Wie gewöhne ich Katze und Saugroboter aneinander?

Katze Saugroboter

Dein Vierbeiner hat fürchterliche Angst vor dem neuen Haushaltshelfer? Wir verraten dir heute, wie Katze und Saugroboter besser klarkommen und worauf du wirklich achten musst!

Wie wir alle wissen, können Katzen unfassbar viele Haare verlieren. Nicht nur das, sondern auch Katzenstreu kann in der kompletten Wohnung verteilt sein.

Daher ist für viele Katzenbesitzer ein Roboterstaubsauger ein Traum. Das sehen viele Haustiere aber anders.

Die meisten Katzen sind sehr skeptisch gegenüber Veränderungen. Somit kann der Umstieg auf einen Saugroboter große Furcht bei unseren Vierbeinern verursachen.

Du solltest darauf achten, dass Katze und Saugroboter ohne Stress in Kontakt kommen und auf keinen Fall dazu gezwungen werden.

Wenn das erste Kennenlernen positiv ausfällt und der Stubentiger mit Leckerlis belohnt wird, wird sie mit dem Saugroboter viel Positives in Verbindung setzen. Viele Katzen benutzen den Roboter dann sogar als Gefährt oder Spielkameraden!

Wir erklären dir alles, was du zum Thema „Katze Saugroboter“ wissen musst und worauf es dabei wirklich ankommt!

Staubsauger oder Saugroboter: Was ist für Katzen weniger Furcht einflößend?

Stell dir vor, du bist ein Stubentiger. Wovon hättest du mehr Angst? Vor einem herkömmlichen Staubsauger, der extrem laut ist und dessen Saugrohr hektische Bewegungen macht, oder von einem Saugroboter? Ein Saugroboter ist kleiner, leiser und macht langsamere Bewegungen.

Wahrscheinlich würdest du sagen, dass du als Katze vor einem gewöhnlichen Staubsauger größere Angst hast, als vor einem Saugroboter. Ein Saugroboter stellt für einen Vierbeiner eine kleinere Stresssituation dar, als ein gewöhnlicher Staubsauger.

Vor einem Staubsauger wird deine Katze immer Angst haben. Jedes Mal, wenn du ihn einschaltest, wird sie panisch wegrennen. Bei Saugrobotern hingegen ist es sehr wahrscheinlich, dass deine Katze und dein Roboter beste Freunde werden.

Das ist der Beweis dafür: Du hast sicherlich schon oft Videos im Internet gesehen, in denen eine Katze den Saugroboter als Taxi verwendet. Das ganze wirkt so, als ob die Katzen neugierig sind uns Spaß dabei haben.

Saugroboter ist oft im Dauerbetrieb

Einer der wenigen Nachteile eines Saugroboters gegenüber eines gewöhnlichen Staubsaugers: Er wird ständig und lange verwendet. Vor allem, wenn du eine Wohnung hast, musst du mit einem gewöhnlichen Staubsauger nicht öfter als zweimal die Woche saugen. Ein Roboter ist hingegen jeden Tag im Einsatz.

Das muss jedoch kein Nachteil sein. Katzen sind Gewohnheitstiere. Wenn ein Saugroboter jeden Tag die Wohnung putzt, gewöhnen sich die Katzen daran. Wenn etwas planmäßig abläuft, sind Katzen auf die Situation eingestellt und fühlen sich deutlich weniger gestört.

Die Chance ist sehr hoch, dass sich deine Katze an den Saugroboter gewöhnt. Aber was, wenn nicht? Dann kann die Stresssituation durch einen Saugroboter viel größer sein als durch einen gewöhnlichen Staubsauger.

Wenn die Katze Angst hat, und der Roboter beim Fressnapf, dem Katzenklo oder an wichtigen Rückzugsorten der Katze saugt, traut sich die Katze eventuell nicht mehr zu den Orten. Dies sollte hauptsächlich in den ersten Tagen, in denen man den Saugroboter verwendet, berücksichtigen.

Auch interessant für dich: Saugroboter & Kinder: das musst du wissen!

Gibt es Vorteile, wenn man einen Saugroboter in einem Katzenhaushalt hat?

Wir haben bereits gerade eben die Vor- und Nachteile eines Saugroboters im Vergleich zu einem normalen Staubsauger erwähnt. In der Regel ist ein Roboter viel angenehmer für eine Katze als ein herkömmlicher Staubsauger. Das sind alle Vorteile, die du kennen solltest:

  • Zeitersparnis
  • Geringere Lautstärke
  • Berechenbarkeit
  • Hinderniserkennung
  • Gründliche Reinigung
  • Ideal für Katzenhaar-Allergiker

Zeitersparnis

Du kaufst dir einen Staubsauger-Roboter, damit er dir Arbeit im Haushalt abnimmt. Wenn du von einem harten Arbeitstag nach Hause kommst, ist die Wohnung bereits geputzt. Somit hast du mehr Zeit, um mit deinem Vierbeiner zu spielen.

