Mähroboter bis 100 qm: Empfehlung (2021)

Mähroboter bis 100 qm im Test

Das sind sehr gute Mähroboter bis 100 qm. Wir haben brandaktuelle Modelle gecheckt und den Indego 350 S von Bosch zum Sieger gekürt. Dieser Rasenroboter für kleine Flächen überzeugt mit einem ausgezeichneten Preis-Leistungsverhältnis und sparsamem Akku.

Anhand unserer Recherche haben wir eine persönliche Reihung vorgenommen. Diese drei Rasenmäher Roboter für große Flächen können wir dir empfehlen:

  1. Indego 350 S von Bosch
  2. EasyMow 260 von Yard Force
  3. AL-KO Robolinho 33 E

So findest du den besten Mähroboter bis 100 qm für dich

Selbst eine kleine Grünfläche kann ganz schön viel Arbeit mit sich bringen. Regelmäßiges Mähen und Düngen ist Pflicht, wenn man ein gepflegten Rasen haben möchte.

Der große Vorteil eines Rasenroboters ist, dass er sowohl Mähen als auch Düngen für dich übernimmt. Er schneidet die Grashalme in kleine Stücke und lässt sie auf dem Rasen liegen. Sie dienen als Dünger und sorgen dafür, dass der Rasen richtig schön dicht und saftig grün wird.

Mähroboter bis 100 qm zeichnet vor allem ihre platzsparende Größe aus. Vor allem im Vergleich zu einem herkömmlichen Mäher, der bei der Lagerung sehr viel Platz verbraucht, kannst du die Lagerfläche anderwärtig nützen.

Für den Rasenmähroboter musst du nur genügend Platz für die Ladestation einplanen.

Der größte Vorteil von Geräten, die speziell für kleine Flächen konzipiert sind, ist, dass sie weniger Leistung haben. Das klingt erst mal nicht wie ein großer Vorteil, ist es allerdings. Denn weniger Leistung bedeutet gleichzeitig auch weniger Kosten in der Anschaffung und Wartung.

Ob Mähroboter bis 100 qm oder 1000 qm – eines haben alle gemeinsam: Sie sind inzwischen so konstruiert, dass sie sehr geräuscharm mähen. So kannst du selbst an Sonn- und Feiertagen ohne schlechtes Gewissen den Rasen pflegen lassen.

Die Lösung: ein Modell für kleine Flächen

Über diese Funktionen verfügt jeder Rasenmähroboter. Wenn du deine kleine Grünfläche pflegen möchtest, musst du dir dafür aber keinen großen Rasenmäher anschaffen. Ein Mähroboter bis 100 qm ist die Lösung.

Bei den vielen verschiedenen Angeboten ist es nicht einfach, den Passenden für dich und deinen Garten zu finden. Wir haben uns für dich auf die Suche nach Rasenmährobotern für 100 m2 gemacht.

Wir stellen dir drei Modelle vor, die besonders gut für Kleinflächen sind. Welcher der beste Mähroboter bis 100 qm für dich ist, entscheidest du dann ganz rasch selbst.

Wir haben drei sehr gute und beliebte Mähroboter einem Online-Check unterzogen. Das Ergebnis: Der Indego 350 S von Boschist unser persönlicher Favorit unter den gängigen Rasenmährobotern für kleine Flächen.

Du bist hier richtig, wenn

  • du einen Mähroboter bis 100 qm suchst,
  • dein Rasenroboter das Mähen und die Pflege des Rasens für dich übernehmen soll,
  • du ein Gerät mit ausgezeichnetem Preis-Leistungsverhälntis suchst.

Das Wichtigste über Robotermäher bis 100 qm auf einen Blick

  • In diesem Artikel haben wir für dich recherchiert und drei verschiedene Modelle entdeckt, die du für die Pflege kleiner bis mittlerer Gärten verwenden kannst.
  • Wendigkeit. Ein Mähroboter bis 100 qm sollte wendig und klein sein. Schließlich soll er nicht so viel Platz auf deiner kleinen Grünfläche einnehmen.
  • Beschaffenheit der Grünfläche. Blumenbeet, Baum, Steigung oder Gefälle? Je nach Beschaffenheit deines Rasens muss der Roboter über verschiedene Funktionen verfügen. Das sehen wir uns später noch im Detail an.
  • Smarte Navigation. Auch auf Kleinflächen ist eine smarte Navigation ein großer Vorteil. Der Roboter lässt dadurch sicher keinen Grashalm stehen und mäht den Rasen streifenfrei bis zur Kante.

