Saugroboter reinigen: In 6 einfachen Schritten

Saugroboter reinigen

Es ist wichtig, dass du deinen Staubsaugerroboter regelmäßig wartest, wenn er optimal funktionieren soll. Wir geben dir heute Tipps, wie du deinen Saugroboter reinigen und pflegen kannst und worauf du dabei achten musst.

Ein erstklassiger Staubsaugerroboter ist eine großartige Ergänzung für dein Haus. Du wirst erleichtert sein, wenn er sich selbstständig durch dein Haus bewegt und Raum für Raum säubert – und Krümel, Flusen, Staub und Haare beseitigt, ohne dass du einen Finger rühren musst.

In den meisten Fällen kann der Staubsaugerroboter einen normalen Staubsauger nicht vollständig ersetzen, aber er kann dir die Arbeit erheblich erleichtern.

Bei regelmäßiger Anwendung sorgt der Staubsaugerroboter für eine gründliche Reinigung deines Zuhauses. Mit seiner hohen Saugkraft und den Haupt- und Seitenbürsten deckt er alle Bereiche ab, bis der Akku leer ist – dann kehrt er automatisch in seine Ladestation zurück.

Auch, wenn der nahezu ganz selbstständig arbeiten kann, gibt es natürlich auch Grenzen. Denn ganz ohne deine Hilfe geht es dann doch nicht. Zwischendurch musst du Hand anlegen und den Saugroboter reinigen.

Spätestens, wenn du merkst, dass die Reinigungsleistung nachlässt, ist der Zeitpunkt gekommen, um den Staubsaugerroboter eine komplette Wartung zu unterziehen und ihn von oben bis unten zu putzen.

Denn es genügt auf Dauer nicht, nur den Staubbehälter zu leeren. Seitenbürsten, Hauptbürste, Sensoren und vieles mehr freuen sich über regelmäßige Putzeinheiten.

Nur dann kannst du sicher sein, dass der Roboter langfristig eine gute Leistung erbringen kann. Welche Schritte du dafür in welcher Reihenfolge setzen musst, das möchte ich dir heute zeigen.

Wie oft muss ich den Saugroboter reinigen?

Wie oft du den Saugroboter reinigen solltest, hängt stark vom Verschmutzungsgrad ab. Außerdem spielt es eine Rolle, wie oft der Roboter im Einsatz ist und wie groß deine Wohnung ist.

Ein Roboter, der nur 1x pro Woche in einem Single-Haushalt ohne Tiere seine Runden zieht, braucht weitaus weniger Wartung als ein Gerät, dass jeden Tag in einer großen Wohnung mit Kindern und Tieren zum Einsatz kommt.

Ein gut gepflegter Saugroboter

  • saugt besser und zuverlässiger
  • spart dadurch Strom
  • funktioniert länger
Als Grundsatz gilt: wenn der Roboter täglich im Einsatz ist, muss er alle zwei Wochen gepflegt und gewartet werden.

Dabei musst du aber die Filter, Seitenbürsten oder die Hauptbürste nicht tauschen, sondern nur putzen. Verschleißteile wie Bürsten oder Filter musst du in der Regel erst wechseln, wenn sie beschädigt sind oder keine Leistung mehr erbringen.

Ein schlecht gepflegter Roboter sieht also nicht nur unschön aus, er hat auch sonst viele Nachteile. Deshalb musst du ihn regelmäßig einer Wartung unterziehen

Regelmäßig gereinigt werden müssen:

  • Staubbehälter
  • Filter
  • Bürsten
  • Saugöffnung
  • Unterseite des Gehäuses

Zwischendurch überprüft werden sollten:

  • Räder und Radgehäuse
  • Sensoren
  • Kontakte für die Ladestation

In einigen Fällen musst du deinen Haushaltshelfer sofort reinigen. Etwa dann, wenn dein Saugroboter Katzenkotze in der Wohnung verteilt hat. Das kommt übrigens öfter vor, als du denkst! Wie du dann vorgehst und was du machen kannst, das verrät mein Kollege in einem separaten Blogbeitrag.

