Hilfe, mein Saugroboter fährt nicht los! Das kannst du tun!

Saugroboter fährt nicht los

Dein Saugroboter fährt nicht los und du weißt nicht, was du noch machen sollst. Woran liegt es, dass er nicht startet und was kann man da überhaupt machen? Das alles werde ich dir heute verraten. In wenigen Minuten zischt der Staubsaugerroboter wieder über die Böden deiner Wohnung.

Der Plan war einfach: Du verlässt das Haus, der Roboter putzt die Wohnung und du kehrst in ein sauberes Zuhause zurück. Aber du hast die Rechnung eindeutig ohne deinen Putzroboter gemacht. Denn der streikt. 🙅‍♀️

Da steht er nun, dein Saugroboter, und rührt sich nicht vom Fleck. Du hast schon alles probiert, alle Knöpfe gedrückt, vielleicht sogar ein wenig mit ihm geschimpft, aber nichts passiert. Ich weiß, wie frustrierend das sein kann. Man fühlt sich hilflos und versteht nicht, warum das teure Stück Technik einen im Stich lässt.

Wenn er erst gar nicht losfährt, ist das mindestens genauso nervig, wie wenn er nicht zur Ladestation zurückkehrt. Das Problem hatte ich nämlich auch schon!

Aber keine Sorge, du bist nicht allein mit diesem Problem. Und noch besser: Es gibt Lösungen! Ich habe mich intensiv mit dem Thema beschäftigt, weil ich genau dasselbe Problem hatte. 🙈

Ich habe mir zwei Fragen gestellt: Bin ich schuld, dass der Saugroboter nicht losfährt und was kann ich machen, damit er endlich wieder putzt?

Mein Saugroboter wollte einfach nicht so, wie ich wollte. Aber ich habe nicht aufgegeben, habe recherchiert, getüftelt und ausprobiert. Und schließlich habe ich herausgefunden, was zu tun ist, wenn der Saugroboter streikt.

Alle meine Erkenntnisse rund ums Thema „Saugroboter fährt nicht los“ habe ich hier in diesem Ratgeber für dich festgehalten. Ich zeige dir, woran es liegen kann, dass der Staubsaugerroboter nicht startet und was du unternehmen kannst.

Glaub mir, oft ist es viel einfacher, als du denkst. In 99 % der Fälle kannst du das Problem selbst beheben. Also, lass uns deinen Saugroboter gemeinsam wieder zum Laufen bringen! 😊

Ursache und Lösung: Saugroboter fährt nicht los – daran liegt es!

Ich möchte dir jetzt eine Schritt für Schritt Anleitung zur Fehlersuche vorstellen, mit der du nach dem Ausschlussprinzip herausfindest, wo es hakt. Gehen wir gemeinsam durch, woran es liegen kann.

Stromversorgung

Lass uns bei etwas starten, dass sehr naheliegend ist und an das man manchmal nicht denkt: eine fehlende Stromversorgung. Hast du kürzlich den Roboter ausgesteckt, weil du umgeräumt hast? Spielt deine Katze gerne mit Kabeln? Das alles kann dazu führen, dass die Stromversorgung nicht mehr einwandfrei funktioniert.

Überprüfe den Stecker in der Steckdose. Und auch die andere Seite des Kabels, das direkt in die Ladestation verläuft. Stecke beide Enden des Kabels aus und wieder ein.

Eventuell ist sogar die Steckdose selbst das Problem. Ich teste das einfach, indem ich mein Handyladekabel und das Handy anstecke. Wenn sie funktioniert, dann lädt das Smartphone problemlos.

Wenn das Problem damit gelöst ist, dann hast du den Checkpot geknackt. 😄 Wenn nicht, dann sehen wir uns jetzt das Kabel noch etwas näher an.

Netzkabel defekt

Es ist eher unwahrscheinlich, kann aber trotzdem vorkommen – ein defektes Netzkabel. Logisch, wenn es defekt ist, kann der Akku nicht laden.

Es könnte sein, dass das Netzkabel abgetrennt ist oder eine Isolierung beschädigt ist. Ebenso ist ein Wackelkontakt möglich. Das ist gar nicht so ungefährlich, denn dadurch kann das Kabel sehr heiß werden. Und das wiederum kann den Stromkreis unterbrechen.

Wenn du siehst, dass mit dem Kabel etwas nicht stimmt, lege nicht selbst Hand an. Ich empfehle dir einfach ein neues Kabel oder Ladegerät zu kaufen – das ist meist günstiger als es reparieren zu lassen.

Vielleicht hast du aber einen Elektriker im Freundes- und Bekanntenkreis, der sich das mal näher ansehen kann.

Oder kann es sogar sein, dass du Strom sparen wolltest und den Roboter einfach ausgesteckt hast?