Der beliebteste Mähroboter bis 100 qm

Top Produkt
Indego S+ 350 von Bosch
Ein toller Rasenroboter für kleine Flächen
Ein leistungsstarker Rasenroboter für kleine Gärten und Grünflächen. Intelligent navigiert sich dieses Modell durch deinen Garten und lässt sich über eine App steuern.
Preis: 1.088,99 EUR
825,00 EUR
(Stand von: 16.09.2021)
** Preisänderungen möglich. Affiliate Link. **

Der Indego 350 S von Bosch wird inklusive passender Garage geliefert. So brauchst du dich nicht mehr um einen Unterschlupf kümmern, der wetterfest ist.

Bosch ist einer der führenden Hersteller von Rasenmährobotern. Auch für kleine Gartenflächen ist ein Modell dabei. Der Indego 350 bringt den Rasen streifenfrei in Form.

Dafür verantwortlich ist das LogiCut-System. Damit kann der Robotermäher aus verschiedenen Richtungen Grashalme kürzen. Typische Mähroboter Streifen am Rasen bleiben dadurch aus.

Der große Vorteil gegenüber anderen Robotermähern ist, dass dieses Modell selbst bei Regenwetter im Einsatz ist. Weil er regenfest ist, kannst du ihn ganz einfach mit dem Gartenschlauch reinigen.

Der Mäher ist besonders wendig und so auch für verwinkelte Flächen gut geeignet. Hügel und Gefälle schafft er bis 25%.

Er wurde speziell für kleine Stadtgärten entwickelt und ist deshalb sehr leise. So kann er auch sonntags oder an Feiertagen im Einsatz sein.

  • Schnittbreite: 19 cm
  • Schnitthöhe: 20 bis 50 mm
  • Gewicht: 13,5 kg
  • Steigung: max. 25%
  • Mähzeit pro Ladung: 45 Minuten

Lieferumfang: Mähroboter, 1 Ladestation, 1 Mährobotergarage.

Der optimale Rasenroboter für Sparfüchse

Top Produkt
Yard Force EasyMow260
Optimal für kleine Gärten
Einfach, schnell und effizient - das beschreibt dieses Modell am besten. Der Roboter ist in unterschiedlichen Ausführungen erhältlich und speziell für kleine Gärten ausgelegt. Inklusive großem Zubehörset.
349,00 EUR
(Stand von: 16.09.2021)
** Preisänderungen möglich. Affiliate Link. **

Ist deine Grünfläche von Unebenheiten gekennzeichnet, ist der Yard Force Rasenmähroboter der Richtige für dich. Er ist mit einem kraftvollen Hinterradantrieb ausgestattet, der ihn Hügel bis 30 % Steigung bewältigen lässt.

Dank seines starken Motors und Akkus sind auch verwinkelte Flächen kein Problem für ihn.

Er verfügt über eine Kantenschnittfunktion, wodurch er wirklich bis zur Rasenkante mäht und dir auch diese Arbeit abnimmt.

  • Schnittbreite: 16 cm
  • Gewicht: 8 kg
  • Steigung: max. 30 %
  • Mähzeit pro Ladung: 1 Stunde
  • Lautstärke: 57 dB

Lieferumfang: 1 Mähroboter, 1 Ladestation, 80 m Begrenzungskabel, 100 Haken, Ersatzmesser und Ersatzschrauben.