Noch ärgerlicher ist es nur, wenn der Saugroboter Hundekot in der Wohnung verteilt. Klaus hat einen Beitrag darüber geschrieben. Lies ihn hier: „Saugroboter & Hundekot: So verhinderst du eine Kackastrophe!“

Wo finde ich passende Ersatz- und Zubehörteile?

Manchmal hilft selbst die beste Reinigung nicht mehr. Gewisse Teile müssen einfach ausgetauscht werden. Gute Beispiele dafür: der Filter ist enorm verstopft, die Steinbürsten sind verzogen und die Hauptbürste verliert Borsten. Damit der Roboter auch in Zukunft gut putzen kann, müssen die Teile ersetzt werden.

Du musst nicht zwingend die Original Teile des Herstellers kaufen. Es gibt für viele Verschleißteile Ersatz von anderen Herstellern, die genauso gut funktionieren.

Am schnellsten kommst du zu neuen Teilen, wenn du die Marke des Saugroboters und den Ersatzteil bei Amazon eingibst. Häufig gibt es auch sehr tolle Sets, in denen neue Seitenbürsten, Hauptbürsten und Filter zu finden sind, wie dieses

Top Produkt
Ersatzset: Bürsten, Filter, Wischtücher
19,99 EUR
(Stand von: 23.05.2024)
Hinweis: Diese Box enthält Affiliate-Links (Bilder, Titel, Buttons). Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen. Mehr dazu

Was brauche ich für die Reinigung des Saugroboters?

Damit dein Saugroboter schnell wieder einsatzbereit ist, brauchst du nur wenige Hilfsmittel, wie etwa

  • Schüssel
  • Mikrofasertuch
  • Glasreiniger
  • Wasser
  • Staubsauger oder Besen
  • Wattestäbchen
  • Pinzette und Schere (bei Haushalten mit langen Haaren)
  • Als Allergiker: eine FFP2 Maske

Die Reinigung selbst läuft in 6 Schritten ab, die ich dir jetzt genau erklären möchte.

Wie kann ich den Saugroboter reinigen?

Gehe in dieser Reihenfolge vor, damit dein Staubsaugerroboter schon bald wieder in neuem Glanz erstrahlt:

  1. Äußere Reinigung
  2. Sensoren
  3. Staubbehälter
  4. Filter
  5. Seitenbürsten
  6. Hauptbürste

Äußere Reinigung

Um das Beste aus deinem Staubsaugerroboter herauszuholen, muss nicht nur der Staubbehälter regelmäßig geleert werden, sondern auch das Gerät selbst sollte sauber und frei von Schmutz gehalten werden. Staub und Schmutz sammeln sich während der Reinigung sowohl auf der Ober- als auch auf der Unterseite des Staubsaugerroboters.

Damit der Staubsaugerroboter ordentlich aussieht, musst du seine Oberfläche regelmäßig abwischen. Viele Putzroboter sind mit Hochglanzoberflächen aus Kunststoff oder Glas ausgestattet, auf denen man Staub, Fingerabdrücke und Co sofort sieht.

Ablauf:

  • Nutze Glasreiniger und ein Mikrofasertuch, um Fingerabdrücke und hartnäckigere Verschmutzungen abzuputzen.
  • Für Staub an der Oberfläche genügt ein feuchtes Mikrofasertuch oder spezielles Staubtuch.
  • Haare, Spinnweben und Staub sammelt sich auf am Stoßfänger (Bumper). Dieser lässt sich mit einem Mikrofasertuch besonders gründlich loswerden.

Tipp: Falls du dir einen neuen Saugroboter zulegen möchtest, entscheide dich für ein weißes Modell, darauf ist Staub nicht so schnell zu erkennen. 😅

Achtung, in vielen Haushalten mit Kindern wird der Saugroboter gerne verschönert. Er bekommt Wackelaugen, eine Girlande oder Ähnliches. Aber all das kann die Sensoren beeinflussen und dafür sorgen, dass er nicht mehr richtig navigiert!

