und den Diebstahlschutz nutzen kannst. Nachdem du die App installiert hast, kannst du den Rasenroboter aus der Ferne steuern, einrichten und finden.

Der Name des Moduls variiert von Hersteller zu Hersteller. Bei Husqvarna Automower heißt es Automower Connect, und bei Zucchetti Ambrogio heißt es ZCS Connect Modul. Vergewissere dich, dass auf dem von dir gewählten Modell das richtige Connect-Modul installiert ist. Wenn das Gerät zwar kompatibel, aber nicht im Lieferumfang enthalten ist, kannst du das entsprechende Connect-Modul separat kaufen.

Geländebeschaffenheit

Wenn dein Rasen ein starkes Gefälle hat, finde heraus, welche Steigungen die verschiedenen GPS-Mäher bewältigen können. Die meisten Modelle kommen bei etwa 40-45% zum Stillstand. Für hügelige Rasenflächen empfiehlt sich ein kompakterer Mäher. Kleinere automatische Rasenmäher sind besser für kleinere Geländeunterschiede geeignet.

Für besonders unwegsames Gelände gibt es GPS-gestützte Rasenmäherroboter mit Allradantrieb. Sie können bis zu 70 % Steigung und unwegsames Gelände bewältigen und sind mit einem schwenkbaren Heck ausgestattet, das die Traktion an steilen Hängen verbessert und eine größere Mobilität ermöglicht.

Für wen lohnt sich ein Gerät GPS?

Kurz gesagt: Mähroboter mit GPS sind für große Gärten gemacht.

Aber für wen lohnt sich die Anschaffung von einem Mähroboter mit GPS? Fragst du dich das auch schon? Hier kommt die Antwort: Diese Geräte sind nicht für jedermann zu empfehlen, da sie ziemlich teuer sind.

Deshalb findest du Mähroboter, die GPS gesteuert sind, überwiegend erst ab einer Flächenleistung von 1600m2 und aufwärts. Sie sind für Großgrundstück-Besitzer und Firmen besonders interessant.

Wenn dein Garten kompliziert geplant ist und viele einzigartige Herausforderungen aufweist, solltest du dir einen Robotermäher mit GPS zulegen. Der Mäher lernt deinen Außenbereich kennen und erstellt eine genaue Karte deines Gartens.

Er merkt sich die Bereiche, die er bereits gemäht hat, damit er schnell und effektiv arbeiten kann. Wenn du Wert auf ein schönes Mähergebnis legst, wirst du von den erstaunlichen Mähergebnissen der intelligenten Rasenmäherroboter begeistert sein.

Für sehr große Gärten

Meinst du die Gesamtgröße deines Grundstücks oder die Größe deines Gartens? Wenn du eine parkähnliche Umgebung pflegen willst, musst du einen Gärtner einstellen oder einen Mähroboter mit der richtigen Flächenkapazität kaufen.

Für anspruchsvolle Grünflächen

Dein Garten fällt sowohl nach oben als auch nach unten ab? Gehen die steilen Hänge in enge Kurven über, und gibt es dazwischen immer wieder Baum- und Strauchgruppen? Wenn du solche Bereiche nicht manuell mähen willst, brauchst du einen geländegängigen Mähroboter.

Für riesige Grünflächen

Es gibt auch GPS Roboter, die für große Rasenflächen, Geschäftsgelände, Parks oder Sportplätze geeignet sind.

Unsere Reihung

  1. Husqvarna Automower 315X
  2. Husqvarna Automower 420
  3. Husqvarna Automower 430X

Wie arbeitet ein normaler Mähroboter ohne GPS?

Roboterrasenmäher ohne GPS neigen zu zufälligen Bewegungen und wissen nicht zu jeder Zeit, welche Bereiche bereits gemäht wurden. Die meisten Modelle verwenden ein Begrenzungskabel, um den Mähbereich zu definieren, in dem sie sich “chaotisch” bewegen. Es gibt auch Mähroboter, die kein Begrenzungskabel benötigen, da sie mit Sensoren ausgestattet sind, die die Rasenfläche erkennen können.