Es gibt spezielle Saug- und Wischroboter für Tierhaare, die durch ihre starke Leistung überzeugen und dein Zuhause sauber halten.

Geringere Lautstärke

Ein Saugroboter hat eine viel geringere Lautstärke als ein gewöhnlicher Staubsauger. Vor allem alte Staubsauger können unfassbar laut werden. Roboter hingegen summen beim Reinigungsvorgang eher vor sich hin.

Moderne Staubsauger sind nicht viel lauter als ein Saugroboter. In der Regel haben sie eine Lautstärke von etwa 65 Dezibel. Man muss jedoch bedenken, dass es in zahlreichen Haushalten noch immer sehr alte Staubsauger gibt. Vor allem diese sind sehr laut und können bei Katzen große Angst und Stress verursachen.

Berechenbarkeit

Katzen halten ihren Tagesablauf strikt ein. Für viele Katzen ist es angenehmer, wenn eine Störquelle planmäßig ist. Ein Saugroboter saugt jeden Tag zur selben Zeit, wodurch Stubentiger auf die Situation vorbereitet sind. Wann du mit einem herkömmlichen Staubsauger saugst, ist oft unvorhersehbar.

Versetze dich in die Lage deiner Katze. Stell dir vor, du liegst gemütlich am Sofa und bist entspannt. Wenn es einen Saugroboter gibt, wirst du wissen, dass er am Nachmittag mit dem Reinigungsvorgang beginnen wird. Wenn es jeden Tag so ist, wird es auch heute so sein.

Aber was, wenn es keinen Saugroboter gibt? Versetze dich wieder in die Lage deiner Katze und stelle dir vor, dass du dich auf der Couch entspannst. Plötzlich kommt ein lautes Gerät um die Ecke und dein Besitzer oder deine Besitzerin fuchtelt mit einem langen Rohr herum. Und das, obwohl es überhaupt nicht in den Tagesablauf passt.

Hinderniserkennung

Du brauchst keine Angst haben, dass dein Saugroboter während des Mittagsschlafes mit deiner Katze kollidiert. Moderne Saugroboter erkennen Hindernisse und können Kollisionen verhindern. Dein Roboterfreund würde übrigens stehen bleiben, wenn er deine Katze berührt.

Daher brauchst du keine Angst haben, dass eine Verletzungsgefahr für deine Katze besteht. Bei günstigeren Modellen kann es jedoch passieren, dass kleine Objekte nicht erkannt werden oder leichte Objekte durch den Raum geschoben werden.

In einem Katzenhaushalt gibt es besonders viele Hindernisse. Katzenklo, Kratzbaum, Spielzeug und der Fressnapf. Letzteres könnte bei einer Kollision eine ziemliche Schweinerei verursachen. Daher solltest du auf eine gute Navigationstechnologie achten und gegebenenfalls virtuelle Wände einrichten.

Virtuelle Wände werden auch No-Go-Zonen genannt. Das sind Bereiche, die dein Roboterfreund nicht befahren darf. In der Regel kannst du einen solchen Bereich in der Smartphone-App deines Roboters einrichten.

Besonders empfehlenswert sind Saugroboter mit Lasernavigation. Das ist die beste und zuverlässigste Technologie, die ein Putzroboter für die Orientierung verwenden kann. Somit kannst du dir sicher sein, dass dein Roboterfreund Hindernissen zuverlässig ausweicht.

Gründliche Reinigung

Mit einem Saugroboter wird dein Zuhause viel gründlicher gereinigt als mit einem normalen Staubsauger. Viele Modelle haben eine intelligente Navigation und können fast jeden Bereich abfahren. Somit haben Katzenhaare und in der Wohnung verteiltes Katzenstreu fast keine Chance.

Katzenhaare sind leicht und dünn. Wusstest du bereits, dass es Staubsauger-Roboter mit Wischfunktion gibt? Mit einer solchen Funktion wird der Boden nicht nur gesaugt, sondern auch gewischt. Wenn du einen Saugroboter mit Wischfunktion hast, haben Katzenhaare überhaupt keine Chance mehr.