Räder reinigen

Aber auch die Unterseite eines Staubsaugerroboters erfordert Aufmerksamkeit und Reinigung. Sowohl das Schwenkrad als auch die Antriebsräder sollten von Schmutz, Staub und Haaren befreit werden. Nur dann kann der Saugroboter wie vorgesehen funktionieren und du verhinderst, dass er Möbel oder Böden verschmutzt, statt sie zu reinigen.

Der Schmutz an den Rädern kann sich hartnäckig halten. Nutze dafür ein feuchtes Tuch und drücke ruhig ein bisschen fester an, um die Verunreinigungen loszuwerden.

Zu viele Haare können dazu führen, dass die Räder blockieren. Und das kann wieder dafür sorgen, dass der Roboter gar nicht mehr losfährt!

Saugroboter Räder reinigen
Dieser Saugroboter sollte dringend gereinigt werden!

Sensoren putzen

Damit ein Roboter im Raum navigieren kann und zur Ladestation findet, verfügt er über Sensoren. Moderne Geräte haben sehr viele Sensoren, dazu zählen unter anderem Infrarot-, Absturz- und Laser-Sensoren. Wenn Haare, Staub oder Spinnweben die Sensoren überdecken, dann ist die Fortbewegung des Roboters gestört.

Fährt der Staubsaugerroboter plötzlich nicht mehr, nur im Kreis oder macht andere Faxen, dann liegt es meist daran, dass die Sensoren verschmutzt sind.

Deshalb solltest du regelmäßig die Sensoren des Saugroboters reinigen – allen voran die Hindernis- und Kontaktsensoren. Die Kontaktsensoren findest du am Roboter und an der Ladestation. Nur, wenn sie sauber sind, kann der Roboter seinen Akku aufladen.

Vor allem, wenn du dich wunderst, warum der Saugroboter den Akku nicht lädt, solltest du dir die Kontaktsensoren ansehen. Ich hatte dieses Problem erst vor ein paar Tagen!

Reinigungsplan:

  • Reinige die Sensoren mit einem weichen und trockenen Mikrofasertuch
  • Erst wenn das nicht hilft, machst du das Tuch feucht und wischst anschließend trocken darüber.
  • Putze die Sensoren mindestens 1x pro Monat ab. Die meisten findest du an der Unterseite des Roboters.
  • Bei der Sensoren-Reinigung kannst du auch ein Druckluft Spray für Elektronikgeräte nutzen.

Tipp: Mit einem Wattestäbchen lassen sich sowohl die Sensoren eines Staubsaugerroboters als auch schwer zugängliche Stellen effektiv reinigen. Auch eine abgenutzte, weiche Zahnbürste kann verwendet werden, um die Sensoren gründlich zu reinigen.

Wenn du dir unsicher bist, wo welcher Sensor sitzt, dann wirf einen Blick in die Bedienungsanleitung!

Staubbehälter reinigen

Den Staubbehälter musst du nach jeder Reinigung ausleeren. Damit sorgst du für ausreichend Platz im Behälter – ist er voll, dann putzt der Roboter nämlich nicht weiter. Außer, du bist stolzer Besitzer eines Saugroboters mit automatischer Absaugstation, dann übernimmt der Roboter die Entleerung vollkommen selbstständig und du musst nur 1x im Monat den großen Behälter leeren.

Das Entleeren selbst ist aber noch nicht genug. Wer seinen Saugroboter reinigen möchte, der darf auf die Wartung des Staubbehälters nicht vergessen.

Viele Behälter sind sehr verwinkelt, dadurch kann sich Staub für längere Zeit festsetzen. Wenn du möchtest, kannst du ein Druckluft-Spray oder eine Fahrradpumpe nutzen. Es lohnt sich auf jeden Fall die Staubbehälter Reinigung nach Draußen zu verlegen. Allergiker sollten zuvor unbedingt eine FFP2 Staubmaske tragen, um nicht mit dem Staub in Berührung zu kommen.