Der AL-KO Robolinho 33 E pflegt kleine Grünflächen

Top Produkt
AL-KO Robolinho 33 E
Ein guter Rasenroboter für kleine Flächen
Ideal für kleine Rasenflächen. Inkl. umfangreicher Sensortechnik und besonders gründlichem Mähen der Rasenkante.
529,00 EUR
(Stand von: 13.07.2021)
** Preisänderungen möglich. Affiliate Link. **

Für kleine Gärten wurde auch der AL-KO Robolinho 33 E  gebaut. Mit Steigungen wird er locker fertig. Dafür ist der Rasenmähroboter mit großen und geländetauglichen Rädern und Allrad ausgestattet.

Dieser Mäher ist besonders wendig und kompakt. Er spart dir Arbeit, weil er während des Mähens das Mähwerk selbstständig von Gras befreit.

Die sehr stabilen Messer sorgen für eine glatte Kante. Das Nachschneiden von Rasenkanten an Blumenbeeten kannst du dir bei diesem Modell sparen.

  • Schnittbreite: 20 cm
  • Gewicht: 7 kg
  • Steigung: max. 30%
  • Mähzeit pro Ladung: 45 Minuten
  • Lautstärke: 60 dB

Lieferumfang: 1 Mähroboter, 1 Ladestation, Installationsmaterial

Auch interessante Beiträge für dich

So haben wir die passenden Mähroboter bis 100 qm gefunden

Damit du den besten Mähroboter mit 100 qm dich finden kannst, haben wir uns für dich umgesehen. Wir recherchieren ausschließlich online. Bei unserer Online-Recherche haben wir auf folgende Kriterien und Informationen in Kundenrezensionen, Angaben der Hersteller und Online-Shop Beschreibungen geachtet, um unsere persönliche Reihung festzulegen:

  • der Preis für den Rasenmäher Roboter
  • Benutzerfreundlichkeit
  • geeignet für steile Hänge
  • Größe und Kompaktheit
  • Bewertungen, Anleitungen, Meinungen aus Foren
  • das Preis-Leistungsverhältnis
  • die Qualität und Verarbeitung

Dafür haben wir Reviews und Kundenmeinungen gelesen, Anleitungen der Hersteller analysiert und Beschreibungen gecheckt.

Unsere Reihung

Als Ergebnis unserer Online-Recherchen haben wir unsere drei Favoriten gewählt:

  1. Indego 350 S von Bosch
  2. EasyMow 260 von Yard Force
  3. AL-KO Robolinho 33 E

Was macht einen guten Mähroboter bis 100 qm aus?

Nicht jeder Mähroboter ist für kleine Flächen geeignet. Es gibt Modelle, die weit über 800 m2 mähen können, diese könntest du auch in deinem Garten einsetzen, jedoch steht das Preis-Leistungsverhältnis nicht dafür.

Mähroboter die für kleine Flächen gemacht sind, sind wenig, leicht und kompakt.

Darauf solltest du achten:

  • Frei wählbare Mähzeiten
  • Handhabung
  • Sicherheit
  • Akku-Laufzeit

Frei wählbare und programmierbare Mähzeiten

Jeder Mähroboter hat eine empfohlene Flächengröße, diese gibt der Hersteller an. Dieser Wert sollte jedoch mit Vorsicht genossen werden. Der Flächenbedarf wird nach Angaben der Hersteller auf ein Mähintervall von 19 Stunden pro Tag – 7 Tage pro Woche – berechnet.

In der Praxis wird dieser Wert häufig unterboten. Viele Besitzer lassen ihren Roboter gerne am Sonntag ruhen. Äußere Einflüsse wie spielende Kinder, Haustiere oder schlechtes Wetter können auch an den anderen Tagen der Woche eine Rolle spielen. Manche Menschen möchten ihre Geräte trotz ihrer Eignung nicht nach Einbruch der Dunkelheit einsetzen.

Wenn der Roboter nicht in der Lage ist, regelmäßig alle Stellen des Rasens zu erreichen, wird kein gleichmäßiges Schnittmuster erzielt. Und dann ist da noch die Sache mit dem Rasen selbst: Bedingungen wie Feuchtigkeit und Temperatur können den Erfolg eines Mähroboters beeinflussen.