Tipp: Katzenhaare sammeln sich oft in den Ecken. Daher brauchst du unbedingt einen besonders smarten Roboter. Halte zusätzlich einen Saugroboter parallel bereit. Saugroboter kommen oft nicht in kleine Ecken. Daher musst du manchmal händisch nachhelfen.

Ideal für Katzenhaar-Allergiker

Als Katzenbesitzer gehen wir nicht davon aus, dass du gegen Katzenhaare allergisch bist. Aber was, wenn du Besuch von einer solchen Person hast? Ein Saugroboter kann die Symptome der Allergie vermindern.

Ein Saugroboter reinigt sehr gründlich. Wahrscheinlich sogar besser als ein herkömmlicher Staubsauger. Vor allem, wenn er jeden Tag im Einsatz ist und eine zusätzliche Wischfunktion hat. Dadurch gibt es fast keine Katzenhaare in deinem Zuhause und eine Allergie wird kaum bemerkbar sein.

Es gibt übrigens spezielle Saugroboter-Filter, die du einbauen kannst. Ein sogenannter „HEPA-Filter“ ist ein hocheffizienter Partikelfilter, der über 99,9 % der Schwebeteilchen aus der Luft entfernen kann. Staub, Hausstaubmilben, Schimmel, Pollen und Bakterien gelangen somit nicht in die Umgebung.

Katze Saugroboter

Was passiert mit Kot, Erbrochenem und Spielzeug?

Deine Samtpfote ist eher unsauber? Dann solltest du dir zweimal überlegen, ob du einen Saugroboter kaufen solltest. Wenn sich eine Ausscheidung am Boden befindet, könnte diese in der kompletten Wohnung verteilt werden.

Eine Reinigung des Saugroboters ist nach so einem Szenario sehr aufwendig und nur mit großer Überwindung möglich. Leider kann eine solche Katastrophe vorkommen, da viele Saugroboter bei niedrigen Hindernissen Probleme haben, sie zu erkennen.

Schau mal hier: „Saugroboter und Katzenkotze – so verhinderst du einen Zusammenprall!“

Katze und Saugroboter: Wie ist die Reaktion?

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, wie deine Katze auf den Saugroboter reagieren wird. Grundsätzlich kann man sagen, dass es vom Charakter abhängt. Wichtig ist, dass die Katze bei dem ersten Kontakt den ausgeschalteten Saugroboter selbstständig findet und erkunden kann.

Wenn du eine sehr neugierige und verspielte Katze hast, sollte ein Saugroboter kein Problem sein. Deine Katze wird das Gerät neugierig erkunden und herausfinden, was es ist und wofür es gebraucht wird.

Aber wenn deine eher vorsichtig und zurückhaltend ist, wird sie den Saugroboter aus sicherer Entfernung beobachten. Solange deine Katze keine schlechten Erfahrungen mit ähnlich aussehenden Objekten gemacht hat, sollte auch hier das Angewöhnen an den Saugroboter kein Problem sein.

Wie gewöhnlich ich meine Katze an den Staubsaugerroboter?

Du hast deinen Saugroboter bereits besorgt und möchtest den neuen Mitbewohner deinem Stubentiger vorstellen? Jetzt erklären wir dir, wie du vorgehen solltest, damit sich Katze und Saugroboter stressfrei aneinander gewöhnen.

  1. Stelle den ausgeschalteten Roboter circa zwei Meter von deiner Katze entfernt ab.
  2. Hab Leckerlis und das Lieblingsspielzeug deiner Katze griffbereit.
  3. Lass deine Katze entscheiden, wie schnell sie sich an den Staubsauger-Roboter annähert.
  4. Gib deiner Katze für jeden Annäherungsversuch ein Leckerli. Somit empfindet sie für den Saugroboter etwas Positives.
  5. Wenn deine Katze verspielt ist, kannst du den Roboter in ein Spiel integrieren. Ziehe das Katzenspielzeug über den Saugroboter.

Wenn der erste Kontakt mit dem ausgeschalteten Saugroboter gut gelaufen ist, kannst du einen Schritt weitergehen. Es ist an der Zeit, dass dein Vierbeiner den eingeschalteten Saugroboter akzeptiert. Wir empfehlen dir, folgendermaßen vorzugehen:

  1. Schalte den Saugroboter in einem Raum ein, in dem sich die Katze nicht befindet. Die Katze soll sich an den Betrieb des Roboters gewöhnen und selbst nachschauen, was das ist.
  2. Die Katze muss selbst entscheiden können, wie nahe sie vom Roboter entfernt sein will.
  3. Sorge dafür, dass die Katze positive Erinnerungen an den Saugroboter hat. Belohne deinen Stubentiger mit einem Leckerli, wenn er neugierig ist.
  4. Verwende den Saugroboter in den ersten Tagen nur unter Aufsicht. Beobachte dabei das Verhalten deiner Katze.
Katze und Saugroboter auf keinen Fall gemeinsam in einen Raum einsperren! Zwinge sie außerdem nicht, mit dem Saugroboter Bekanntschaft zu machen. Dies kann negativ im Gedächtnis bleiben.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Was, wenn meine Katze trotzdem Angst vor dem Roboter hat?