Ablauf:

  • Entnimm den Staubbehälter aus dem Roboter
  • Entferne den Filter
  • Leere den Behälter und putze ihn mit einem Tuch aus
  • Halte den Behälter unter heißes Wasser und spüle ihn gründlich. Damit tötest du Keime und Bakterien ab
  • Wasche den Filter aus
  • Lasse Filter und Behälter vollständig trocknen, bevor du die Teile wieder in den Roboter einsetzt.
Auch wenn es einige empfehlen, gib den Staubbehälter nicht in die Spülmaschine. Der Kunststoff ist nicht spülmaschinenfest und wird schon nach wenigen Waschgängen irreparable Schäden davontragen.

Seitenbürsten reinigen

Staubsaugerroboter reinigen
Haare lieben es sich in den Seitenbürsten festzusetzen.

Staubsaugerroboter haben entweder eine oder zwei Seitenbürsten. Die Seitenbürsten säubern Ecken, gerade Flächen sowie Kanten von Staub, Schmutz und Haaren. Sie befördern den Unrat in Richtung der Hauptbürste, wo er dann aufgesaugt wird. Die Seitenbürsten sind entweder aufgesteckt oder angeschraubt.

Unter und um den Steck- oder Schraubmechanismus können sich Staub und Haare sammeln. Wird es zu viel, kann das die Reinigungsleistung der Seitenbürsten negativ beeinflussen und sogar dazuführen, dass sie sich gar nicht mehr drehen.

So gehst du vor, wenn du die Seitenbürsten und den Saugroboter reinigen möchtest:

  • Nimm die Seitenbürsten ab
  • Putze sie mit den Fingern grob
  • Halte sie unter lauwarmes Wasser und wasche sie aus
  • Lass sie trocknen und setzte sie dann wieder an den Roboter

Überprüfe die Seitenbürsten regelmäßig auf Verschleiß. Spätestens, wenn sich die Borsten verbiegen, lösen oder beschädigt sind, ist es Zeit für neue Bürsten.

Tipp: Wenn die Seitenbürsten voll mit langen Haaren sind, nutze eine Nagelschere, um die Haare zu schneiden. Sie lassen sich dann viel einfacher entfernen – wer möchte, kann für das Entfernen eine Pinzette verwenden.

Hauptbürste von Haaren befreien

Saugroboter Bürsten reinigen

Die rotierende Hauptbürste sitzt direkt vor der Absaugung. Die meisten Hersteller setzen auf Kombibürsten mit Kunststoff-Borsten und Kunststoff-Lamellen (rechts). Es gibt aber auch reine Gummibürsten (links) oder reine Borstenbürsten.

Apropos Haare. Die meisten werden sich in der Hauptbürste verfangen. Sie wickeln sich schonungslos um die gesamte Bürste und sorgen dafür, dass diese den Staub nicht mehr so gut aufnehmen kann. Für lange Haare empfehlen wir einen Saugroboter mit Gummibürste, weil er von den Haaren nicht beschädigt wird.

Um eine Bürste mit Borsten wickeln sich die Haare und drücken damit die Borsten nieder. Wenn du die Bürste dann auch noch zu selten reinigst, kann sie nicht mehr zuverlässig arbeiten.

Hauptbürste reinigen:

  • Drehe den Roboter auf den Kopf. Jetzt kannst du die Abdeckung zur Hauptbürste lösen. Bei den meisten Modellen gibt es dafür einen Klipp, einige wenige müssen aufgeschraubt werden.
  • Nimm die Hauptbürste aus ihrer Verankerung.
  • Durchtrenne die Haare mit dem beigelegten Reinigungswerkzeug oder einer Schere, um die Saugroboterbürste reinigen zu können.
  • Entferne die Haare mit den Fingern oder einer Pinzette.
  • Lege die Hauptbürste mit ein bisschen Spülmittel in lauwarmes Wasser. Lasse sie hier für etwa eine Stunde liegen
  • Spüle die Bürste unter fließendem Wasser ab und lasse sie vollständig trocknen, bevor du sie wieder einbaust

Tipp: Wirf einen Blick auf die Gewindestücke, mit denen die Bürste im Roboter eingesetzt wird. Hier sammeln sich Haare besonders gerne. Diese Haare kannst du mit einer Schere und einer Pinzette entfernen.