Das bedeutet, dass einige Teile des Rasens vielleicht schon viele Male gemäht wurden, bevor ein anderer zum ersten Mal gemäht wurde. Das führt natürlich zu einer geringeren Flächenleistung und Effektivität.

Dieses Problem kann durch einen Roboterrasenmäher mit GPS gelöst werden. Der Roboter merkt sich, wo er in der Vergangenheit gemäht hat und kann so die Flächenleistung verbessert.

Wie funktioniert ein Mähroboter, der GPS gesteuert ist?

Seit einigen Jahren gibt es Robotermäher mit GPS-Tracking. Bisher sind uns nur ein paar Automower-Varianten von Husqvarna bekannt. Ein paar andere Modelle enthalten auch ein GPS-Modul – jedoch nicht, um sich besser zu orientieren, sondern um Diebstähle zu verhindern.

Der Rasenmähroboter erkennt dank des integrierten GPS-Sensors, welche Rasenflächen lange nicht gemäht wurden und behandelt werden müssen.

Das Ortungssystem basiert auf Daten, die von Weltraumsatelliten geliefert und an das GPS-Modul des Roboterrasenmähers übertragen werden.

Die Satelliten verfolgen die Bewegungen deines Mähroboters und berechnen die Größe des zu mähenden Rasens. Dein Mähroboter wird mit diesen wichtigen Daten gefüttert und weiß so, welche Teile des Gartens er mähen muss – und welche er auslassen kann.

Das GPS-System ist vergleichbar mit dem Navigationssystem eines Autos oder Smartphones: Beide nutzen Satelliten, um die Position zu bestimmen.

Bei den vorgestellten Modellen von Husqvarna ist das GPS-Navigations-Modul verbaut, was für einige Vorteile sorgt.

  • Hat der Mähroboter das Rasenmuster erst mal erkannt, weiß er, welche Stellen schon lange nicht mehr gemäht wurden und als Nächstes bearbeitet werden müssen.
  • Wenn die Stellen nur so oft gemäht werden, wie sie es müssen, verbessert sich die Flächenleistung und der Roboter ist nicht andauernd im Einsatz.
  • Ein Mähroboter mit GPS verhindert, dass sich Fahrspuren bilden und sorgt für ein besonders gleichmäßiges Bild.

Bevor du einen Mähroboter einsetzt, musst du zunächst ein Begrenzungskabel im Garten verlegen. Die empfindlichen Sensoren der Mähroboter erkennen dieses induktive Kabel, das ihnen anzeigt, wo sie mähen sollen. Dein Rasenmäher fährt dann über das Gras und mäht dort, wo kein Begrenzungskabel verlegt wurde.

Der Roboterrasenmäher fährt jedoch nicht über das verlegte Kabel, wenn er darauf stößt. Stattdessen setzt er seine Route innerhalb des festgelegten Bereichs fort. Das einmalige Verlegen des Begrenzungskabels sollte sorgfältig durchgeführt werden.

Wie wird der GPS Mähroboter geortet?

Das GPS-Modul im Mähroboter empfängt Signale von vier verschiedenen Satelliten, manchmal gibt es noch mehr Satelliten, die deinen Mähroboter mit Daten versorgen. Die übertragenen Daten sind zeitliche Informationen: Die Satelliten senden ihre aktuelle Zeit mit Lichtgeschwindigkeit.

Die Uhrzeiten der Satelliten werden mit der des Mähroboters abgeglichen. Diese Zeitdifferenz wird dann verwendet, um herauszufinden, wie lange die Signale von den Satelliten gebraucht haben, um den Mähroboter zu erreichen. Die Entfernung zwischen dem Mähroboter und den einzelnen Satelliten wird durch diese Übertragungszeit bestimmt. Aus dieser Entfernung lässt sich die genaue Position des Roboterrasenmähers ableiten. Zumindest auf drei Meter genau.