Im Normalfall ist es möglich, Katze und Saugroboter aneinander zu gewöhnen. Wenn deine Katze in den ersten Tagen nichts mit dem Saugroboter zu tun haben will, solltest du ihn weiterhin in einem Zimmer verwenden, in dem sich die Katze nicht befindet.

Somit kann die Katze den Saugroboter bei seiner Arbeit beobachten und weiß, dass er ihr nichts antun will. Aber was, wenn das alles nichts bringt und meine Katze trotzdem panische Angst vor dem Haushaltshelfer hat?

Wenn das der Fall ist, ist es am besten, auf einen Saugroboter zu verzichten. Du solltest zusätzlich darüber nachdenken, einen Verhaltenstherapeuten für Katzen um Unterstützung zu bitten. Auch wenn deine Katze vor gewöhnlichen Staubsaugern Angst hat, empfehlen wir dir einen Verhaltenstherapeuten.

Welche Funktionen braucht ein Saugroboter für Katzen?

Es gibt Funktionen, die ein guter Saugroboter in einem Katzenhaushalt haben sollte. Es ist wichtig, das er eine hohe Saugleistung hat (mindestens 2.000 Pa) und die Navigation smart ist. Des Weiteren kann eine Wischfunktion hilfreich sein, damit die Haare noch besser weggewischt werden können.

Auch die Möglichkeit, virtuelle Wände einzurichten, sollte vorhanden sein. Vergiss nicht, auf einen großen Staubbehälter oder sogar eine Absaugstation zu achten. Hier sind die Kriterien, die du bei der Saugroboterauswahl für einen Katzenhaushalt berücksichtigen solltest:

  • Saugleistung
  • Wischfunktion
  • Großer Staubbehälter
  • Smarte Navigation und effiziente Reinigung
  • Steuerbar via App
  • Lange Akkulaufzeit
  • HEPA-Filter
  • Virtuelle Wände
  • Kanten- und Eckreinigung

Wie du siehst, gibt es sehr viel, was du beachten solltest. Wir haben alle diese Funktionen bereits genau beschrieben. Den Beitrag zum Thema kannst du hier finden:

Welche Saugroboter sind für Katzen ideal geeignet?

Du beabsichtigst, dir einen Saugroboter für einen Katzenhaushalt zuzulegen? Dann gibt es einige Dinge, die du berücksichtigen solltest. Bei der Wahl des passenden Modells solltest du darauf achten, dass er möglichst leise ist.

Außerdem gibt es Saugroboter, die besser mit Tierhaaren umgehen können. Wir haben bereits Saugroboter-Empfehlungen für Katzenhaare gepostet. Diese Modelle solltest du dir auf jeden Fall ansehen.

In einem Katzenhaushalt musst du den Staubbeutel des Staubsauger-Roboters öfter als gewöhnlich entleeren. Daher empfehlen wir dir, darauf zu achten, dass der Roboter einen großen Staubbeutel oder eine Absaugstation hat.

Beachte zusätzlich, dass teurere Modelle mit besseren Technologien als günstige Saugroboter ausgestattet sind. Mit besseren Sensoren und Navigationsarten kann die Wahrscheinlichkeit zu kollidieren, stark reduziert werden.

Es gibt sehr viele Staubsauger-Roboter am Markt und es kann schwer sein, das richtige Modell zu finden. Wir haben alle diese Punkte berücksichtigt und können dir diesen Saugroboter für einen Katzenhaushalt empfehlen:

Top Produkt
iRobot Roomba i7+
Der smarte Roboter mit guter Saugleistung
Mit seinem 3-Stufen Reinigungssystem erzeugt dieses Modell ein perfektes Ergebnis. Die extrastarke Saugleistung gibt selbst hartnäckigem Schmutz keine Chance. Via Sprachassistent steuerbar.
863,02 EUR
(Stand von: 23.05.2024)
Hinweis: Diese Box enthält Affiliate-Links (Bilder, Titel, Buttons). Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen. Mehr dazu

Ersetzt der Saugroboter im Katzenhaushalt einen herkömmlichen Sauger?