Saugroboter Filter reinigen

Der Filter ist Teil des Staubbehälters. Wenn du den Saugroboter reinigen möchtest, darfst du ihn keinesfalls übersehen. Denn darin kann sich ganz schön viel Unrat sammeln, der dem Roboter das weitere Reinigen erschwert. Der Filter ist übrigens der Bestandteil des Roboters, der von den meisten ignoriert wird. Dabei ist es enorm wichtig, ihn zu warten!

Die meisten Geräte sind mit einem wiederverwendbaren HEPA-Filter ausgestattet. Er kann besonders kleine Schmutzpartikel aufnehmen und Schwebstoffe aus der Luft filtern. Deshalb können darin Pollen, Sporen, Milben, Hausstaub, Feinstaub oder Hautschuppen landen.

Ein Filter, der sehr stark verschmutzt ist, kann die eingesaugte Luft des Roboters nicht mehr abgeben. Darunter leiden die Saugkraft und Reinigungsleistung.

Filter Saugroboter reinigen

Für das Putzen des Filters sollten Allergiker unbedingt eine FFP2 Maske tragen und den Vorgang im Freien durchführen. Für Hausstauballergiker gilt: Wechsle den Filter alle zwei Monate vollkommen aus und reinige ihn mindestens 1x pro Monat.

Wie du beim Reinigen des Filters ganz genau vorgehst, das kannst du hier nachlesen. Hier ein kurzer Überblick:

  • Reinige den Filter oberflächlich. Dafür musst du ihn aus dem Staubbehälter nehmen und ausklopfen – am besten im Freien.
  • Nutze eine Reinigungsbürste, um die Lamellen zu säubern. Die Bürste ist im Lieferumfang enthalten und versteckt sich unter der Saugroboter-Abdeckung.
  • Reinige den Filter unter fließendem Wasser. Solltest du keine Bürste haben, nutze eine alte Zahnbürste.
  • Lasse den Filter in der Sonne oder auf einem Heizkörper vollständig trocknen, bevor du ihn wieder einbaust.

Woran erkenne ich, dass ich den Filter des Saugroboters reinigen muss?

Unangenehmer Geruch: Hinterlässt dein Staubsaugerroboter überall, wo er hinkommt, Gestank? Wenn ja, liegt das Problem wahrscheinlich an einem verstopften Filter. Mit der Zeit sammeln sich Bakterien an und fangen an zu stinken.

Tipp: Gib bei der Reinigung ein bisschen Duftöl ins Wasser, um den Geruch zu überdecken.

Fehlende Saugkraft: Wenn der Filter zu voll ist, lässt die Saugkraft nach. Der Roboter erzeugt beim Putzen einen Luftstrom – ist der Filter verstopft, reicht dieser nicht mehr aus, um Staub- und Schmutz aufzunehmen.

Saugroboter reinigen Filter

Unser Fazit

Wer die volle Kraft des Staubsaugerroboters nutzen möchte, der sollte seinen Saugroboter reinigen. Und zwar nicht nur sporadisch, sondern regelmäßig. Ein verstopfter Filter, eine blockierte Seitenbürste oder eine von Haaren umwickelte Hauptbürste sorgen dafür, dass die Reinigungsleistung enorm nachlässt.

Allergiker sollten bei der Reinigung eine Maske tragen und die Wartung im Freien durchführen. Wenn du alle Schritte befolgst, wirst du viel Freude mit deinem Roboterstaubsauger haben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

zehn − drei =