Warum braucht ein Mähroboter mit GPS ein Begrenzungskabel?

Leider können auch Roboterrasenmäher mit GPS-Empfänger nicht ohne Begrenzungskabel arbeiten.

Der Grundgedanke hinter den GPS-Systemen für Roboterrasenmäher ist, dass diese Roboterrasenmäher ohne Kabel auskommen sollen, was noch nicht vollständig möglich ist. Das Problem dabei ist, dass die Technologie der meisten GPS-Module noch nicht weit genug fortgeschritten ist, um einen effizienten drahtlosen Betrieb zu ermöglichen.

Für ein vollständig GPS-gestütztes Projekt sind die Satellitendaten – obwohl sie bereits recht genau sind – noch nicht genau genug. Selbst unter idealen Bedingungen beträgt die Genauigkeit des GPS-Signals plus minus drei Meter.

Das reicht nicht aus, um entlang von Gartengrenzen und Blumenbeeten präzise zu mähen. Es ist jedoch zu erwarten, dass Wissenschafter in Zukunft größere Fortschritte machen und genauere GPS-Signale liefern werden. Ein GPS-System, das mit einem Begrenzungskabel arbeitet, kann schon jetzt deutlich bessere Mähergebnisse liefern als Mähroboter, die sich nur am Begrenzungskabel orientieren und im Chaos-Prinzip arbeiten.

Ein Suchkabel kann dem Mähroboter auch dabei helfen, sich zu orientieren. Dieses sollte an Stellen verlegt werden, die der Mähroboter nur schwer erreichen kann. Das können schmale Bereiche oder verwinkelte Abschnitte des Grundstücks sein. Das Suchkabel hilft dem Mähroboter, diese schwer zugänglichen Stellen zu finden.

Unsere Reihung

  1. Husqvarna Automower 315X
  2. Husqvarna Automower 420
  3. Husqvarna Automower 430X

Welche GPS Systeme für Mähroboter gibt es?

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen zwei GPS Systemen, die bei Rasenrobotern zum Einsatz kommen können. Sie erfüllen unterschiedliche Aufgaben.

GPS-Navigation

Das GPS-Navigationssystem hilft deinem Mähroboter dabei, seinen Weg durch den zu mähenden Rasen zu finden. Auf der Grundlage von Satellitendaten weiß dein Mähroboter, wo er sich im Garten befindet und welche Teile er mähen muss, wie bereits erwähnt. Dank der Satellitenberechnungen sind die Mähergebnisse sehr genau.

Außerdem wird verhindert, dass dein Mähroboter während eines Arbeitsgangs dieselbe Fläche zweimal mäht. Das spart Batterieleistung und verhindert, dass dein Roboterrasenmäher seine Ressourcen verschwendet. Roboterrasenmäher mit unterstützter GPS-Navigation haben bisher eine außergewöhnliche Flächenleistung gezeigt.

GPS-Tracking

Du solltest dir Gedanken darüber machen, wie du deinen hochwertigen Mähroboter vor Dieben schützen kannst, denn sie lassen sich für gutes Geld auf dem Schwarzmarkt verkaufen. Im Grunde genommen verfügt jeder Mähroboter über eine oder mehrere Sicherheitsoptionen, um Diebstahl zu verhindern.

Das kann die Eingabe eines PIN-Codes sein, ein Hebesensor oder ein Alarmsignal, das ausgelöst wird, wenn dein Mähroboter angehoben und vom Grundstück entfernt wird. Die Option der GPS-Überwachung ist eine der nützlichsten Sicherheitsmaßnahmen, die es gibt. Mit dieser Technologie kannst du den Aufenthaltsort deines Mähroboters feststellen, wenn er gestohlen wurde.