Leider ersetzt ein Saugroboter nicht wirklich einen herkömmlichen Staubsauger. Viele Saugroboter haben Probleme, kleine Ecken zu erreichen. An diesen schwer erreichbaren Stellen sammeln sich hier besonders gerne Katzenhaare an.

Dadurch musst du mindestens einmal in der Woche selbst den Staubsauger in die Hand nehmen und die Ecken reinigen. Nicht nur wegen der Ecken, sondern auch, wenn die Katze am anderen Ende der Wohnung verursacht hat.

Manchmal ist es besser, es schnell mit der Hand zu erledigen, als wenn der Roboter den langen Weg fahren muss. Dennoch ist ein Saugroboter für Katzenbesitzer hervorragend geeignet, da er dir als Katzenbesitzer/in eine große Menge an Arbeit abnimmt.

Katze Staubsaugerroboter

Häufige Fragen zu Katzen und Saugrobotern

In diesem Beitrag haben wir dir bereits viele nützliche Informationen gegeben. Wir haben für dich zusätzlich einige häufige Fragen zum Thema „Katze Saugroboter“ aufgelistet.

Warum haben Katzen Angst vor Saugroboter?

In der Regel haben Katzen vor einem gewöhnlichen Staubsauger mehr Angst als vor einem Saugroboter. Du tust deiner Katze einen Gefallen, wenn du dir einen Saugroboter zulegst. Er ist leiser, macht keine hektischen Bewegungen und bietet noch viele weitere Vorteile.

Wenn sich das Tier erst mal daran gewöhnt hat, kannst du den Saugroboter auch nachts laufen lassen.

Wie oft sollte man saugen, wenn man eine Katze hat?

Du solltest mit einem Saugroboter täglich saugen, wenn du eine Katze hast. Katzen sind Gewohnheitstiere. Wenn etwas regelmäßig passiert, können sich Katzen besser auf die Situation vorbereiten. Außerdem ist es bei Katzenhaushalten wichtig, täglich zu saugen, damit alle Katzenhaare entfernt werden können.

Schau mal hier: „Wie oft sollte man den Saugroboter laufen lassen?

Ist der Laser des Roboters gefährlich für Katzen?

Nein, der Saugroboter Laser ist für Katzen komplett ungefährlich. Du brauchst dir keine Sorgen machen, wenn deine Katze oder Kinder in den Laser deines Roboters sehen.

Dennoch solltest du es, wenn möglich, vermeiden. Warum, das liest du hier: „Ist der Laser gefährlich für die Augen?“.

Welcher Saugroboter bei Katzen?

Es gibt einige Kriterien, die man bei der Auswahl eines Saugroboters für einen Katzenhaushalt berücksichtigen sollte. Er benötigt unbedingt eine hohe Saugleistung, einen großen Staubbehälter und eine smarte Navigation. Auch eine Wischfunktion kann nützlich sein.

Wie deine Katze auf einen Saugroboter reagiert, hängt in der Regel vom Charakter ab. Neugierige Katzen werden den Saugroboter genau inspizieren. Ängstliche und skeptische Katzen werden hingegen äußerst vorsichtig sein.

Haben Katzen Angst vor Saugroboter?

Ja, viele Katzen haben Angst vor Saugrobotern. In der Regel ist es aber einfach, die Katze an den neuen Mitbewohner zu gewöhnen. Vor allem neugierigen Katzen fällt es leicht, sich an Saugroboter zu gewöhnen.

Welcher Saugroboter schafft Katzenstreu?

Welcher Saugroboter schafft es, Katzenstreu aufzusaugen? Vor allem preiswerte Modelle können Probleme haben, da meistens die Saugkraft zu gering ist. Es ist eine Saugkraft von mindestens 3.000 Pa erforderlich, um Katzenstreu problemlos aufzunehmen.

Unser Fazit

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass ein Saugroboter in einem Katzenhaushalt besser geeignet ist als ein gewöhnlicher Staubsauger. Roboter sind viel weniger Furcht einflößend für unsere Stubentiger.

Beachte, dass das erste Kennenlernen positiv abläuft. Belohne deine Katze für jeden Annäherungsversuch mit einem Leckerli, damit der neue Mitbewohner positiv im Gedächtnis bleibt. Vor allem neugierige Katzen werden sich gut mit dem Roboter verstehen.

Normalerweise sollte deine Katze schnell die Angst vor dem neuen Mitbewohner verlieren. Wenn nicht, solltest du auf den Saugroboter verzichten oder einen Verhaltenstherapeuten für Katzen um Unterstützung bitten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

fünf × 3 =