Akkuprobleme

Das Herzstück jedes Saugroboters ist seine Batterie. Wenn die nicht richtig funktioniert, bleibt der Roboter stehen. Vielleicht ist der Akku einfach nur leer, braucht eine Ladung oder er ist kaputt.

Zuerst schauen wir uns die Batterie an. Ist der Akku richtig geladen? Manchmal ist es so einfach und der Roboter hat einfach keinen Saft mehr. Also, stelle sicher, dass die Batterie voll geladen ist.

Bei neuen Saugroboter Modellen hast du eine App, in der du den Batteriestatus abrufen kannst. Wenn hier 100 % steht, dann kannst du diese Ursache ausschließen.

Ältere Saugroboter haben keine App. Die meisten haben LED-Leuchten, die den Akkustatus anzeigen. Eine grüne Leuchte könnte bedeuten, dass der Akku voll ist, während eine rote Leuchte darauf hinweist, dass der Akku leer ist oder geladen werden muss.

Manche Modelle haben auch eine gelbe oder orange Leuchte, die anzeigt, dass der Akku gerade geladen wird oder sich im mittleren Ladungsbereich befindet.

Wenn du weißt, wie lange der Akku für eine vollständige Ladung benötigt, kannst du auch die Ladezeit als Indikator nutzen. Wenn der Roboter die übliche Ladezeit erreicht hat, sollte der Akku voll sein.

Solltest du den Roboter trotz vollem Akku nicht starten können, könnte die Batterie alt und verschlissen sein. Batterien verlieren mit der Zeit an Leistung. In diesem Fall wäre es vielleicht an der Zeit, den Akku auszutauschen.

Schau mal hier: „Mein Saugroboter leuchtet rot – das bedeutet es!

Sensorprobleme

Saugroboter sind kleine Intelligenzpakete. Sie haben Sensoren, die ihnen helfen, sich im Raum zu orientieren. Wenn diese Sensoren verschmutzt oder defekt sind, kann der Roboter verwirrt sein und nicht starten.

Eine einfache Reinigung kann Wunder wirken.

Um die Sensoren deines Saugroboters richtig zu reinigen, benötigst du ein weiches, fusselfreies Tuch und eventuell etwas Isopropanol-Alkohol:

  • Schalte den Roboter aus und entferne ihn von der Ladestation.
  • Identifiziere die Sensoren, die sich oft an der Unterseite oder an den Seiten des Geräts befinden.
  • Wische vorsichtig mit dem trockenen Tuch über die Sensoren, um Staub und Schmutz zu entfernen.
  • Bei hartnäckigen Verschmutzungen kannst du das Tuch leicht mit Isopropanol-Alkohol befeuchten und die Sensoren sanft abwischen.
Lass die Sensoren vollständig trocknen, bevor du den Saugroboter wieder einschaltest. Vermeide starken Druck und stelle sicher, dass keine Flüssigkeit in das Gerät eindringt.

Du musst den Saugroboter regelmäßig reinigen, wenn du mit dem Putzergebnis zufrieden sein möchtest. Alles, was du darüber wissen musst, hat mein Kollege Klaus, hier festgehalten: „So reinigst du deinen Saugroboter in 6 einfachen Schritten

Softwareprobleme

Wie jedes smarte Gerät haben auch Saugroboter eine Software, die manchmal zicken kann. Vielleicht gibt es ein Update, das du noch nicht installiert hast, oder es liegt ein anderer Software-Fehler vor.

Überprüfe, ob es ein Software-Update für deinen Saugroboter gibt. Hersteller bringen regelmäßig Updates heraus, um die Leistung zu verbessern oder Fehler zu beheben. Die meisten Updates installieren sich von ganz allein, ohne, dass du etwas davon merkst. Vielleicht hast du der App genau diese Funktion untersagt.

Wirf einen Blick in die App und schau, ob sie alle Zugriffe hat, die sie benötigt.

Manchmal hängt sich der Roboter auch einfach auf – du kennst das ja von Laptops, Handys und Co. Wenn es kein Software Update gibt, versuche einen Reset. Wie das genau geht, steht in der Bedienungsanleitung deines Roboters. Ein Reset kann Wunder wirken und den kleinen Helfer wieder zum Leben erwecken.

Räder blockieren

Manchmal ist es auch etwas ganz Handfestes: Ein Rad ist blockiert oder etwas klemmt zwischen Rädern und Radachse. Schau deinen Roboter mal genau an und prüfe, ob alles in Ordnung ist. Manchmal sieht man das Problem sofort.

Drehe ihn um. Vor allem die Räder sind sehr verdächtig, wenn der Saugroboter nicht losfahren möchte. Meistens liegt es an Haaren, die sich um die Bürsten oder die Räder drehen.