Worauf muss ich vor der Nutzung eines GPS gesteuerten Mähroboters achten?

Dein GPS-Rasenmähroboter kennt deinen Garten nicht, bevor du ihn zum ersten Mal einsetzt. Bevor er seine Arbeit aufnehmen kann, muss er mit den nötigen Daten gefüttert werden. Der Mähroboter sammelt diese Informationen bei seiner ersten Fahrt durch deinen Garten, wenn er das Begrenzungskabel und das Suchkabel scannt und sich selbst lokalisiert.

Während dieser ersten Fahrt nimmt der Mähroboter wichtige Daten auf, die ihm zukünftig beim Mähen und der Orientierung helfen werden.

Die erste Fahrt kann je nach Größe des Grundstücks lange dauern – er kann sogar vier Tage brauchen, bis er alle Daten gesammelt hat. Anschließend speichert der Roboter alle relevanten Informationen – wie Daten über die Größe und Form des Gartens.

Nach dieser ersten zufälligen Fahrt kannst du aus einer Reihe von systematischen Mähstrategien wählen. Der Roboterrasenmäher optimiert dann seine Fahrten und passt sie an die Strategie an.

Der Mähroboter sammelt bei jedem weiteren Schnitt neue Erkenntnisse und verbessert seine Mähleistung, selbst wenn er nach dem ersten Durchgang alle wichtigen Daten für das Mähen gesammelt hat. Du wirst feststellen, dass er dein Gras mit der Zeit schneller und effektiver mähen kann.

Welche Vorteile haben Rasenmähroboter mit GPS?

Exaktes Arbeiten durch Satellit-Technik

Du weißt ja schon, dass ein Mähroboter ohne GPS “blind” durch den Garten fährt. GPS Mähroboter verfügen über ein digitales Kartensystem und können sich damit optimal in deinem Garten orientieren.

Die Position des Roboterrasenmähers und des zu mähenden Rasens wird bei GPS-fähigen Roboterrasenmähern von Satelliten bestimmt. Die berechneten Informationen sind ziemlich genau, was bedeutet, dass der Roboterrasenmäher weiß, wo er als Nächstes mähen muss.

Hohe Flächenleistung und Schnittqualität

Ein Mähroboter, der GPS gesteuert ist, kürzt den Rasen sehr exakt. Er berechnet den besten Weg und die smarteste Lösung. Dadurch kommt er auf eine sehr hohe Flächenleistung.

Für kleine Gärten lohnt sich die Anschaffung eines solchen Geräts nicht. Sie sind vergleichsweise teuer und werden auf einfachen Schnittflächen nicht gebraucht.

Dank des GPS-Moduls verfügt dein Mähroboter über ein zeitliches Denken. Er “weiß”, wann er bestimmte Rasenstellen mähen muss und wann er es zuletzt getan hat. Ist der Rasen hoch genug, wird er ihn selbstständig ansteuern und sich um die Pflege kümmern.

Dank dieser Funktion ist der Rasen immer optimal gepflegt und wirkt nach außen hin perfekt.

Lange Lebensdauer

Unnötige Mähfahrten werden mit diesen Roboterrasenmähern vermieden, was nicht nur Energie spart, sondern auch dazu beiträgt, dass die Gartengeräte weniger schnell verschleißen. Dadurch wird die Betriebsdauer der Gartengeräte reduziert. Da die Klingen, die Mechanik und die Akkus der GPS-Rasenmähroboter weniger im Einsatz sind, haben sie eine längere Lebensdauer als herkömmliche Geräte ohne GPS.

Unser Fazit

Ein Mähroboter, der GPS gesteuert ist, bedeutet für dich vor allem viel Arbeitsersparnis. So musst du dich von nun an nicht mehr mit der Rasenpflege beschäftigen, sondern du überlässt die gesamte Arbeit dem Husqvarna Automower 315X. Sicher, effizient und einfach – so ist Rasenmähen heute!