Handhabung

Ein weiteres wichtiges Element, das du bei der Auswahl eines Mähroboters für bis zu 100 Quadratmeter berücksichtigen solltest, ist die Handlichkeit. Es ist gut, wenn du ein komplettes Set geliefert bekommst, in dem du alle notwendigen Komponenten findest, um loszulegen.

Die Ladestation, ein langer Begrenzungsdraht, Haken und Schrauben sollten darin enthalten sein. Die Ladestation sollte sich einfach aufstellen und befestigen lassen. Mit einem Haken und einem Hammer kannst du das Begrenzungskabel in kurzer Zeit auslegen.

Die Programmierung des Roboters sollte einfach und schnell sein. Bei einem guten Rasenmähroboter kannst du die Zeiten festlegen, zu denen dein Garten gemäht werden soll. Die Moduseinstellungen werden in der Regel über ein Display oben auf dem Gerät geändert.

Hochwertige Roboter können auch mit einem Smartphone gesteuert werden. Das hat den Vorteil, dass du auch von unterwegs oder bei schlechtem Wetter Änderungen vornehmen kannst. Mit der App hast du die volle Kontrolle über die Schnitthöhe von hochwertigen Robotern.

Im Durchschnitt musst du dich nicht allzu lange um einen Mähroboter kümmern. Die Geräte sind alle sehr wartungsarm. So sollte es auch sein.

Sicherheit

Die Sicherheit eines Mähroboters muss je nach Größe der zu mähenden Fläche berücksichtigt werden. Sie unterteilt sich in den Schutz vor Dieben und den Schutz vor den Messern. Der Roboter sollte über einen Kipp- oder Hebesensor verfügen, um die Bediener vor Verletzungen zu schützen. Wenn ein Roboter angehoben wird, hören die Klingen sofort auf, sich zu drehen.

Achtung, die Klingen sind sehr scharf. Es kann zu Verletzungen kommen. Am besten berührst du die Klinge nur dann, wenn du sie auswechseln oder reinigen musst.

Um zu verhindern, dass unbefugte Personen den Mäher benutzen, sollte eine Sicherheits-PIN verwendet werden. Sobald du Änderungen an dem Gerät vornehmen willst, musst du diesen Code eingeben. Zum zusätzlichen Schutz ertönt ein akustisches Alarmsignal.

Ein Dieb könnte in Versuchung geraten, das Gerät mitzunehmen. Außerdem kann GPS genutzt werden, um hochwertige Geräte zu identifizieren. Die Daten könnten dann in diesem Fall schnell an die Polizei übermittelt werden. Da viele Roboter eine eigene Ladestation benötigen, sind sie nach einem Diebstahl nutzlos, da sie nur mit dieser betrieben werden können.

Die Laufzeit des Akkus

Mähroboter schalten in der Regel in einen Lade- und einen Ruhemodus, damit sie sich ausruhen und ihre Batterien aufladen können: Das Gerät fährt automatisch zu einer Ladestation, wenn es leer ist oder nicht mehr arbeiten kann.

Wenn du auch die kleinsten Bereiche so schnell wie möglich erledigen willst, ist es besser, wenn sowohl die Akku-Laufzeit so lang wie möglich ist. Auf diese Weise mäht der Roboter alles auf einmal und kann auch nach einer Zwangspause, z. B. bei Regen, sofort wieder loslegen.

Unsere Reihung

  1. Indego 350 S von Bosch
  2. EasyMow 260 von Yard Force
  3. AL-KO Robolinho 33 E

Kaufberatung Rasenmäher Roboter für 100 m2: das musst du beachten

Damit du dir Arbeit sparst und nicht noch zusätzlich welche machst, solltest du dir Zeit nehmen für diese Entscheidung. Das spart dir viel Ärger. Es gibt ein paar wichtige Kriterien, die du vor dem Kauf beachten solltest.