Wenn das der Fall ist, empfehle ich dir, die Haare oder Fäden mit einer Pinzette oder einer Nagelschere zu lockern und zu entfernen. Praktisch kann auch Druckluft sein – etwa aus einem Kompressor oder einer Handpumpe.

Das kann ein sehr mühsamer Prozess sein – mit meinen sehr langen Haaren weiß ich genau, wovon ich spreche. Ich habe mir deshalb angewöhnt, dass ich die Räder 2x im Monat überprüfe. Zwei, drei störende Haare lassen sich sehr leicht entfernen, während ein in sich verwobenes Haarbüschel wirklich viel Zeit in Anspruch nimmt.

Haben sich die Räder um die Hauptbürste gedreht, dann kann das ebenso nervig sein und dafür zuführen, dass der Saugroboter nicht fährt. Kein Wunder, ohne eine drehende Bürste kann er keinen Schmutz in den Staubbehälter befördern.

Ich empfehle dir in so einem Fall auf eine Hauptbürste aus Gummi umzusteigen. 

Wenn ein Rad blockiert, kann es auch an Ablagerungen liegen, die sich an der Radachse gebildet haben. Sie bestehen oft aus klassischem Schmutz, gepaart mit Teppichfransen oder Textilien.

Es kann auch passieren, dass nur ein Rad blockiert, in so einem Fall äußert sich das oft dadurch, dass sich der Saugroboter im Kreis dreht.

Saugroboter fährt nicht mehr los

Auch interessante Beiträge für dich

Wie kann ich in Zukunft verhindern, dass mein Saugroboter nicht losfährt?

Der Saugroboter fährt nicht los, wenn man es am wenigsten gebrauchen kann. Dann, wenn der Boden mega schmutzig ist und man in Eile ist. Ganz klassisch passiert das an einem Montagmorgen, an dem man ohnehin schon etwas spät dran ist. Wenn du dieses Szenario in Zukunft nicht mehr erleben möchtest, kannst du ein paar Vorkehrungen treffen.

Dazu zählen vor allem:

  • Regelmäßige Reinigung
  • Software Updates
  • Richtige Lagerung und Pflege

Regelmäßig reinigen

Dein Saugroboter ist ein fleißiger Helfer und hat sehr viel zu tun. Er ist regelmäßig im Einsatz, ohne sich über die Wollmäuse, Haare und Krümel zu beschweren.

Manchmal braucht er eine kleine Pflegeeinheit. Nimm dir jede Woche ein paar Minuten Zeit, um die Bürsten von Haaren und Schmutz zu befreien.

Wische die Sensoren sanft mit einem weichen Tuch ab. So stellst du sicher, dass alles reibungslos läuft und sich keine Fremdkörper festsetzen, die später Probleme verursachen könnten.

Eine genaue Anleitung dafür hat mein Kollege Klaus verfasst: „So reinigst du deinen Saugroboter richtig!

Software Updates checken

Halte die Software deines Roboters immer auf dem neuesten Stand. Die Hersteller bringen regelmäßig Updates heraus, um die Leistung zu verbessern und bekannte Fehler zu beheben.

Wenn es dein Saugroboter ermöglicht, automatische Updates zu aktivieren, nutze diese Funktion. So verpasst du kein wichtiges Update und dein Roboter bleibt immer auf dem neuesten Stand.

Richtig lagern

Auch wenn du deinen Saugroboter mal nicht benutzt, verdient er einen guten Platz. Stelle sicher, dass er auf einer ebenen Fläche steht, damit keine unnötige Belastung auf Räder oder Bürsten einwirkt.

Achte aber auch auf optimale Temperaturen. Am wohlsten fühlt er sich – wie wir selbst – bei Raumtemperatur. Also 18 bis 25° Celsius.

Temperaturen unter 0 Grad Celsius können besonders schädlich für den Akku sein. Lithium-Ionen-Akkus, die in den meisten Saugrobotern verwendet werden, können bei Kälte ihre Leistungsfähigkeit verlieren und im schlimmsten Fall dauerhaft beschädigt werden.

Auch die Schmiermittel in den mechanischen Teilen können bei extremen Kältegraden einfrieren oder zähflüssiger werden, was die Beweglichkeit der Teile einschränken kann.

Temperaturen über 30 Grad Celsius können ebenfalls schädlich für den Akku sein. Hitze kann die Lebensdauer des Akkus verkürzen und in extremen Fällen sogar dazu führen, dass sich der Akku aufbläht. Auch die Elektronik des Geräts kann durch hohe Temperaturen beeinträchtigt werden, was zu Fehlfunktionen führen kann.

Achte darauf, dass der Akku nicht komplett entladen ist, bevor du den Roboter längere Zeit lagerst. Ein mittlerer Ladestand ist ideal, um die Lebensdauer des Akkus zu erhalten.