Denn welcher der beste Mähroboter für 100 qm für dich ist, hängt ab von:

  • Beschaffenheit der Rasenfläche
  • Steigung der Grünfläche
  • Lautstärke
  • Schnittstufen
  • Wasserbeständigkeit

Beschaffenheit der Rasenfläche

Bei der Suche nach einem Mähroboter, der bis zu 100 Quadratmeter mähen kann, spielt auch die Form deiner Grünfläche eine Rolle. Die einfachste Form ist nach Angaben der Hersteller ein freies Rechteck. In der Praxis sind natürlich viele Rasenflächen einzigartig.

Manche Rasenmäherroboter haben Schwierigkeiten, wenn es enge Gänge, Bäume, Blumenbeete und ähnliches rund um das Haus gibt. Sie stoßen häufig an die Begrenzung und müssen umkehren. Das verbraucht Energie und zwingt sie, öfter zur Ladestation zu fahren. Die Flächenleistung wird dadurch verringert.

Wenn du also einen komplizierten Garten mit vielen Abschnitten hast, solltest du dir ein intelligentes Modell zulegen, das die Regionen aufteilen kann. Ein Rasenmäherroboter kann dabei von künstlicher Intelligenz und/oder GPS unterstützt werden.

Die Steigung der Grünfläche

Wenn du einen kleinen Rasen an einem kleinen oder größeren Hang hast, musst du dir gut überlegen, ob du einen Mähroboter anschaffen willst. Einige Motoren könnten in diesem Fall für deine Bedürfnisse nicht ausreichend sein.

Daher ist es immer hilfreich, die Neigung deines Rasens vorher zu messen und sie mit den Anforderungen des Mähroboters zu vergleichen. Es gibt erhebliche Unterschiede zwischen diesen Geräten: Einige können ein Gefälle von nur 25 % bewältigen, während andere 45 Prozent oder sogar mehr schaffen können.

Lautstärke

Roboterrasenmäher sind leise, umweltfreundlich und erzeugen keine lauten Geräusche. Mit einem Schallpegel von 57 bis 65 dB sind sie die leisesten Rasenmäher der Welt. Akkubetriebene Handrasenmäher gelten im Vergleich dazu als leise, aber sie erreichen immer über 70 dB.

Weil der Geräuschpegel so niedrig ist, lohnt es sich auf jeden Fall, einen elektrischen Rasenmäher zu haben, den du den ganzen Tag benutzen kannst. Ein Mähroboter kann auch nachts eingesetzt werden, ohne deine Nachbarn, kleine Kinder oder Haustiere zu stören. Der Lärmpegel steigt in der Regel mit der Größe des Roboters an. Große Roboter sind etwas lauter als kleine.

Schnittstufen

Das Grün sollte eine bestimmte Höhe haben, die von der Art des Rasens, dem Zweck und der Jahreszeit abhängt. Und das sollte auch in den Fähigkeiten deines Mähroboters berücksichtigt werden.

Rasenmäherroboter werden mit einer Reihe von Trimmstufen geliefert, aus denen du auswählen kannst. Wenn du dein Gras nur auf einer Höhe halten willst, reicht ein Gerät mit ein paar Trimmstufen aus. Wenn du jedoch anpassungsfähig sein willst, ist es besser, einen vielseitigen Mäher mit so vielen Stufen wie möglich zu kaufen.

Wasserfest

Da es sich bei Roboterrasenmähern um hochentwickelte elektronische Maschinen handelt, haben sie eine Menge empfindlicher Kabel in ihrem Inneren. Viele Versionen hingegen können bei Regen und nassem Wetter nur bedingt eingesetzt werden, weil der kleine Helfer bei einem Wolkenbruch möglicherweise nicht schnell genug trocknet.

Praktisch alle Mähroboter verfügen deshalb über einen Regensensor, der dem Gerät sagt, wann es Zeit für eine Zwangspause ist. Dennoch sollte ein besonders hochwertiges Modell auch ein paar Regentropfen aushalten.

Warum lohnt sich ein Mähroboter bis 100 qm?