Schau auch mal hier: „So platzierst du die Ladestation richtig!

Häufig gestellte Fragen: Saugroboter fährt nicht los

Was ist die häufigste Ursache dafür, dass der Roboter nicht mehr fährt?

Der Hauptverursacher für einen Saugroboter, der nicht mehr fährt, ist der Akku. Entweder ist er tiefenentladen, alt, verschlissen oder defekt. Ebenso kann es sein, dass er sich nicht mehr aufladen kann, weil es Probleme beim Ladevorgang gibt.

Kann Korrosion ein Grund dafür sein, dass der Akku nicht lädt?

Ja, tatsächlich kann es in einigen wenigen Fällen passieren, dass die Ladekontakte korrodieren. Falls das passiert, kann der Roboter seinen Akku nicht mehr aufladen, weil er keine Energie aus der Station ziehen kann.

Meistens ist Feuchtigkeit dafür verantwortlich. Aber auch zu aggressive Reinigungsmittel können dafür sorgen, dass Kontakte zu rosten beginnen. Bei einigen Robotern kannst du korrodierte Kontakte ersetzen. Wende dich am besten an den Hersteller.

Ich habe alle Tipps ausprobiert – trotzdem fährt mein Saugroboter nicht los – was soll ich tun?

Es ist natürlich sehr frustrierend, wenn der Saugroboter trotz aller Versuche nicht das macht, was er soll. Jetzt wird es Zeit professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Der erste Schritt, den ich dir empfehlen würde, ist der Kontakt zum Kundenservice des Herstellers. Die Mitarbeiter dort sind speziell geschult, um Probleme mit den Geräten zu lösen, und können dir gezielte Anweisungen geben, wie du vorgehen sollst.

Halte beim Anruf oder beim Schreiben der E-Mail die Modellnummer und die Seriennummer deines Saugroboters bereit, damit sie dir schnell und effizient helfen können. Manchmal gibt es auch spezielle Diagnosetools oder Firmware-Updates, die sie dir zur Verfügung stellen können.

Parallel dazu würde ich dir raten, noch einmal einen Blick in das Benutzerhandbuch deines Saugroboters zu werfen. Oft gibt es einen Abschnitt zur Fehlersuche, der spezifische Lösungen für verschiedene Probleme bietet.

Überprüfe, ob es dort spezielle Anweisungen für den Fall gibt, dass der Saugroboter nicht startet.

Es gibt in vielen Städten Repair Cafes – also Treffen, bei denen du für kleines Entgelt einen Profi an Saugroboter, Mixer, Wasserkocher und Co ranlassen kannst. Schau mal bei Google, ob es etwas ähnliches bei dir in der Nähe gibt!

Wie lange ist die Garantie bei einem Saugroboter?

Die Garantiezeit für Saugroboter kann je nach Hersteller und Modell variieren. In der Regel liegt sie jedoch zwischen 1 und 2 Jahren. Einige Hersteller bieten eine einjährige Standardgarantie, während andere möglicherweise eine verlängerte Garantie von bis zu 2 Jahren anbieten. Es gibt auch Hersteller oder Händler, die zusätzliche Garantiepakete für einen längeren Schutz anbieten.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Garantiebedingungen unterschiedlich ausfallen können und nicht alle Arten von Schäden oder Problemen abgedeckt sind.

Normalerweise deckt die Garantie Herstellungsfehler oder Defekte, die während der normalen Nutzung des Geräts auftreten. Schäden durch unsachgemäße Verwendung, Missbrauch oder Verschleiß sind in der Regel nicht abgedeckt.

Mein Fazit

Mein Saugroboter fährt nicht los und ich bin mit meinem Latein am Ende. Ratlos, hilflos und verärgert – so habe ich mich gefühlt als sich der liebe Putzroboter einfach nicht vom Fleck bewegen wollte. Manchmal hilft es einen Schritt nach hinten zu machen und erst mal tief durchzuatmen.

Ich habe mich durch die möglichen Ursachen gearbeitet und den Fehler dann tatsächlich gefunden. Bei meinem Staubsaugerroboter lang es daran, dass sich Haare um die Radachse gewickelt hatten. Sehr viele Haare. Sie haben das Rad regelrecht blockiert. Obwohl dich die Hauptbürste regelmäßig gereinigt habe, habe ich die Räder einfach linksliegen gelassen.

Wenn man ganz schnell schaut, fällt es auch gar nicht auf. Bei einem genauen Blick war klar: Hier haben wir die Ursache!

Kennst du das Problem auch? Hast du noch andere Ursachen, an die ich nicht gedacht habe? Verrate es mir in den Kommentaren! 😊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

3 × 2 =