Du bist dir noch unsicher? Glaub mir, wer sich mal einen Robotermäher gegönnt hat, der wird auf diesen Luxus nie wieder verzichten wollen. Lass uns noch mal schnell die Vorteile gegenüber einem herkömmlichen Rasenmäher ansehen:

  • Minimaler Zeitaufwand für dich
  • Rasenpflege auch im Urlaub
  • Geringe Lautstärke
  • Niedriger Energieverbrauch

Minimaler Zeitaufwand

Mähroboter haben es uns ermöglicht, unseren tiefsten Wunsch als Gärtner zu erfüllen: den Rasen jederzeit und ohne Anstrengung mähen zu können! Denn diese Geräte können über lange Zeiträume arbeiten, ohne dass du eingreifen musst. Sie können zu jeder Tages- und Nachtzeit aktiv sein, und du kannst ausschlafen oder dich auf wichtigere Aufgaben im Garten konzentrieren.

Rasen auch im Urlaub pflegen

Wenn du aus dem Sommerurlaub zurückkehrst, gibt es in der Regel viel zu tun: Ein gut gepflegter Rasen hat sich zum Beispiel fast in einen Dschungel verwandelt, der nach ein paar Wochen Abwesenheit nur mit viel Mühe wieder geschnitten werden kann.

Es gibt viele Möglichkeiten, Ameisen aus deinem Garten fernzuhalten, aber nur wenige sind so einfach und effektiv wie der Einsatz eines Rasenmähroboters. Ein Rasenmähroboter ist eine hervorragende Hilfe, denn er mäht das Gras automatisch und ganz von selbst. Dank der App-Unterstützung kannst du den Roboter sogar von überall auf der Welt aus steuern. Wenn du zurückkommst, kannst du dich einfach in den Garten setzen und entspannen.

Sehr leise

Rasenflächen im Allgemeinen und vor allem kleine Rasenflächen befinden sich oft in lichten Gegenden. Das Mähen auf Rasenflächen zwischen 50 und 100 Quadratmetern ist daher eine große Herausforderung. Selbst relativ leise Akku-Rasenmäher erzeugen Geräusche, die 90 Dezibel übersteigen.

Wenn du möchtest, dass dein Rasenmäher absolut leise ist, ist ein Mähroboter die richtige Wahl. Diese Geräte haben einen Schallleistungswert von etwa 60 Dezibel und sind damit im Freien fast unhörbar.

Niedriger Energieverbrauch

Und auch für die Energiebilanz ist ein Mähroboter eine gute Wahl. Da diese Geräte auf Dauerbetrieb ausgelegt sind, verbrauchen sie nämlich deutlich weniger Strom als größere Akku- und Elektrogeräte. So sind sie ziemlich effizient und verursachen auch kaum laufende Folgekosten.

Unsere Reihung

  1. Indego 350 S von Bosch
  2. EasyMow 260 von Yard Force
  3. AL-KO Robolinho 33 E

Was muss ich vorbereiten, wenn ich mir einen Mähroboter für 100 qm zulege?

Zu Beginn musst du entscheiden, wo der Roboter arbeiten soll. Anschließend steckst du den Mähbereich ab, z. B. mit Holzpflöcken oder Haken.

Anschließend musst du den Begrenzungsdraht verlegen. Die meisten kleinen Rasenmähroboter enthalten 100 bis 150 Meter Begrenzungskabel, was für Flächen bis zu 50 Quadratmetern ausreicht. Die Verlegung des Kabels auf dem Boden ist die einfachste Methode, aber sie ist nicht so attraktiv und macht das System anfälliger für Wetterschäden.

Die unterirdische Kabelverlegung ist schwieriger zu pflegen, dauert aber auch deutlich länger. Um diese Art der Verkabelung zu verlegen, musst du zunächst die Rasenkante ausgraben, z. B. mit einem Kantenschneider, dann die Kabel verlegen und den Boden anschließend neu einsäen. Wenn du deinen Rasen vergrößern oder verkleinern willst, musst du die Kabel allerdings noch einmal ausgraben und dann erneut verlegen.

Da ein Mähroboter mehrmals am Tag Pausen einlegt, brauchst du irgendwo eine Ladestation. Diese sollte leicht zugänglich sein und idealerweise auf einem festen Untergrund stehen, z. B. auf einer Steinplatte. So wird der Boden nicht nass, und die Lebensdauer des Geräts wird nicht beeinträchtigt.

Die Ladestation sollte überdacht sein. Dafür gibt es spezielle Garagen oder Abdeckungen zu kaufen. Sie schützen den Roboter und die Elektronik vor Wasser.

Nachdem dein Rasenmäher programmiert und in Betrieb genommen wurde, solltest du regelmäßig alle Gefahrenquellen, wie z. B. Fallobst oder Spielsachen beseitigen. Auf diese Weise vermeidest du Zwischenfälle und ermöglichst es dem Helfer, effektiv zu arbeiten. Überprüfe beim Anschließen des Hakens auf gebrochene Drähte.

Lagerung im Winter

Nur im Winter sollte das Gerät im Keller oder in der Autogarage aufbewahrt werden, da der Lithium-Ionen-Akku keinen Frost verträgt. Das sollte aber kein Problem sein, da sie recht klein zu lagern sind.

Dies ist auch ein guter Zeitpunkt, um zu überprüfen, ob die Messer noch scharf sind. Vielleicht möchtest du sie nach der Saison austauschen, wenn sie Steinen und Gras ausgesetzt waren. Es ist auch wichtig, den Roboter zu reinigen, bevor du ihn wegräumst. Manche Roboter können mit dem Wasserschlauch abgespritzt werden, andere hingegen nicht und sollten stattdessen mit einer Bürste gereinigt werden.

Die Flächenleistung berechnen

Da die Anforderungen des Herstellers oft höher sind als die tatsächliche Leistung, die du unter bestimmten Bedingungen erhältst, ist es sinnvoll, vor dem Kauf deine eigene Fläche zu messen und dem Mähroboter dann einen entsprechenden Wert zuzuweisen. Zum Berechnen:

  • Flächenleistung des Robotermähers laut Hersteller (z.B. 350 m2)
  • Tatsächliche Einsatzzeit (z.B. 40 Stunden pro Woche)
  • Vorgegebene Leistung pro Stunde des Roboters (m2/h)

Mit diesen Daten kannst du nun die tatsächliche Flächenleistung berechnen. Ein Beispiel soll helfen, alles klarer zu machen. Der Hersteller gibt an, dass er für 1000 m2 mit einem Mähroboter 110 Stunden braucht.

Lass uns die Flächenleistung für das Modell oben aus dem Beispiel heranziehen. Das Endergebnis wäre: 1000 m2 x 40 h/Woche: 110 h = 364 m2. Wenn der Roboterrasenmäher nach dieser Berechnung keine 100 Quadratmeter schafft, brauchst du ein leistungsstärkeres Gerät.

Warum brauche ich ein Begrenzungskabel?

Die Basis dafür, wie ein Mähroboter den richtigen Bereich zum Mähen erkennt, ist ein Begrenzungskabel. Es wird Gras rund um den vorgesehenen Mähbereich eingebettet. Wenn der Mähroboter über dieses Kabel fährt, erkennt er mithilfe eines Sensors, dass er nicht weiterfahren darf und kehrt zurück.

GPS-gesteuerte Einfahrten sind eine Alternative für diejenigen, die ihr Begrenzungskabel nicht an Ort und Stelle lassen wollen. Diese nutzen das GPS-Signal, um den genauen Standort und den zu mähenden Rasen zu lokalisieren. Das spart Zeit, und es ist nur wenig Planung erforderlich. Man nennt diese Modelle auch “Mähroboter ohne Begrenzungskabel“.

Unser Fazit

Wenn du dir einen Rasenroboter für einen kleinen Vorgarten zulegen möchtest, profitierst du auf viele unterschiedliche Arten und Weisen davon. Selbst bei einer kleinen Fläche und einem Mähroboter bis 100 qm kannst du dir viel Zeit und Nerven sparen. Wir empfehlen dir den Indego 350 S von Bosch.

Achte beim Kauf auf die Steigung deines Gartens. Je stärker die Steigung, desto mehr Leistung braucht der Rasenroboter, um die Grünfläche von 100 m2 tatsächlich mähen zu können.